Anzeige
Anzeige
26. November 2013, 12:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Weitere Unternehmen stellen Insolvenzanträge

Gestern haben fünf weitere zur Dresdener Infinus-Gruppe gehörende Gesellschaften Insolvenzanträge gestellt. Bisher sind insgesamt zehn Unternehmen vorläufig insolvent, darunter auch die “rote” Infinus AG Ihr Kompetenzpartner (IKP).

Infinus: Neun Unternehmen vorläufig insolvent

Mit der IKP ist nun auch das größte und umsatzstärkste Unternehmen der Gruppe um Infinus und Future Business vorläufig insolvent.

Wie die Sprecherin des Dresdener Amtsgerichts Birgit Keeve Cash. auf Anfrage mitteilte, hat das Gericht am 21. November für die rote Infinus das vorläufige Insolvenzverfahren angeordnet. Zur vorläufigen Insolvenzverwalterin wurde demnach Rechtsanwältin Bettina Schmudde. Die vorläufigen Insolvenzen bei Future Business (Insolvenzverwalter: Dr. Bruno M. Kübler) und Prosavus (Insolvenzverwalter: Frank-Rüdiger Scheffler) wurden bereits am 14. beziehungsweise 15. November angeordnet.

Seit der vergangenen Woche sind sieben weitere Unternehmen der Infinus-Gruppe vorläufig insolvent: Infinus PR & Marketing (Insolvenzverwalter: Dr. Bruno M. Kübler), Eco Consort (Insolvenzverwalter: Frank-Rüdiger Scheffler), Value Consort (Insolvenzverwalter: Frank-Rüdiger Scheffler) Fubus Plus 1. Vermögensverwaltung (Insolvenzverwalter: Nils Freudenberg), Capital Business (Insolvenzverwalter: Dr. Franz-Ludwig Danko), Moritzburger Versicherungsmakler (Insolvenzverwalter: Dr. Franz-Ludwig Danko), Infinus Hausverwaltung (Insolvenzverwalter: Dr. Franz-Ludwig Danko).

Fünf weitere Insolvenzanträge gestellt

Wie Gerichtssprecherin Keeve berichtet, haben an diesem Montag zudem fünf weitere Gesellschaften aus der Infinus-Gruppe einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Die Antragsteller sind demnach Eco Consort Private Equity, Eco Consort Real Estate, IFP Infinus Financial Partner, Value Consort Private Equity und Value Consort Real Estate. Über die Insolvenzanträge auf ein Schutzschirmverfahren zur Sanierung in Eigenverwaltung der die MAS Finanz und die MAS Vermögensverwaltung wurde demnach noch nicht entschieden.

Der Finanzkonzern Fubus und das Emissionshaus Prosavus hatten infolge der Ermittlungen gegen die Infinus-Gruppe Insolvenzanträge gestellt. Gegen Infinus wird wegen Betrugsverdachts ermittelt. Beamte der Staatsanwaltschaft Dresden und des Landeskriminalamts Sachsen hatten im Zuge einer Razzia am 5. November die Geschäftsräume von rund 30 Firmen sowie Privaträume in Deutschland und Österreich untersucht. Sechs Beschuldigte wurden festgenommen. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...