Anzeige
Anzeige
27. März 2014, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung: Vorschau für Vermittler

Die Umstellung auf das KAGB und den Paragraf 34f Gewerbeordnung haben Emittenten und Vertriebe gefordert. Wer weitsichtig denkt bleibt dabei nicht stehen. Ein Blick in die Zukunft kommender Regulierungsanforderungen.

Gastbeitrag von Prof. Dr. Thomas Zacher, Rechtsanwälte Zacher & Partner

34f Gewo

“Es sollte auch nicht vergessen werden, dass die Übergangregelung zur Nachholung der Sachkundeprüfung nach Paragraf 34f GewO am 31. Dezember 2014 endet.”

Die Umstellung auf das KAGB hat die Branche herausgefordert. Nicht nur die Diskussion im Vorfeld, sondern auch das – vorläufig – abschließende Gesetzeswerk, stellt viele neue Herausforderungen. Nachdem zunächst die nötigen Wege zur Umsetzung zum Teil von manchem Marktteilnehmern abwartend beschritten wurden und (allzu) lange auf die Interpretation von Übergangsregelungen geschielt wurde, scheint nun der Gordische Knoten geplatzt.

Diskussion um mögliche Variante der KAGB-Neugestaltung

Die Diskussion um mögliche Variante der Neugestaltung ist in vollem Gange, die Bafin wird mit Anfragen zur Interpretation bestürmt und viele Marktteilnehmer melden die Registrierung oder gar Zulassung von Kapitalverwaltungsgesellschaften nach neuem Recht.

Entsprechendes gilt für die Vertriebe, welche kurze Zeit nach Einführung des Paragraf 34f GewO bereits die erste Änderung der Regularien im Vertriebsbereich im Gefolge des KAGB verdauen mussten. Was steht nun derzeit und für die Zukunft an für diejenigen, welche offensiv mit dem Thema Regulierung umgehen möchten?

Nachwehen des Paragrafen 34f

Nachdem erste Auslegungsfragen um Paragraf 34f GewO und insbesondere die “Alte-Hasen-Regelung” weitgehend geklärt schienen, bleiben trotzdem noch einige Punkte, die im Alltag mit Paragraf 34f GewO nicht vergessen werden sollten.

Oft übersehen wird zum Beispiel, dass die Paragraf 34f- Genehmigung nach dem Gesetzeswortlaut nicht für kleine AIFM nach Paragraf 44 KAGB gilt, das heißt insbesondere in den Fällen geschlossener Fonds, in denen ein Anlagevolumen von bis zu 100 Millionen Euro in Rede steht.

Hier besteht zwar eine Registrierungspflicht und die allgemeinen Anforderungen des KAGB müssen beachtet werden – ein komplettes Zulassungsverfahren muss aber nicht durchlaufen werden.

Besondere Hürde für den Vertrieb

Schon aus Zeitgründen und wegen den hohen Anforderungen für eine komplette Zulassung sind viele Anbieter zunächst den Weg gegangen, unter Einhaltung der Beschränkungen – zunächst – unter diesem Regime zu arbeiten, zum Teil als Interims-Lösung.

Was aufsichtsrechtlich als vernünftige Erleichterung für die Anbieter erscheint, ist umgekehrt für den Vertrieb eine besondere Hürde. Denn aufgrund einer komplizierten Verweisungstechnik dürfen diese Fonds nur mit voller Genehmigung nach Paragraf 32 KWG vertrieben werden, nicht mit Paragraf 34f GewO.

Seite zwei: Vermittlung ohne entsprechende Zulassung führt zur Haftung

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...