5. August 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ebase führt elektronische Unterschrift ein

Die European Bank for Financial Services (Ebase) akzeptiert ab sofort die elektronische Unterschrift. Zunächst können angeschlossene Partner Depoteröffnungen für das “Ebase Investment Depot” papierlos abwickeln. Ebase plant, die elektronische Abwicklung demnächst auch für weitere Produkte zu ermöglichen.

Elektronische Unterschrift: Ebase akzeptiert paipierlose Depoteröffnung

Elektronische Unterschrift: Die papierlose Depoteröffnung soll Vermittlern als medienbruchfreier Prozess Zeitersparnis und Arbeitserleichterung bieten.

Die weitere Planung sieht laut der Aschheimer Direktbank vor, die Akzeptanz der elektronischen Unterschrift auf zusätzliche Produkte und Formulare auszuweiten, darunter das “Ebase Managed Depot” und das “Ebase Wertpapierdepot”. Schon jetzt kann die Eröffnung eines Investment Depots inklusive Sparplan, VL-Vertrag oder Einmalanlage mit elektronischer Unterschrift via Tablet oder Smartphone erfolgen.

Arbeitserleichterung und Zeitersparnis

Durch die Einführung der elektronischen Unterschrift will Ebase den Vermittlern Zeitersparnis und Arbeitserleichterung zugleich bieten. “Die Digitalisierung schreitet in vielen Lebensbereichen voran. Für uns ist es selbstverständlich, neue Entwicklungen gewinnbringend für unsere Partner einzusetzen”, erläutert Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung von Ebase.

Um das neue Verfahren der elektronischen Unterschrift nutzen zu können, müssen Vertriebspartner laut Ebase zunächst eigenständig einen Signaturanbieter auswählen und anschließend eine vertragliche Vereinbarung mit der Direktbank schließen. Nachdem eine sichere Infrastruktur zwischen der hausinternen Softwarelösung des Vertriebspartners und den Systemen der Ebase aufgebaut wurde, können elektronische Dokumente übertragen werden. Erste Gespräche mit Vertrieben laufen laut Ebase bereits. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Stuttgarter: Digitalisierung schreitet voran

Die Stuttgarter bietet ihren Geschäftspartnern ab sofort einen vollständig elektronischen Antragsprozess: den eAntrag mit eSignatur. Vermittler sollen damit Anträge schnell und komfortabel unterschreiben und einreichen können.

mehr ...

Immobilien

Stockholm ist Shoppingcenter-Hotspot für Immobilieninvestoren

Die schwedische Hauptstadt Stockholm ist aufgrund ihres  Rufes als “sicherer Hafen” Europas beliebteste Location für Investments in Shopping Center. Das ergab eine aktuelle Analyse des Immobilien-Dienstleisters Savills.

mehr ...

Investmentfonds

Pross: “Ergebnis der Fondsbranche ist mehr als respektabel”

Das von der Fondsbranche verwaltete Vermögen ist in 2016 gestiegen. Das Neugeschäft konnte indes nicht überzeugen, wie die aktuellen Zahlen des Fondsverbandes BVI insbesondere für den Retail-Markt belegen.

mehr ...

Berater

Schenkungssteuer: Vorsicht bei Vermögenstransfers

Verheiratete Führungskräfte müssen aufpassen. Vermögenstransfers können unerwartet Schenkungsteuer auslösen. Die aktuelle Rechtsprechung erhöht den Handlungsdruck. Welche Steuerfallen drohen und wie sie sich umgehen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reederei Offen und DEVK steigen bei Marenave ein

Die Marenave Schiffahrts AG hat eine Investorenvereinbarung mit der CPO Investments GmbH & Co. KG aus der Gruppe des Hamburger Reeders Claus-Peter Offen sowie der DEVK Allgemeine Versicherungs-AG abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...