Anzeige
16. Mai 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Für Ihren Erfolg ist nur einer verantwortlich – Sie selbst!

Was macht uns wirklich erfolgreich? Die tolle Ausbildung? Das geerbte Startkapital? Zu jedem dieser Erfolgsfaktoren gibt es Gegenbeispiele: Menschen, die es ohne akademischen Titel, finanzielles Polster oder die richtigen Kontakte bis ganz nach oben geschafft haben. Der wahre Erfolgsmotor liegt in uns selbst. Drei Strategien für alle, die noch erfolgreicher werden wollen!

Die Rankel-Kolumne

Erfolg

“Erst wenn ein Mensch weiß, was er will, ist er von anderen nicht mehr manipulierbar.”

Strategie 1: Übernehmen Sie Verantwortung für Ihr Leben!

In meinen Seminaren und Vorträgen lerne ich sehr viele Menschen kennen – Erfolgreiche, Erfolgsverwöhnte und solche mit Dauerpechsträhnen. Was unterscheidet diese Menschen? Glück? Zufall? Der wesentliche Unterschied liegt woanders: Die Erfolgsverwöhnten nehmen ihr Leben in die Hand. Sie schauen, welche Karten ihnen das Schicksal zuteilt – und dann entscheiden sie, wie sie damit spielen. Sie verschwenden keine Zeit mit Jammern und Klagen.

Denn solange man jammert, handelt man nicht – man sucht Schuldige. Und schuld sind im Zweifelsfall immer die anderen, die Kollegen, die Umstände, der Markt, “die Gesellschaft”.

Ich weiß, das klingt hart. Und natürlich gibt es unglückliche Zufälle oder auch Pech. Beides können wir nicht beeinflussen. Doch von wenigen Extremfällen abgesehen, ist beides im Leben ziemlich gleichmäßig verteilt. Sie haben gelegentlich Pech, ich habe manchmal Pech und Ihr Nachbar oder Wettbewerber auch.

Wie kommt es dann, dass manche Menschen ständig und immer wieder unter unfreundlichen Kollegen, schwierigen Kunden oder harten Wettbewerbern leiden – und andere nie? Vielleicht weil die einen darauf warten, dass das Leben sich ändert. Und die anderen dafür sorgen, dass das tatsächlich passiert.

Wer die Schuld bei anderen sucht, gibt die Verantwortung für sein Leben ab. Setzen Sie lieber auf Selbstverantwortung. Denn Ihre Umstände mit Sicherheit zum Besseren wenden kann nur einer: Sie selbst.

Strategie 2: Passen Sie auf, was Sie denken!

Das Match wird zwischen den Ohren entschieden, sagte Boris Becker mal, als er noch in aller Welt für seine Leistungen auf dem Tennisplatz bewundert wurde. Was heißt das? Jeder Aktion geht ein Gedanke voraus. Alles – wirklich alles – entsteht im Kopf.

Daraus folgt zwingend: Der Geist steht über der Materie, das nicht Greifbare über dem Greifbaren. Gewonnen wird im Kopf! Das klingt Ihnen zu esoterisch? Dann formuliere ich es handfester, mit dem Vier-Phasen-Modell. Die vier Phasen sind:

Gedanke -> Wort -> Tat -> Resultat

Ein Architekt, der ein Haus baut, entwickelt zunächst eine gedankliche Vorstellung vom Gebäude. Dann bespricht er seine Gedanken mit dem Bauherren. Als Nächstes zeichnet er, stellt Bauanträge, beauftragt Handwerker, leitet den Bau. Das sind Taten.

Ganz am Ende steht das Resultat: das fertige Gebäude. Unsere Gedanken bestimmen unsere Worte und Handlungen, und die wiederum bestimmen unsere Wirklichkeit – die Resultate, die wir bekommen. Wer andere Resultate will, muss andere Gedanken denken.

Seite zwei: Richten Sie Ihr Leben und Ihre Arbeitskraft aus

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverrentung mit Nießbrauchrecht – die Knackpunkte

Das Vermögen vieler Senioren ist in Immobilieneigentum gebunden. Eine Immobilienverrentung durch ein sogenanntes Nießbrauchrecht kann den Eigentümern zu mehr finanzieller Freiheit verhelfen und bietet gleichzeitig Chancen für Investoren.

Gastbeitrag von Otto Kiebler, Haus plus Rente

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...