Anzeige
16. Mai 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Für Ihren Erfolg ist nur einer verantwortlich – Sie selbst!

Was macht uns wirklich erfolgreich? Die tolle Ausbildung? Das geerbte Startkapital? Zu jedem dieser Erfolgsfaktoren gibt es Gegenbeispiele: Menschen, die es ohne akademischen Titel, finanzielles Polster oder die richtigen Kontakte bis ganz nach oben geschafft haben. Der wahre Erfolgsmotor liegt in uns selbst. Drei Strategien für alle, die noch erfolgreicher werden wollen!

Die Rankel-Kolumne

Erfolg

“Erst wenn ein Mensch weiß, was er will, ist er von anderen nicht mehr manipulierbar.”

Strategie 1: Übernehmen Sie Verantwortung für Ihr Leben!

In meinen Seminaren und Vorträgen lerne ich sehr viele Menschen kennen – Erfolgreiche, Erfolgsverwöhnte und solche mit Dauerpechsträhnen. Was unterscheidet diese Menschen? Glück? Zufall? Der wesentliche Unterschied liegt woanders: Die Erfolgsverwöhnten nehmen ihr Leben in die Hand. Sie schauen, welche Karten ihnen das Schicksal zuteilt – und dann entscheiden sie, wie sie damit spielen. Sie verschwenden keine Zeit mit Jammern und Klagen.

Denn solange man jammert, handelt man nicht – man sucht Schuldige. Und schuld sind im Zweifelsfall immer die anderen, die Kollegen, die Umstände, der Markt, “die Gesellschaft”.

Ich weiß, das klingt hart. Und natürlich gibt es unglückliche Zufälle oder auch Pech. Beides können wir nicht beeinflussen. Doch von wenigen Extremfällen abgesehen, ist beides im Leben ziemlich gleichmäßig verteilt. Sie haben gelegentlich Pech, ich habe manchmal Pech und Ihr Nachbar oder Wettbewerber auch.

Wie kommt es dann, dass manche Menschen ständig und immer wieder unter unfreundlichen Kollegen, schwierigen Kunden oder harten Wettbewerbern leiden – und andere nie? Vielleicht weil die einen darauf warten, dass das Leben sich ändert. Und die anderen dafür sorgen, dass das tatsächlich passiert.

Wer die Schuld bei anderen sucht, gibt die Verantwortung für sein Leben ab. Setzen Sie lieber auf Selbstverantwortung. Denn Ihre Umstände mit Sicherheit zum Besseren wenden kann nur einer: Sie selbst.

Strategie 2: Passen Sie auf, was Sie denken!

Das Match wird zwischen den Ohren entschieden, sagte Boris Becker mal, als er noch in aller Welt für seine Leistungen auf dem Tennisplatz bewundert wurde. Was heißt das? Jeder Aktion geht ein Gedanke voraus. Alles – wirklich alles – entsteht im Kopf.

Daraus folgt zwingend: Der Geist steht über der Materie, das nicht Greifbare über dem Greifbaren. Gewonnen wird im Kopf! Das klingt Ihnen zu esoterisch? Dann formuliere ich es handfester, mit dem Vier-Phasen-Modell. Die vier Phasen sind:

Gedanke -> Wort -> Tat -> Resultat

Ein Architekt, der ein Haus baut, entwickelt zunächst eine gedankliche Vorstellung vom Gebäude. Dann bespricht er seine Gedanken mit dem Bauherren. Als Nächstes zeichnet er, stellt Bauanträge, beauftragt Handwerker, leitet den Bau. Das sind Taten.

Ganz am Ende steht das Resultat: das fertige Gebäude. Unsere Gedanken bestimmen unsere Worte und Handlungen, und die wiederum bestimmen unsere Wirklichkeit – die Resultate, die wir bekommen. Wer andere Resultate will, muss andere Gedanken denken.

Seite zwei: Richten Sie Ihr Leben und Ihre Arbeitskraft aus

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...