Anzeige
9. Februar 2015, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verbraucher befürworten Protokolle PIBs

Beratungsprotokolle und Produktinformationsblätter (PIBs) werden von der Mehrheit der Verbraucher als nützlich erachtet, so eine aktuelle Studie des PFI Private Finance Institute der EBS Business School. 

Studie: Verbraucher befürworten Beratungsprotokolle und PIBs

Die Mehrheit der Verbraucher beurteilen Beratungsprotokolle und PIBS positiv.

Für die bevölkerungsrepräsentative Studie, die unter anderem die Einstellung von Verbrauchern zum Beratungsprotokoll und Produktinformationsblatt untersucht (PIB), hat das PFI 1.041 Privatkunden mit Beratungserfahrung zu ihren Finanzen befragt. Demnach finden lediglich neun Prozent der Befragten PIBs weniger oder gar nicht nützlich, bei den Beratungsprotokollen sind es elf Prozent.

Zustimmung steigt mit finanzieller Allgemeinbildung

Besonders positiv werden Beratungsprotokolle und PIBs von denjenigen Befragten beurteilt, die ihre eigene finanzielle Allgemeinbildung ohnehin als (sehr) gut einschätzen. Verbraucher, die nach eigenen Angaben über ein sehr schlechtes Finanzwissen verfügen und daher im besonderen Fokus der Verbraucherschutzbemühungen stehen dürften, sehen demnach eher keinen Nutzen in Beratungsprotokollen und PIBs oder können keine Aussage über eine Nutzeneinschätzung treffen.

87 beziehungsweise 72 Prozent derjenigen Befragten, die angeben, das Beratungsprotokoll als sehr nützlich zu empfinden, geben der Studie zufolge ebenfalls an, das Protokoll helfe ihnen eher oder sehr bei der Nachvollziehbarkeit der Beratung beziehungsweise beim Erkennen der mit der Beratung und dem empfohlenen Produkt verbundenen Kosten.

Finanzielle Allgemeinbildung schon in der Schule vermitteln

Ein ähnlicher Zusammenhang lässt sich der Studie zufolge bei den PIBs feststellen. Zwischen 80 und 84 Prozent derjenigen, die PIBs sehr nützlich finden, geben demnach an, dass sich durch PIBs ihr Verständnis der Funktionsweise der Anlage, ihrer Chancen und Risiken sowie der mit ihr verbundenen Kosten und Provisionen verbessert habe.

Laut den Studienautoren zeige sich, dass die reine Bereitstellung von Informationen für Verbraucher mit geringer finanzieller Allgemeinbildung beziehungsweise weniger Beratungserfahrung nur von eingeschränktem Nutzen sei, da die erhaltenen Informationen scheinbar zu keinem zusätzlichen Erkenntnisgewinn führen.

Sie fordern daher eine generelle Verbesserung der finanziellen Allgemeinbildung in Deutschland, welche optimalerweise bereits in der schulischen Ausbildung verankert werden sollte. Nur so könne die zusätzliche Bereitstellung an Informationen auch in besseren Entscheidungen münden, heißt es in der Pressemitteilung des PFI. (jb)

Fotto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...