13. August 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds Finanz lädt zur Hauptstadtmesse

Am 22. September findet zum sechsten Mal die Hauptstadtmesse des Münchener Maklerpools im Berliner Estrel Hotel statt. Rund 70 Vorträge und Workshops stehen auf dem Programm der Abschlussveranstaltung der hauseigenen Messesaison.

Fonds Finanz lädt nach Berlin

Am 22. September findet die sechste Hauptstadtmesse der Fonds Finanz im Berliner Estrel Hotel statt.

Die einzelnen Fachvorträge und Workshops sind den Themenschwerpunkten “Mehr + zufriedene Kunden”, “Mehrwerte der Fonds Finanz”, “Wachstumschancen für Vermittler” und “Wettbewerbsvorteil Beratungsqualität” zugeordnet. Die Messebesucher können bei vielen Vorträgen und Workshops “gut beraten”-Punkte für ihr Weiterbildungskonto sammeln.

Auf der sechsten Haupstadtmesse werden zudem gleich zwei Star-Redner sprechen: Börsen- und Finanzmarktexperte “Mr. Dax” Dirk Müller sowie der Finanzwissenschaftler Professor Dr. Bernd Raffelhüschen. Auch Vertriebsexperte Roger Rankel gehört zum Kreis der Referenten.

Vorträge zu Empfehlungsmarketing und Nachfolgeplanung

In seinem Vortrag “So funktioniert Empfehlungsmarketing heute” wird er den Zuhörern die von ihm entwickelte “Empfehlungslogik” näher erläutern. Verkaufs- und Verhaltenstrainer Hans D. Schittly wird zum Thema “Verkaufen: partnerschaftlich – ohne Konflikte, ohne Einwände” referieren.

Gleich mit vier verschiednenen Vorträgen wendet sich Ulrike Specht von der Regensburger Kanzlei Paluka Sobola Loibl & Partner an die Messebesucher: Unter anderem wird die Rechstanwältin über “Nachfolgeplanung für Versicherungsmakler – gut vorbereitet auf den eigenen Ruhestand” und “Haftungsfallen im Vertriebsalltag” sprechen.

 

Seite zwei: Workshops zu Vermittlerrecht und Leadmanagement

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...