Anzeige
Anzeige
28. Juli 2015, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zahl der Banken und Filialen in Deutschland sinkt

In Deutschland gibt es immer weniger Banken und auch die Zahl der Filialen sinkt. Setzt sich diese Entwicklung fort, könnten 2035 über die Hälfte der Niederlassungen verschwunden sein.

Immer weniger Banken und Bankfilialen in Deutschland

Der Trend zu Filialschließungen im Bankensektor setzt sich fort.

Im vergangenen Jahr ist die Gesamtzahl der Kreditinstitute von 2.029 auf 1.990 Institute gesunken, so eine aktuelle Statistik der Bundesbank. Das bedeutet einen Rückgang von 1,9 Prozent. 2013 war die Zahl um demnach 1,2 Prozent gesunken. Seit 1990 ist die Gesamtzahl der Institute von 4.750 um über die Hälfte zurück gegangen.

Auch der Trend zu Filialschließungen im Bankensektor setzte sich demnach fort. Zum Jahresende 2014 wurden noch rund 35.000 Zweigstellen gezählt. Das entspricht einem Rückgang von 2,5 Prozent im Vergleich zum Jahr 2013 und 48 Prozent im Vergleich zu 1995.

Starker Rückgang prognostiziert

In den vergangenen 25 Jahren hat zudem die Filialdichte in Deutschland laut einer aktuellen Studie von KfW Research deutlich abgenommen: Im Osten ging die Zahl um 23 Prozent und im  Westen um 37 Prozent zurück.

Sollte sich der Trend fortsetzen, werde – vor dem Hintergrund aktueller Bevölkerungsprognosen – die Filialdichte in Deutschland bis zum Jahr 2035 von 4,1 Niederlassungen je 10.000 Einwohner auf 2,6 sinken, prognostiziert KfW Research.

Digitalisierung bedroht Filialen

Das bedeutet demnach einem Abbau von annähernd 9.000 Filialen in den nächsten 20 Jahren. Laut KfW könnten selbst bei einer leichten Erholung bis zum Jahr 2035 rund ein Fünftel der Filialen von Banken und Sparkassen geschlossen werden.

Als Ursachen der Entwicklung nennt KfW Research unter anderem Kosteneinsparungen, Rationalisierung durch verbesserte Technologien und Prozesse sowie veränderte Kundenanforderungen. Hervorzuheben sei hierbei die zunehmende Konkurrenz von Online-Instituten und die verstärkte Hinwendung der Kunden zu digitalen Vertriebskanälen.

Die Studie hält es daher für “sehr realistisch”, dass es zu einer verschärften Ausdünnung kommen werde. In einem solchen Szenario könnte sich die Filialdichte in Deutschland bis zum Jahr 2035 annähernd halbiert haben. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...