Anzeige
Anzeige
11. Februar 2015, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Makler nehmen Rechtsberatung in Anspruch

Der Bedarf an Rechtsberatung ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen, so eine Studie des Marktforschungsinstituts You Gov. Wie im Vorjahr nutzten die befragten Makler demnach am häufigsten die Angebote der Hamburger Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte und der Berliner Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte.

Rechtsberatung: Maklernachfrage steigt erneut

Wie in den drei Jahren zuvor ist auch 2014 der Bedarf an Rechtsberatung der Makler weiter angestiegen.

40 Prozent der Maklerunternehemen haben in den vergangenen zwei Jahren eine professionelle Rechtsberatung in Anspruch genommen. Dies ist das Ergebnis der Studie “Makler-Absatzbarometer“, für die das Kölner Marktforschungsinstitut You Gov bundesweit 212 repräsentativ ausgewählte, unabhängige Finanz- und Versicherungsvermittler im Dezember 2014 befragt hat. Im 2013 gaben noch 36 Prozent der befragten Makler an, eine Rechtsberatung in  Anspruch genommen zu haben. 2012 waren es 32 Prozent.

Wirth-Rechtsanwälte mit größtem Zuwachs

Am häufigsten wandten sich die Befragten für eine Rechtsberatung – wie schon 2012 und 2013 – an die Kanzlei Michaelis (39 Prozent). Rechtsanwalt Norman Wirth von der Berliner Kanzlei Wirth-Rechtsanwälte belegt mit 28 Prozent Rang zwei. Der Hamburger Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) wurde mit 14 Prozent am dritthäufigsten von den befragten Maklern für Dienstleistungen rund um die Rechtsberatung genutzt.

Auf Rang vier liegt die Kanzlei Sandkühler Schirmer, Platz fünf belegt Blanke, Meier, Evers. Von den sechs am häufigsten genannten Dienstleistern konnten sich laut You Gov alle bis auf den VDVM im Vergleich zu 2013 steigern. Den größten Anstieg verzeichnet demnach Rechtsanwalt Norman Wirth mit einem Plus von elf Prozentpunkten.

Gestiegenes Preis-Leistungs-Verhältnis bei Rechtsberatung

Der Umfrage zufolge wird das Preis-Leistungs-Verhältnis der Rechtsberatung heute von den befragten Maklern etwas besser bewertet als noch im Vorjahr. Zudem bescheinigen 44 Prozent der Befragten den Beratenden eine “große Expertise speziell für Finanz- und Versicherungsmakler“.

Allerdings geben nur noch 43 Prozent der Makler an, eine hohe “Fachkompetenz in allen relevanten Rechtsfragen” vorzufinden (2013: 56 Prozent). Ebenso schnitten die “schnelle Reaktion auf Anfragen”, die “Freundlichkeit der Mitarbeiter” und die “hohe Zuverlässigkeit” in den Augen der Befragten schlechter ab als im Vorjahr. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

OVB mit Umsatzplus in 2016

Der europäische Finanzvermittlungskonzern OVB mit Sitz in Köln meldet für das Geschäftsjahr 2016 ein Wachstum in allen drei regionalen Segmenten mit insgesamt 14 Ländermärkten.

mehr ...

Immobilien

DTB: Forward-Darlehen erreichen Rekordhoch

Über aktuelle Entwicklungen im Bereich der Baufinanzierung berichtet der Dr. Klein Trendindikator Baufinanzierung (DTB). Im Februar besonders auffällig war die hohe Nachfrage nach Forward-Darlehen. Gastbeitrag von Michael Neumann, Dr. Klein

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Der geschlossene Fonds ist tot – es lebe der geschlossene Fonds!

Schon häufig wurden geschlossene Fonds abgeschrieben, sie haben sich aber immer wieder in den Markt zurückgekämpft. Kommt es nun zu einer erneuten Wiederbelebung?

Gastbeitrag von Susanne Maack, Deutsche Makler Akademie (DMA)

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...