Anzeige
1. Juli 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie Sie vom Verkäufer zum Partner werden

In der Informationsgesellschaft kann jeder Verkäufer sein Unternehmen und seine Produkte einem weitaus größeren Publikum als früher präsentieren. Der Nachteil: Andere Anbieter können das auch. Hatte man früher bei wenig Interessenten geringe Konkurrenz, sieht man sich heute trotz mehr Kontakten einer Armada von Mitbewerbern gegenüber.

Gastbeitrag von Markus Milz, Milz & Comp.

Verkäufer

“Der Kunde gewöhnt sich zu schnell an ihre Eigenarten und begreift, dass alle ihr Wasser clever in anderen Karaffen verkaufen wollen”.

Das wirklich Unangenehme daran: Wenn die Lösungen in den Augen des Kunden austauschbar werden, werden es ebenso die Anbieter. Die Kundentreue nimmt ab und kann nur noch über den Preis erhalten werden.

Das alles ist ebenso wenig neu wie die Erkenntnis, dass alle Versuche, diesen Lösungsverkauf für entstandenen Bedarf mit neuen Ideen anzureichern, über Anfangserfolge nicht hinauskommen.

Lösungen sind langweilig, Zukunft ist spannend

Stellt man sich einmal in die Schuhe des Kunden, wird schnell klar, an welcher Stelle sie drücken: Immer nur Lösungen einzukaufen, orientiert sich am Sachzwang statt strategisch zu sein. Es löst vergangene Probleme, statt zukünftigen zu begegnen.

Außerdem ist es langweilig: Austauschbare Verkäufer stellen austauschbare Fragen in austauschbaren Gesprächen und liefern austauschbare Services oder Produkte. Was der Kunde erhält, ist immer ein Wert, den er von allen bekommen kann, aber niemals ein echter Mehrwert.

Dieser Mehrwert ist weder eine leicht zu toppende Rabattstaffel, noch ein hochwertiges Präsent, zumal im Key Account harte Compliance-Regeln eine Zuwendung schnell zur Bestechung machen. Der einzige Mehrwert, der einen dauerhaften Vorsprung verspricht, ist eine bestimmte Form von Zukunft, die der Kunde exklusiv von einem Anbieter erhalten kann.

Seite zwei: Schluss mit Kuscheln

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Dax vor entscheidenden Ereignissen

Am Wochenende stehen in Österreich und Italien gleich zwei wichtige Ereignisse an. Zudem wird die EZB in Frankfurt noch einmal zum Jahresende tagen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...