Anzeige
7. Mai 2015, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kunden bevorzugen persönliche Beratung

Die große Mehrheit der Versicherungskunden in Deutschland setzt auf persönliche Beratung und Betreuung, so das Ergebnis einer aktuellen Studie. Insbesondere mit ihren Versicherungsvertretern sind die Kunden demnach sehr zufrieden.

Versicherungskunden wollen persönliche Beratung

Der Versicherungsvertreter ist bei Versicherungsangelegenheiten mit großem Abstand Kontaktpunkt Nummer eins.

Bei Versicherungsangelegenheiten sind der Versicherungsvertreter und seine Agentur nach wie vor und mit großem Abstand für Kunden der Kontaktpunkt Nummer eins. Zu diesem Ergebnis kommt die  jährliche Untersuchung “Servicebarometer Assekuranz 2015” des Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstituts You Gov.

Generell bevorzugt die Mehrheit der Versicherungskunden (69 Prozent) der Studie zufolge personengestützten Betreuungspunkte (Geschäftsstellen, Versicherungsmakler, Banken beziehungsweise Sparkassen). Nur 19 Prozent lassen sich demnach hauptsächlich von der Zentrale beziehungsweise “direkt” betreuen. Und zwölf Prozent haben keine feste Verbindung zu ihrer Versicherungsgesellschaft.

Hohe Kundenzufriedenheit

Einen Grund für die stabil hohe Nutzungsquote der Vermittler sehen die Studienautoren in der großen Zufriedenheit der Kunden. 72 Prozent sind demnach mit ihren Versicherungsvermittlern, insbesondere den Versicherungsvertretern und Agenturmitarbeitern zufrieden, 47 Prozent beurteilt diese sogar mit “ausgezeichnet” bis “sehr gut”.

Damit liege die Vermittlerzufriedenheit derzeit auf ihrem Höchststand seit Beginn der Servicequalitätsmessungen von You Gov für die Assekuranz im Jahr 2001, so die Marktforscher. Am besten werde der Außendienst bei DEVK, Gothaer, LVM, R+V und VHV (in alphabetischer Reihenfolge genannt) bewertet.

Seite zwei: Ohne Vermittler keine Absicherung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das ist schon immer so gewesen, die meisten haben lieber jemand persönlich da sitzen als im Internet sich alle Informationen zusammen zu suchen und hinterher trotzdem nicht sicher zu sein ob das alles richtig ist

    Kommentar von Jan Lanc — 8. Mai 2015 @ 11:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Unicredit will Pioneer verkaufen

Der Ausgang des Referendums in Italien setzt die dortigen Geldhäuser massiv unter Druck. Jetzt will sich der Marktführer Unicredit von weiterem Tafelsilber trennen.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...