Anzeige
Anzeige
5. Januar 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrieb 2015: “2015 wird kein Rekordjahr für die Branche”

Cash. hat mit den großen deutschen Finanzvertrieben und Maklerpools über die größten Herausforderungen und Chancen des kommenden Jahres gesprochen. Teil fünf: Norbert Porazik, geschäftsführender Gesellschafter Fonds Finanz Maklerservice.

Vertrieb 2015: Das Jahr 2015 wird kein Rekordjahr für die Branche

“Die Regulierungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass Vermittler mit einer ganzheitlichen Beratung und einem soliden Geschäftsmodell ihren Beruf sehr erfolgreich ausüben können.”

Cash.: Was werden 2015 die bestimmenden Themen im Vertrieb sein?

Porazik: Gesetzliche Regulierungen, wie beispielsweise der Paragraf 34i und die Folgen des LVRG, werden 2015  bestimmend für den Vertrieb sein. In Bezug auf das LVRG ist eine Verschiebung in Richtung Bestandsprovisionen absehbar, daher wird sich der gesamte LV-Markt durch eine beträchtliche Bewegung auszeichnen, die durchaus auf den Vertrieb abfärben wird. Aufgrund äußerer Einflussfaktoren, zum Beispiel durch sinkende Renditen in der Altersvorsorge oder den “war for Talents”, werden Konzepte rund um das “Cafeteria Modell” immer wichtiger.

Hier werden wir mit völlig neuen Projekten auf den Markt kommen, mit denen unsere Vermittler Endkunden, aber vor allem auch Firmenkunden, nicht nur beraten, sondern darüber hinaus begeistern werden können. Im Bereich der Krankenversicherungen sehe ich die bKV als eines der entscheidenden Themen für 2015. Deshalb arbeiten wir bereits an neuen Angeboten, die die Bedürfnisse der Versicherer und die der Endkunden bestmöglich in Einklang bringen werden.

Dabei kommt es unter anderem darauf an, die zusätzlichen Steuern und Sozialversicherungsaufwendungen bei Arbeitgebern zu kompensieren. Ebenfalls an Bedeutung zunehmen wird in diesem Zusammenhang die Handwerkervorsorge, bei der wir in Zusammenarbeit mit der ValueNet Group und der Gothaer Lebensversicherung ein exklusives Konzept entwickelt haben – unsere Lösung ist imstande, diese spezielle Zielgruppe optimal abzusichern. Zudem bleibt die Digitalisierung des Versicherungsvertriebs nächstes Jahr weiter wichtig.

Welche Folgen auf den Beratermarkt wird das LVRG haben?

Für den Beratermarkt sind die Garantiezinssenkung und die Reduzierung des Höchstzillmersatzes bedeutend. Weil die Versicherer unter Kostendruck geraten werden, müssen die Provisionsmodelle überarbeitet und die Abschlusskosten anders verteilt werden. Allerdings wird sich bei der Berufsunfähigkeitsversicherung die Provision nur sehr marginal bis gar nicht ändern. Aber auf diese neuen Modelle muss sich der Beratermarkt 2015 einrichten – hier kommen wir als Maklerpool ins Spiel.

Wir können unseren angeschlossenen Partnern jede Menge Arbeit abnehmen, indem wir uns für sie mit den Abrechnungsmodalitäten auseinandersetzen. Aller Umwälzungen zum Trotz ist jedoch klar, dass die Versicherer auch nach dem 1. Januar 2015 Umsatz mit ihren Produkten erzielen wollen und genau dafür die freien Vermittler brauchen. Das lässt den Umkehrschluss zu, dass ein großes Interesse daran besteht, erstklassige Beratungsarbeit angemessen zu entlohnen, LVRG hin oder her.

 

Seite zwei: “Im Thema Weiterbildung liegt eine große Chance”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD: BVK zufrieden mit Kabinettsentwurf

Wie der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) mitteilt, sieht er sich durch den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Versicherungsvertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) bestätigt. Wichtige Forderungen des BVK seien umgesetzt worden; dennoch bestehe Nachbesserungsbedarf.

mehr ...

Immobilien

Interhyp: Immobilienkäufer können aufatmen

Die EZB behält ihre Geldpolitik vorerst bei, das legte sie auf ihrer geldpolitischen Sitzung am Donnerstag fest. Daher erwarten Immobilienexperten, dass die Baugeldzinsen zunächst niedrig bleiben, wie aus dem Interhyp-Bauzins-Trendbarometer hervorgeht.

mehr ...

Investmentfonds

Amtsantritt von Donald Trump: Das sagen die Investment-Experten

Die heutige Amtseinführung von Donald Trump ist auch an der Wall Street das Top-Thema. Cash. hat führende Investmentexperten zu ihren Einschätzungen in Bezug auf die Auswirkungen für die Kapitalmärkte befragt.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...