Anzeige
5. Januar 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertrieb 2015: “2015 wird kein Rekordjahr für die Branche”

Cash. hat mit den großen deutschen Finanzvertrieben und Maklerpools über die größten Herausforderungen und Chancen des kommenden Jahres gesprochen. Teil fünf: Norbert Porazik, geschäftsführender Gesellschafter Fonds Finanz Maklerservice.

Vertrieb 2015: Das Jahr 2015 wird kein Rekordjahr für die Branche

“Die Regulierungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass Vermittler mit einer ganzheitlichen Beratung und einem soliden Geschäftsmodell ihren Beruf sehr erfolgreich ausüben können.”

Cash.: Was werden 2015 die bestimmenden Themen im Vertrieb sein?

Porazik: Gesetzliche Regulierungen, wie beispielsweise der Paragraf 34i und die Folgen des LVRG, werden 2015  bestimmend für den Vertrieb sein. In Bezug auf das LVRG ist eine Verschiebung in Richtung Bestandsprovisionen absehbar, daher wird sich der gesamte LV-Markt durch eine beträchtliche Bewegung auszeichnen, die durchaus auf den Vertrieb abfärben wird. Aufgrund äußerer Einflussfaktoren, zum Beispiel durch sinkende Renditen in der Altersvorsorge oder den “war for Talents”, werden Konzepte rund um das “Cafeteria Modell” immer wichtiger.

Hier werden wir mit völlig neuen Projekten auf den Markt kommen, mit denen unsere Vermittler Endkunden, aber vor allem auch Firmenkunden, nicht nur beraten, sondern darüber hinaus begeistern werden können. Im Bereich der Krankenversicherungen sehe ich die bKV als eines der entscheidenden Themen für 2015. Deshalb arbeiten wir bereits an neuen Angeboten, die die Bedürfnisse der Versicherer und die der Endkunden bestmöglich in Einklang bringen werden.

Dabei kommt es unter anderem darauf an, die zusätzlichen Steuern und Sozialversicherungsaufwendungen bei Arbeitgebern zu kompensieren. Ebenfalls an Bedeutung zunehmen wird in diesem Zusammenhang die Handwerkervorsorge, bei der wir in Zusammenarbeit mit der ValueNet Group und der Gothaer Lebensversicherung ein exklusives Konzept entwickelt haben – unsere Lösung ist imstande, diese spezielle Zielgruppe optimal abzusichern. Zudem bleibt die Digitalisierung des Versicherungsvertriebs nächstes Jahr weiter wichtig.

Welche Folgen auf den Beratermarkt wird das LVRG haben?

Für den Beratermarkt sind die Garantiezinssenkung und die Reduzierung des Höchstzillmersatzes bedeutend. Weil die Versicherer unter Kostendruck geraten werden, müssen die Provisionsmodelle überarbeitet und die Abschlusskosten anders verteilt werden. Allerdings wird sich bei der Berufsunfähigkeitsversicherung die Provision nur sehr marginal bis gar nicht ändern. Aber auf diese neuen Modelle muss sich der Beratermarkt 2015 einrichten – hier kommen wir als Maklerpool ins Spiel.

Wir können unseren angeschlossenen Partnern jede Menge Arbeit abnehmen, indem wir uns für sie mit den Abrechnungsmodalitäten auseinandersetzen. Aller Umwälzungen zum Trotz ist jedoch klar, dass die Versicherer auch nach dem 1. Januar 2015 Umsatz mit ihren Produkten erzielen wollen und genau dafür die freien Vermittler brauchen. Das lässt den Umkehrschluss zu, dass ein großes Interesse daran besteht, erstklassige Beratungsarbeit angemessen zu entlohnen, LVRG hin oder her.

 

Seite zwei: “Im Thema Weiterbildung liegt eine große Chance”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...