Anzeige
Anzeige
18. März 2011, 15:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesrat macht Weg für Anlegerschutzgesetz frei

Das Gesetz zur “Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Kapitalmarkts” hat nun auch die Zustimmung des Bundesrats. Nach mehr als einem Jahr Tauziehen der Ministerien und Lobbyisten gaben die Ländervertreter in Berlin endlich grünes Licht für die strengere Regulierung der Anlageberatung.

Ampel-127x150 in Bundesrat macht Weg für Anlegerschutzgesetz freiNach dem Gesetz, das im Februar den Bundestag passierte, müssen in Zukunft alle 300.000 Bankberater in Deutschland ihre Qualifikation nachweisen und sich in einer zentralen Datei der Finanzaufsicht Bafin registrieren lassen. Bei Fehlberatung kann die Bafin ein Beraterverbot von bis zu zwei Jahren verhängen.

Darüber hinaus soll das Gesetz offene Immobilienfonds sicherer machen. Fortan gibt es eine Mindesthaltedauer von zwei Jahren und einen Kündigungsschutz von einem Jahr. Nach Ansicht der schwarz-gelben Bundesregierung mache dies die Finanzprodukte für Großinvestoren uninteressanter, weil sie sich nicht mehr nach Belieben ein- und auskaufen können. Für Kleinanleger würden die Fonds damit sicherer.

Das Gesetz zielt auch auf Unternehmen ab. Sie müssen demnach alle Posten offen legen, mit denen sie Aktien von Konkurrenten erwerben können. Das solle ein Anschleichen an Wettbewerber und deren anschließende Übernahme verhindern. Anschleichen bezeichnet das Vorgehen eines Unternehmens, wenn dieses sich auf Umwegen große Anteile an anderen Firmen sichert, ohne dies offiziell mitzuteilen.

Der eigentliche Zankapfel bei der Regulierung des Finanzvertriebs ist allerdings nicht enthalten. Die Novelle für den sogenannten grauen Kapitalmarkt, wo Beteiligungsmodelle wie geschlossene Fonds gehandelt werden, wird in einem eigenen Gesetz auf den Weg gebracht.

Zu den neuen Regeln für die rund 70.000 freien Finanzberater in Deutschland gibt es bislang nur einen Diskussionsentwurf.

Die freien Berater sollen demnach ihre Provisionen offenlegen, Beratungsprotokolle erstellen und Informationsblätter an ihre Kunden ausgeben. Außerdem müssen sie künftig eine Prüfung zu ihrer fachlichen Eignung ablegen und eine Berufshaftpflicht nachweisen. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Mehr Informationen zum Anlegerschutz im Video:
    http://www.youtube.com/user/kunzschulze?feature=mhum#p/u/2/fE9J4bN0X08

    Kommentar von Immobiliennews.TV — 14. April 2011 @ 14:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Vollkasko günstiger als Teilkasko? Prüfen Sie diese drei Punkte

Normalerweise ist eine Vollkaskoversicherung für einen Pkw günstiger als eine Teilkaskoabsicherung. Dies muss aber nicht sein. Laut einer Analyse des Vergleichsportals Check24 können Versicherungsnehmer bis zu 76 Prozent sparen – entscheidend sind drei Aspekte.

mehr ...

Immobilien

Tilgungsoptionen im Niedrigzinsumfeld

Zwar erleichtern die Niedrigzinsen den Eigenheimkauf, jedoch bergen sie auch Gefahren. Durch die geringen Zinsen werden die monatlichen Raten insgesamt niedriger, wodurch die Tilgung in geringerem Maße ansteigt. Viele Produktgeber verlangen daher höhere Tilgungsraten.

mehr ...

Investmentfonds

Zinsanhebungen bremsen Wachstum in den Schwellenländern nicht

Momentan sind viele Schwellenländer gut positioniert, um von einem Anstieg des weltweiten Wachstums zu profitieren. Dies gilt insbesondere für rohstoffexportierende Staaten.

Gastkommentar von Didier Saint-Georges, Carmignac

mehr ...

Berater

Feeling über Fakten: Setzen Sie Ihr Produkt ins richtige Licht

Manch ein Berater wundert sich: Er präsentiert seinem Kunden ein exzellentes Produkt. Mit idealen Konditionen. Er rechnet Zahlen aus und betont die hohen Sicherheiten. Doch sein Gegenüber beißt nicht an. Der Grund ist oft einfach: Ihr Kunde fühlt es nicht. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...