Anzeige
1. Juli 2011, 17:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarktregulierung: VGF contra DZAG

Im Vorfeld der öffentlichen Anhörung im Finanzausschuss zum Gesetzentwurf zur Neuregelung des Vertriebs geschlossener Fonds hat der Lobbyverband VGF Stellung bezogen. Beim Thema Zweitmarkt gibt es offensichtlich Diskussionsbedarf.

Romba-135x150 in Zweitmarktregulierung: VGF contra DZAG

VGF-Chef Eric Romba

Zumindest nimmt die Interessenvertretung der Emissionshäuser eine absolute Gegenposition zum Hamburger Makler- und Handelshaus Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) ein, einer der größten Zweitmarktplattformen.

In seiner schriftlichen Stellungnahme zum Gesetzentwurf zur “Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts” fordert der Verband Geschlossene Fonds (VGF) eine Ausnahmeregelung für Händler im Sekundärmarkt.

Unter den jetzt im Entwurf gegebenen Anforderungen drohe der Betrieb von Zweitmarktplattformen und auch grundsätzlich die Vermittlung von Fondsanteilen auf dem Zweitmarkt zur erlaubnispflichtigen Finanzdienstleistung zu werden, heißt es.

Aus Kostengründen würden sich voraussichtlich sehr wenige Anbieter von Zweitmarktplattformen um eine KWG-Zulassung bemühen können. Der in den letzten Jahren deutlich aufkommende Zweitmarkthandel und die damit verbundenen Ausstiegsmöglichkeiten für Anleger über den Zweitmarkt drohten erheblich eingeschränkt zu werden, so der VGF.

Bei der DZAG ist man völlig anderer Auffassung: Erst gestern hatte das Unternehmen sich dafür ausgesprochen, ausschließlich Institutionen den Handel mit geschlossenen Fonds zu erlauben, die von der Finanzaufsicht Bafin als Finanzdienstleistungsinstitut nach Paragraf 32 des Kreditwesengesetzes (KWG) zugelassen sind. Infolgedessen würden Zweitmarkt-Makler unter anderem auch eine KWG-Erlaubnis als multilaterales Handelssystem benötigen.

DZAG-Geschäftsführer Björn Meschkat glaubt, dass mit dieser Marktbarriere schwarze Schafe aussortiert würden und beklagt schwindende Beratungsqualität im Zweitmarkt durch neue Anbieter. Die KWG-Zulassung in diesem Segment helfe der Branche, ihr Image als “Grauer Kapitalmarkt” loszuwerden, so Meschkat weiter. Ausgerechnet dieses Ziel hat sich eigentlich der VGF auf die Fahne geschrieben.

Am 6. Juli wird sich der Finanzausschuss des Bundestages in einer öffentlichen Anhörung mit dem Gesetzentwurf beschäftigen. Der VGF stimmt den Plänen in wesentlichen Punkten zu.

Dazu zählen die Beaufsichtigung des freien Vertriebs durch die Gewerbeämter, die zukünftig erforderliche Sachkundeprüfung und der Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung für Vermittler sowie die Kohärenzprüfung für Verkaufsprospekte durch die Finanzaufsicht Bafin. (hb)

Foto: Cash.

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] 04. Jul, 2011 0 Comments Im Vorfeld der öffentlichen Anhörung im Finanzausschuss zum Gesetzentwurf zur Neuregelung des Vertriebs geschlossener Fonds hat der Lobbyverband VGF Stellung […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Zweitmarktregulierung: VGF contra DZAG | Mein besster Geldtipp — 4. Juli 2011 @ 00:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...