Anzeige
27. Dezember 2013, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rekordjagd beim Handel mit Secondhand-Fonds

2013 war für den Zweitmarkt ein Erfolgsjahr. Es zeigt Umsätze, welche die Jahre 2011 und 2012 in den Schatten stellen. Allerdings lassen Sondereffekte und Unsicherheiten bei der Regulierung begründete Zweifel an einer Fortschreibung der Rekordzahlen erwarten.

Zweitmarktfonds

Alex Gadeberg, Vorstand der Fondsbörse, freut sich über die Rekordumsätze in diesem Jahr. Für 2014 ist er indes nur verhalten optimistisch.

Zweitmarktfonds, das sind geschlossene Fonds, die ihrerseits in “gebrauchte”, das heißt auf dem Zweitmarkt erworbene Beteiligungen investieren, stellen jeweils den Löwenanteil der Käufer an den Fondsbörsen.

Ihren Zeichnern bieten sie die Möglichkeit, mit einer einzigen Beteiligung in ein breit gestreutes Portfolio von Investitionsgütern eines Segments, meist Umwelt- und Immobilienbeteiligungen, zu investieren.

“Unter der Ägide eines erfahrenen Fondsmanagements bedeutet das eine Kapitalanlage, die das Risiko eines Totalverlusts nahezu ausschließt”, so Clemens Mack von der MWF Makler- und Wirtschaftsforum AG.

Zweitmarktfonds kämpfen mit Regulierung

Andererseits bedeutet der Verkauf einer Beteiligung auf dem Zweitmarkt für private Anleger meist die einzige Chance, bereits vor dem Ende der Fondslaufzeit das in einen geschlossenen Fonds investierte Kapital freizubekommen.

Ein Angebot, das dankbar angenommen wird, wie der überragende Anteil privater Verkäufer und der positive Umsatztrend an der Fondsbörse Deutschland unterstreichen. “Wir werden ein richtig gutes Jahr 2013 haben”, bilanziert Fondsbörse-Vorstand Alex Gadeberg die Zahlen, insbesondere den Rekordumsatz vom Juli.

Dieser ist jedoch aller Wahrscheinlichkeit nach einer Sonderkonjunktur durch das Inkrafttreten des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) geschuldet. Zweitmarktfonds dürfen nach dem Stichtag 21. Juli 2013 als Blind Pools nicht mehr weiter vertrieben werden, sofern sie ihre Investitionstätigkeit noch nicht abgeschlossen haben.

Rekordumsätze werden sich nicht fortsetzen

Deutlich wird dieser Sachverhalt an den Umsätzen je Käufergruppe, die den plötzlichen Anstieg institutioneller Erwerber nachweisen. Allerdings rechnet Gadeberg nicht damit, dass sich die diesjährigen Rekordumsätze von bisher über 164 Millionen Euro (bereits in den ersten zehn Monaten konnte die bisherige Bestmarke aus dem Jahr 2010 um 1,6 Millionen Euro übertroffen werden) im Jahr 2014 fortsetzen werden.

Zweitmarktfonds

Zweitmarkt-Handel zieht deutlich an: Das Jahr 2013 bringt eine starke Performance und zeigt Umsätze, welche die Jahre 2011 und 2012 in den Schatten stellen.

Privatverkäufer bringen kein entsprechendes Volumen, und die bisher stark vertretenen Zweitmarktfonds sieht er aus mehreren Gründen mittelfristig nicht mehr als Aufkäufer im großen Stil am Zweitmarkt agieren.

Denn gleich mehrfach haben Zweitmarktfonds herkömmlicher Prägung unter der Neuregelung im Rahmen des KAGB zu leiden. Zunächst war befürchtet worden, dass Zweitmarktfonds eine KWG-Erlaubnis benötigen – diese Frage hat das Verwaltungsgericht Frankfurt jedoch bereits im Februar dahingehend geklärt, dass, wer mit Sachwertanlagen handelt, keine Finanzdienstleistungen erbringt und deshalb nicht KWG-erlaubnispflichtig ist.

Seite zwei: Hindernisse für den Zweitmarkt-Handel

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...