Anzeige
4. September 2014, 08:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohneigentum gehört auf die politische Agenda

Innerstädtischer Wohnraum in Deutschland wird knapp. Die Politik reagierte letztes Jahr mit plakativen politischen Schnellschüssen, sprich der Einführung einer Mietpreisbremse. Ein Bereich wird allerdings komplett ausgeblendet: Die Förderung des Erwerbs von Wohneigentum.
Kommentar von Marc Stilke, Immobilienscout24

Förderung Wohneigentum

“Wer heute eine Immobilie kauft und diese selbst bewohnt, kann keinerlei steuerliche Vorteile geltend machen. Im Gegenteil: Mit Ausnahme von Bayern und Sachsen haben alle Bundesländer die Grunderwerbsteuer deutlich erhöht.”

Deutschland ist Mieterland. Laut statistischem Bundesamt leben 57 Prozent der Bundesbürger zur Miete. Am höchsten ist der Anteil in Großstädten wie Berlin oder München. Doch genau dort wird diese Situation immer mehr zum Problem. Denn durch steten Zuzug wird innerstädtischer Wohnraum knapp.

Geringverdiener aus der Stadt verdrängt

Mit der Folge, dass vor allem Menschen mit geringem und mittlerem Einkommen immer öfter aus der Stadt verdrängt werden. Und das treibt die Menschen auf die Straße. Die Politik ist alarmiert und reagierte letztes Jahr zunächst mit plakativen politischen Schnellschüssen.

Eine Mietpreisbremse und das Bestellerprinzip sollten die Mieter in den Großstädten milde stimmen. Dass damit der Wohnraummangel nicht beseitigt wird, war wahrscheinlich auch den Verantwortlichen in Berlin klar. Deshalb will Bundesbauministerin Hendricks jetzt zusammen mit Wohnungswirtschaft und Mieterverbänden den Bau von jährlich 250.000 Wohnungen ankurbeln. Eine Initiative, die ausdrücklich zu begrüßen ist.

Seite zwei: Erwerb von Wohneigentum auf keiner Agenda

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] wird höchste Zeit, dass die Politik auch fördernd in dieser Richtung aktiv wird, findet zumindest Marc Stilke von Immobilienscout24. Denn so würde auch die Anzahl der Mieter verringert […]

    Pingback von Wohneigentum-Situation ist Angelegenheit der Politik - Wohneigentumratgeber — 7. Juli 2016 @ 21:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...