Anzeige
9. März 2016, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

B- und C-Städte: Lage, Lage Lage?

Auch B- und C-Städte liegen bei Kaufinteressenten für Immobilien immer mehr im Trend. Sollten Anleger an diesen Nebenstandorten eher auf gute und sehr gute, oder auf mittlere Lagen setzen?

Lage, Lage Lage

Bonn zählt zu den vielversprechenden B-Städten.

“Grundsätzlich sollte man zur Risikominimierung an B- und C-Standorten zunächst auf gute bis sehr gute Lagen schauen, da auch an diesen Standorten die Bevölkerung zunächst versucht, in den besseren Lagen eine Wohnung zu bekommen. Das klassische Kriterium ,Lage, Lage Lage‘ ist insbesondere in schwächeren Makrolagen nicht zu vernachlässigen”, betont Roman Heidrich, National Director bei Jones Lang LaSalle Deutschland.

Potenzial bei mittleren Lagen

Zwar würden gute und sehr gute Lagen immer niedrigere Renditen aufweisen, dafür sei ein Investment dort sicherer. In mittleren Lagen seien die Renditen oft höher.

“Die höchsten Renditen erzielt man in einfachen Lagen, besonders in Baujahren der Nachkriegsjahrzehnte oder Plattenbauten oder in Gebieten des ehemaligen sozialen Wohnungsbaus und der Großwohnsiedlungen. Allerdings sind das eher ,Profiobjekte’, die Erfahrung mit schwierigen Immobilien voraussetzen und sich nur eingeschränkt für einen Privatinvestor eignen”, erläutert Heidrich.

Nach Einschätzung von Daniel Ritter, Geschäftsführender Gesellschafter bei von Poll Immobilien, haben auch mittlere Lagen an Nebenstandorten vielfach Potenzial.

“Wir beobachten in einer großen Anzahl von Städten eine hohe Nachfrage nicht nur in den bevorzugten, sondern zunehmend auch in den mittleren Lagen, wo die Wertsteigerungen bei Veräußerung gegebenenfalls höher sind. Solche bisher eher unbeachteten Lagen können sich schnell zu Trendvierteln entwickeln, bei dann wachsender Nachfrage und steigenden Preisen. Dies folgt dem Muster, das wir aus den großen A-Städten kennen, und gilt an vielen kleineren Standorten, vorausgesetzt, die lokale Infrastruktur stimmt”, sagt Ritter.

Seite zwei: Individuelle Voraussetzungen sorgsam prüfen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...