Anzeige
27. Juli 2012, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ergo plant Stellenabbau

Die Ergo Versicherungsgruppe will ihre Ausschließlichkeitsorganisationen unter dem Dach einer Vertriebsgesellschaft zusammenführen. Wie das Unternehmen mitteilt, soll diese Umstrukturierung mit dem Abbau von über 1.300 Stellen einhergehen.

Ergo Stellenabbau

Ergo-Hauptsitz in Düsseldorf

Bereits im April hatte es erste Gerüchte über einen anstehenden Vertriebsumbau gegeben, die nun durch eine Pressemitteilung des Düsseldorfer Versicherers bestätigt wurden. Demnach soll die Zahl der Ausschließlichkeitsorganisationen von fünf auf zwei reduziert werden. Die verbleibenden Organisationen werden als Teile einer Vertriebsgesellschaft agieren, so die Ergo.

Auch die Regionaldirektionen sollen reduziert werden. Die vorgesehene Verkleinerung auf bundesweit 120 Regionaldirektionen soll zu einer weiteren Kostenreduktion führen. Insgesamt würden durch den Umbau laut Ergo jährlich rund 164 Millionen Euro eingespart.

Die geplanten Veränderungen gehen mit dem Abbau von bis zu 700 Stellen im angestellten Außendienst und bis zu 650 Stellen im Innendienst einher. Die Unternehmensleitung strebt eigenen Angaben zufolge eine sozialverträgliche Umsetzung an.

Seite zwei: Der Umbau soll Kosten senken und Beratungsqualität verbessern

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

BGH-Urteil mit Augenmaß: Mehr Rechte für PKV-Versicherte

Starke Fehlsichtigkeit auf beiden Augen gilt als Krankheit und die Kosten für eine entsprechende Lasik-Operation muss daher von der privaten Krankenversicherung (PKV) übernommen werden. Dies entschied der BGH in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...