Anzeige
18. September 2013, 10:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Megatrend Pflege: Ein 5-Schritte-Plan für erfolgreichen Pflegevertrieb

Eine private Pflegeversicherung sollte Bestandteil jedes Vorsorgeplans sein. Nie war die Bereitschaft, eine solche Versicherung abzuschließen, größer als jetzt. Vermittlern bieten sich dadurch immense Chancen, wenn sie einem klaren Handlungskonzept folgen.

Gastbeitrag von Markus Hierl, DFV Deutsche Familienversicherung AG

Private Pflegeversicherung

“97 Prozent oder 78 Millionen Menschen in Deutschland leben ohne Absicherung”.

Der Welt-Alzheimertag steht kurz bevor, und im Bundestagswahlkampf 2013 hat es die Pflege sprichwörtlich unter die “Top 3” geschafft. Anfang des Jahres wurde das Pflegeneuausrichtungsgesetz eingeführt, und der PKV-Verband meldete, dass in den ersten fünf Monaten dieses Jahres bereits 125.000 Pflege-Bahr-Verträge verkauft worden seien.

Eine TNS Emnid-Umfrage unseres Hauses ergab, dass über 60 Prozent der Menschen meinen, der Abschluss einer privaten Pflegeversicherung sei bis zum Alter von 35 Jahren wichtig. “Endlich”, könnte man also rufen. Der Bewusstseinswandel scheint eingeläutet, die Trendwende geschafft.

Noch sieht die Realität aber anders aus: Die Vorsorgequote liegt bei niedrigen drei Prozent. Warum? Pflege-Beratung sei in vielerlei Hinsicht nicht einfach, und Verkaufsgespräche seien oftmals schwierig, ist noch immer die Meinung vieler Makler, die uns im direkten Gespräch erreicht. Wir meinen, ein Irrtum, denn klare Handlungskonzepte machen Pflege-Beratung überschaubar und effizient.

Wie das Potenzial im Sinne der Kunden gehoben werden kann

Klar ist: Pflege ist ein sensibles Thema. Scheuten sich in der Vergangenheit viele, darüber zu sprechen, hat sich dies dank der öffentlichen, auch politischen Diskussion und seit Einführung des Pflege-Bahrs verändert.

Das bedeutet auch: Will man seine Kunden nicht an andere verlieren, gilt es, die eigene Scheu vor diesem Thema abzulegen. Denn immer mehr Kunden werden Sie auf diesem Gebiet fordern. Tun sie es noch nicht, sollten Sie sie aktiv darauf ansprechen. Selten war so klar, wie wichtig die Absicherung des Pflegerisikos ist.

Dabei gilt: Wer ein Produkt nicht versteht, kann es auch nicht verkaufen. Pflegevertrieb muss beherrscht werden, weil es um ein mehrdimensionales Thema geht. Der Kenntnisstand ist bei den meisten aber noch immer gering. Mit Blick auf vermeintlich niedrige Erträge wird der hoch erscheinende Aufwand gescheut.

Falsch, denn Berater können in diesem Gebiet bereits auf umfänglichen Support zurückgreifen. Sei es in Form von Fach- und Produktinformationen, Fachveranstaltungen oder Webinaren, bei denen Experten auch zu Detailfragen Rede und Antwort stehen.

Unsere Erfahrung zeigt: Der Bedarf ist groß, und Vertriebskonzepte sind dann besonders gut, wenn sie “aus der Praxis für die Praxis” entwickelt wurden. Vertriebliche Erfolgsmodelle werden so zur Beratungsgrundlage für alle. Auch, damit Vertrieb effizient ist: schnell, haftungssicher und ohne viel Eigenaufwand.

Dass der Aufwand im Vergleich zum zu erwartenden Ertrag zu hoch sei, ist ebenso falsch. Die Vermittlungsprovision ist zwar wegen gesetzlicher Vorgaben beim Pflege-Bahr “überschaubar”, das gilt aber nicht für die damit in den meisten Fällen als Kombination oder Zusatz verkauften Ergänzungsprodukte.

Seite zwei: Erfolgreiche Pflegeberatung besteht aus 5 Schritten

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. zur Weitergabe in RL-Verteiler

    Kommentar von Eberle — 19. September 2013 @ 14:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

DVAG: “Niemand wird zum Abschluss einer Lebensversicherung gezwungen”

“Lebensversicherung ist so ungerecht wie nie”, schreibt die Zeitung “Die Welt” in ihrer heutigen Ausgabe. Auf dem Unternehmensblog des Allfinanzvertriebs Deutsche Vermögensberatung (DVAG) nimmt Vorstandsmitglied Dr. Helge Lach zum Artikel Stellung.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...