Anzeige
18. Dezember 2013, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vergleichsportale: Zuhause informiert, Abschluss beim Berater

Nur jeder fünfte Nutzer (19 Prozent) von Online-Vergleichsportalen für Finanzprodukte hat nach dem Vergleich auch dort gekauft. 31 Prozent der Nutzer bevorzugen zum finalen Abschluss den traditionellen Weg über den Bankberater oder Versicherungsvertreter, ergab eine repräsentative Umfrage.

Vergleichsrechner: Zuhause informiert, Abschluss beim Berater

“Viele Deutsche informieren sich zu Hause, vollziehen den Abschluss von Finanzprodukten aber über klassische Vertriebswege.”

Jeder zweite Nutzer hat nach dem Vergleich seine Abschlussbemühungen ergebnislos abgebrochen. Damit können die Portale ihre große Anzahl an Kundenkontakten – knapp jeder zweite Internetnutzer (46 Prozent) hat in den letzten zwölf Monaten einen Vergleichsrechner genutzt – bisher nur teilweise für sich nutzen, teilt das Kölner Marktforschungsinstitut Yougov auf Basis der Umfrage unter rund 2.500 Teilnehmern mit.

Kfz-Versicherung am häufigsten verglichen, Zurückhaltung bei komplexen Produkten

Mehr als die Hälfte der Vergleichsrechner-Nutzer hat sich laut Yougov in den letzten zwölf Monaten über Kfz-Versicherungen informiert, am zweithäufigsten wurden Sparprodukte mit festen Zinsen sowie Girokonten- und Kreditkarten verglichen.

Bei komplexeren Produkten, wie Lebens- und Rentenversicherungen oder Baufinanzierungen, falle die Nachfrage auf Vergleichsrechnern deutlich geringer aus, so Yougov. Allerdings gehen etwa vier von zehn Befragten davon aus, Vergleichsrechner in Zukunft noch häufiger zu nutzen, um sich über Finanz- und Versicherungsprodukte zu informieren.

Verbraucher wollen auf klassische Vertriebswege nicht verzichten

Verbraucher, die keine Vergleichsrechner nutzen, lehnten diese nicht kategorisch ab, so die Marktforscher, sondern hätten oftmals schlichtweg keinen Bedarf sich über Finanz- oder Versicherungsprodukte zu informieren. Bei 17 Prozent bestünden allerdings auch Bedenken hinsichtlich der Weitergabe persönlicher Daten durch den Vergleichsrechner.

Auf die klassischen Vertriebswege wollen viele Verbraucher aber nicht verzichten, betonen die Studienexperten: Fast ein Viertel (24 Prozent) bevorzugt das persönliche Gespräch mit dem Bankberater beziehungsweise Versicherungsvermittler.

In Sachen Bekanntheit gehören Check24.de, Financescout24.de, Preisvergleich.de, Tarifcheck24.de und Verivox.de (in alphabetischer Reihenfolge) bei gestützter Abfrage zu den fünf bekanntesten Vergleichsrechnern unter den Internetnutzern und haben ebenso den größten Anteil der Nutzer in den letzten zwölf Monaten, berichtet Yougov. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

mehr ...

Immobilien

Endspurt zum Immobiliardarlehensvermittler

Ab dem 21. März 2017 benötigen Immobiliardarlehensvermittler eine gesonderte Erlaubnis nach Paragraf 34 i GewO. Wer über diese verfügt, kann Kreditnehmern beispielsweise durch Forwarddarlehen einen echten Liquiditätsvorteil verschaffen.

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie

mehr ...

Investmentfonds

Axa IM: “Wir stehen an den Anfängen einer Revolution”

Dem Sektor Robotik und Automatisierungslösungen wird in den kommenden Jahren gute Wachstumschancen attestiert. Axa Investment Managers hat deshalb einen Aktienfonds für diesen Bereich aufgelegt.

mehr ...

Berater

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...