Anzeige
Anzeige
18. Dezember 2013, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vergleichsportale: Zuhause informiert, Abschluss beim Berater

Nur jeder fünfte Nutzer (19 Prozent) von Online-Vergleichsportalen für Finanzprodukte hat nach dem Vergleich auch dort gekauft. 31 Prozent der Nutzer bevorzugen zum finalen Abschluss den traditionellen Weg über den Bankberater oder Versicherungsvertreter, ergab eine repräsentative Umfrage.

Vergleichsrechner: Zuhause informiert, Abschluss beim Berater

“Viele Deutsche informieren sich zu Hause, vollziehen den Abschluss von Finanzprodukten aber über klassische Vertriebswege.”

Jeder zweite Nutzer hat nach dem Vergleich seine Abschlussbemühungen ergebnislos abgebrochen. Damit können die Portale ihre große Anzahl an Kundenkontakten – knapp jeder zweite Internetnutzer (46 Prozent) hat in den letzten zwölf Monaten einen Vergleichsrechner genutzt – bisher nur teilweise für sich nutzen, teilt das Kölner Marktforschungsinstitut Yougov auf Basis der Umfrage unter rund 2.500 Teilnehmern mit.

Kfz-Versicherung am häufigsten verglichen, Zurückhaltung bei komplexen Produkten

Mehr als die Hälfte der Vergleichsrechner-Nutzer hat sich laut Yougov in den letzten zwölf Monaten über Kfz-Versicherungen informiert, am zweithäufigsten wurden Sparprodukte mit festen Zinsen sowie Girokonten- und Kreditkarten verglichen.

Bei komplexeren Produkten, wie Lebens- und Rentenversicherungen oder Baufinanzierungen, falle die Nachfrage auf Vergleichsrechnern deutlich geringer aus, so Yougov. Allerdings gehen etwa vier von zehn Befragten davon aus, Vergleichsrechner in Zukunft noch häufiger zu nutzen, um sich über Finanz- und Versicherungsprodukte zu informieren.

Verbraucher wollen auf klassische Vertriebswege nicht verzichten

Verbraucher, die keine Vergleichsrechner nutzen, lehnten diese nicht kategorisch ab, so die Marktforscher, sondern hätten oftmals schlichtweg keinen Bedarf sich über Finanz- oder Versicherungsprodukte zu informieren. Bei 17 Prozent bestünden allerdings auch Bedenken hinsichtlich der Weitergabe persönlicher Daten durch den Vergleichsrechner.

Auf die klassischen Vertriebswege wollen viele Verbraucher aber nicht verzichten, betonen die Studienexperten: Fast ein Viertel (24 Prozent) bevorzugt das persönliche Gespräch mit dem Bankberater beziehungsweise Versicherungsvermittler.

In Sachen Bekanntheit gehören Check24.de, Financescout24.de, Preisvergleich.de, Tarifcheck24.de und Verivox.de (in alphabetischer Reihenfolge) bei gestützter Abfrage zu den fünf bekanntesten Vergleichsrechnern unter den Internetnutzern und haben ebenso den größten Anteil der Nutzer in den letzten zwölf Monaten, berichtet Yougov. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...