Anzeige
Anzeige
11. April 2014, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erfolgsstrategien: Darauf setzen die großen Maklerpools

Die Zusammenarbeit mit Maklerpools wird bei Vermittlern immer beliebter. Doch welche Strategie muss ein Maklerpool verfolgen um in diesen schwierigen Zeiten am Markt erfolgreich bestehen zu können?

Strategie-maklerpool in Erfolgsstrategien: Darauf setzen die großen Maklerpools

Maklerpools brauchen gut definierte Strategien, um am Markt bestehen zu können.

Vollsortimenter versus spezialisierter Pool

Darüber, ob ein Vollsortimenter durch die breite Streuung seines Angebots – und damit auch des Risikos – das bessere Modell hat, als ein spezialisierter Pool, herrscht naturgemäß Uneinigkeit unter den befragten Maklerpools.

Das umsatzstärkste Unternehmen, der Münchener Maklerpool Fonds Finanz, ist ein Allfinanz-Pool und sieht sich durch die Erfahrungen der Vergangenheit in dieser Strategie bestärkt.

“Der Vorteil liegt auf der Hand – denn neue Regulierungen in einem der Segmente treffen uns dadurch weit weniger hart”, argumentiert Fonds Finanz-Geschäftsführer Nobert Porazik. “Unsere Erfahrung in den letzten Jahren hat genau das bestätigt.”

Positionierung verwässern

Auch die Pools Jung, DMS & Cie. (JDC), der Maklerverbund Fondskonzept und der Hamburger Maklerpool Maxpool setzen selbst auf eine breite Aufstellung, räumen jedoch ein, dass Spezialanbieter ebenso erfolgreich sein können.

Nach Ansicht von Oliver Pradetto, Geschäftsführer des Lübecker Maklerpools Blau Direkt, kann eine zu breite Aufstellung aber auch die Positionierung verwässern: “Es ist gut, mehrere Einnahmequellen zu haben. Dies muss aber gelingen ohne seine unternehmerische Identität zu verlassen. Wer seinen Partnern Büroartikel anbietet, nur weil er da auch noch ein paar Cent mitverdienen kann, steht am Ende für nichts mehr.”

Dass breite Aufstellung und Spezialisierung sich nicht unbedingt ausschließen, meint Karsten Dümmer, Vorstand des Hamburger Maklerpools Netfonds. Grundsätzlich habe sich im Laufe der Geschäftstätigkeit herausgestellt, dass ein breites Serviceportfolio wirtschaftliche Sicherheit bedeute. “Spezialist muss man aber auch bei einer breit gefächerten Aufstellung sein”, so Dümmler.

Service zählt

Für Jürgen Afflerbach, Vorstandsvorsitzender des Augsburger Maklerpools 1:1 Assekuranzservice (1:1), spielt die Konzentration auf die eigenen Kernkompetenzen eine entscheidende Rolle. Im Fall des Pools also die Vermittlung von Versicherungen. “Maklerpools müssen sich auf die Stärkung ihrer Kernkompetenz konzentrieren”, erläutert Afflerbach.

Hierbei sollten die Unternehmen in der Lage sein, ein individuell passendes Angebot für jeden potenziellen Partner bereitstellen zu können, so Afflerbach weiter. Allen – auch den potenziellen – Partnern das passende Angebot bieten zu können, ist sicherlich das Ziel aller Maklerpools. Doch wie muss ein solches Serviceangebot beschaffen sein, um die Bedürfnisse der Makler zu treffen?

Seite zwei: Partnern den Rücken freihalten

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...