Anzeige
25. November 2014, 12:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Indexpolicen: Renditechancen mit Sicherheitsnetz

Dem niedrigen Zinsumfeld am Kapitalmarkt und den veränderten Sicherheitsbedürfnissen der Kunden begegnet die Versicherungswirtschaft zunehmend mit modernen Indexpolicen.

Gastbeitrag von Ellen Ludwig, Ascore Das Scoring GmbH

Indexpolicen: Renditechancen mit Sicherheitsnetz

Ellen Ludwig: “Der Markt der Indexpolicen dürfte in den kommenden Jahren mit neuen Produkten weiter wachsen.”

Den Unkenrufen von Verbraucherzentralen und Versicherten-Verbänden zum Trotz sind noch immer mehr als drei Viertel der Bundesbürger vom Sinn und Zweck einer Lebensversicherung überzeugt. Dies belegt eine aktuelle Erhebung einer großen Lebensversicherung, die hierzu 1.000 Personen unter anderem zu den Gründen für den Abschluss einer Lebensversicherung befragte. Der Wunsch nach Sicherheit und Risikominimierung geht laut der Studie einher mit einer ansteigenden Angst vor Altersarmut.

 Alternative im Niedrigzinsumfeld

Um die zu erwartende Versorgungslücke auszugleichen, müssen beim jetzigen niedrigen Zinsniveau vergleichsweise hohe Beiträge aufgewendet werden. Im Spannungsfeld zwischen Sicherheit und Renditechance hat die Versicherungswirtschaft reagiert und Produkte entwickelt, die beide Kundenbedürfnisse kombinieren.In der klassischen Variante der Rentenversicherung fließt das Vorsorgekapital ausschließlich in das Sicherungsvermögen der Gesellschaft, auch Deckungsstock genannt. Dieser unterliegt strengen Regeln und ist sehr sicherheitsorientiert ausgerichtet.

Im aktuellen Niedrigzinsumfeld hat es diese Anlageform aus Renditesicht daher schwer. Fondsgebundene Rentenversicherungen ermöglichen je nach persönlicher Risikoneigung und Fondsauswahl eine höhere Renditechance, unterliegen aber ebenso einer erhöhten Volatilität und bergen das Risiko von Kursverlusten. Häufig muss das Anlagekonzept zudem aktiv gemanagt werden, was eine intensive Beschäftigung mit dem Kapitalmarkt voraussetzt.

Chance und Garantie

Was aber bei lang anhaltender Niedrigzinsphase zunehmend schwieriger wird, ist die gleichzeitige Erzeugung von attraktiven Gesamtverzinsungen und Garantieleistungen. Die Suche nach risikoärmeren Anlagemöglichkeiten neben einer Garantiesicherung führt daher zum Index. Die meisten Indexpolicen investieren in den europäischen Aktienmarkt. Das Index-Investment zieht in der Regel den Euro Stoxx 50 heran und partizipiert so von der Kursentwicklung der 50 führenden Unternehmen im Euroraum.

Der Euro Stoxx 50 hat sich in den vergangenen Jahren zum wichtigsten Kursindex Europas entwickelt, Auswahlkriterium für die Aufnahme in den Euro Stoxx ist die Marktkapitalisierung in Bezug auf den Streubesitz. Die im Index gegebene breite Diversifikation reduziert das Risiko im Vergleich zu Investments in einzelne Aktien. Und trotzdem wirkten sich die Abschwächung der globalen Konjunktur und die Eurokrise beispielsweise im Jahr 2011 mit hohen Kursverlusten auch auf den Index aus. Ein Versicherer nutzt daher die Risikodiversifikation auch durch Streuung der Anlage auf verschiedene Indizes.

 

Seite zwei: Indizes bieten langfristige Vorteile

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...