Anzeige
19. November 2015, 06:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsvertrieb: Schlüsselmomente generieren

Welche Kontaktpunkte sorgen für Schlüsselerlebnisse beim Kunden und was können Versicherungsmarken dazu beitragen? Eine aktuelle Studie gibt Antworten.

Kontaktpunkte

Die Autoren sind Mirko Theine, Manager, und Uta Niendorf, Managing Partnerin, bei Batten & Company.

Derzeit bleibt im Versicherungsvertrieb kein Stein auf dem anderen: Im Zuge der Digitalisierung spielen neue Kommunikations- und Vertriebskanäle eine treibende Rolle für Veränderungen.

Zusammenspiel der Vertriebskanäle 

Das Zusammenspiel der Vertriebskanäle durch einen Omnikanalansatz ist gefragt, doch stehen Vertriebs- und Marketingexperten bei der Umsetzung dieses Ansatzes vor einer Reihe von Fragen: In welchen Kontaktpunkten liegen die kaufentscheidenden Schlüsselmomente, sogenannte Trigger Moments, für den Kunden? Welche Kontaktpunkte sollen aktiv, welche eher reaktiv bedient werden? Welche Rolle spielt die Markenwahrnehmung des Endkunden für die Kaufentscheidung und Bindung?

In der aktuellen Studie “Trigger Moments – Schlüsselmomente für das Kundenerlebnis im Versicherungsvertrieb” von Batten & Company wurde untersucht, welche Kontaktpunkte im Vertrieb wesentlich für die Kaufentscheidung sind und welchen Einfluss die Markenwahrnehmung auf die Kaufentscheidung über die gesamte “Customer Journey” hat.

Drei Kernergebnisse

Unter Customer Journey wird der Prozess von der Erstinformationsphase über die Abwägungsphase bis hin zum Kaufabschluss verstanden. Hierzu wurden rund 850 Endkunden, die in den letzten zwölf Monaten ein Versicherungsprodukt abgeschlossen hatten, dahingehend befragt, wie sie die Customer Journey erlebt haben.

Seite zwei: Kaum Markenpräferenz

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Gewerkschaftschef Bsirske verlangt höhere Rentenbeiträge

Zur Anhebung kleiner und mittlerer Renten verlangt Verdi-Chef Frank Bsirske eine Erhöhung der Beiträge zur Alterssicherung. “Wir werden an höheren Beiträgen überhaupt nicht vorbeikommen”, sagte der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft der Zeitung “BZ am Sonntag”.

mehr ...

Immobilien

Interhyp: Immobilienkäufer nutzen Zinstief für schnellere Entschuldung

Die Mehrheit der Immobilienkäufer in Deutschland nutzt die historisch niedrigen Zinsen für Baugeld, um höher zu tilgen und schneller schuldenfrei zu sein. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Baufinanzierers Interhyp aus München.

mehr ...

Investmentfonds

Wenige Ereignisse in der laufenden Handelswoche erwartet

In Deutschland sind in gehen die Sommerferien in immer mehr Bundesländern zu Ende. Dennoch wird es an der Frankfurter Börse relativ nachrichtenarm zugehen. Wichtige Konjunkturdaten sind rar gesät.

mehr ...

Berater

Weil Sie es sich wert sind: Der Preis steht!

Ihr Preis ist immer auch Ausdruck Ihrer Leidenschaft als Verkäufer und ein Versprechen an Ihren Kunden für die zukünftige Zusammenarbeit. Gehen Sie dementsprechend selbstbewusst mit Ihrem Angebot um. Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...