Anzeige
18. Februar 2016, 19:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali ordnet Maklergeschäft neu

Zunächst war es nur ein Gerücht, nun ist es offiziell: Die Generali Lebensversicherung wird ihr privates Altersvorsorgegeschäft künftig nicht mehr über Makler betreiben. Im Biometrie-Geschäft soll die Zusammenarbeit mit den unabhängigen Vermittlern erhalten bleiben, jedoch ausschließlich über die Konzerntochter Dialog erfolgen.

Generali ordnet Maklergeschäft neu

“Mit der neuen Offensive im Maklergeschäft wollen wir unseren Maklern das ‘Beste von allem’ bieten”, erklärte Giovanni Liverani, Vorstandsvorsitzender der Generali Deutschland.

Die Generali richtet ihr Maklergeschäft in Deutschland zum 1. April 2016 komplett neu aus. Wie das Unternehmen am Donnerstagabend in München mitteilte, setze man zukünftig “auf die Stärken von drei Produktgebern, die jeweils ein Maklermarktsegment erfolgreich bedienen werden”.

Drei Produktgeber für Makler

Demnach konzentrieren sich künftig die Generali Versicherungen im Maklergeschäft auf Komposit- und sogenannte Smart-Insurance-Produkte, wie etwa Telematik-Tarife, sowie das Firmenkundengeschäft. Für die betriebliche Altersversorgung werde das Generali Kompetenzcenter in Frankfurt zuständig sein.

Als dritter Produktgeber für Makler soll künftig der Biometrie-Spezialist Dialog Lebensversicherung fungieren. Über das Augsburger Unternehmen erhalten die freien Vermittler Zugang zu Risikolebens-, Berufs- und Erwerbsunfähigkeits- sowie Pflegeversicherungen.

Bereits am Donnerstagvormittag berichteten Medien, dass der Verkauf von Generali-Produkten für die private Altersvorsorge ab dem 1. April 2016 nicht länger über Makler, sondern ausschließlich über den hauseigenen Agenturvertrieb (Exklusivvertrieb) sowie hauptberuflich angestellte Außendienstler erfolgen werde. Der Generali-Vorstand habe die Vertriebspartner am Donnerstag im Rahmen einer Makler-Tagung in München über den Schritt unterrichten wollen, hieß es.

“Klarer, einfacher Auftritt im Maklermarkt”

In ihrer Mitteilung geht die Generali nicht auf die künftige Rolle des Exklusiv- und Außendienstvertriebs ein, stattdessen hebt das Unternehmen die Bedeutung des Maklergeschäfts hervor. Ziel sei es, den Maklern “noch bessere, innovative Produkte anzubieten, den Service zu verbessern und die gute Position mit einem klaren, einfachen Auftritt im Maklermarkt auszubauen”.

“Mit der neuen Offensive im Maklergeschäft wollen wir unseren Maklern das ‘Beste von allem’ bieten”, erklärte Giovanni Liverani, Vorstandsvorsitzender der Generali Deutschland. “Unsere drei Produktgeber für diesen wichtigen Vertriebskanal haben bereits eine sehr gute Positionierung, die wir im Rahmen unserer Strategie weiter stärken werden.” (lk)

Foto: Generali

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...