7. Januar 2019, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Porazik: “Makler bleiben zukunftsfähigste Marktteilnehmer”

In der jüngsten Cash.-Umfrage zur Hitliste der Maklerpools haben Sie angegeben, dass Sie keine zunehmende Bedeutung von Insur- beziehungsweise Fintechs in den kommenden Jahren erwarten. Wie kommen Sie zu dieser Annahme?

Porazik: Unbestritten haben Fintech- und Insurtech-Unternehmen in den letzten Jahren einige spannende Ideen entwickelt. Allerdings bieten diese Unternehmen bis heute nur Insellösungen an, weil die Branche als Ganzes die Digitalisierung schlichtweg verschlafen hat und deshalb keine umfassende Lösung zulässt.

Die Insellösungen sind durchaus interessant, gehen aber am wahren Bedarf der Kunden, der Vertriebe und der Gesellschaften vorbei, und deshalb sind viele Fintechs und Insurtechs schon wieder vom Markt verschwunden.

Was die Branche wirklich braucht, sind übergreifende, standardisierte Prozesse – nicht nur für ein Produkt oder bei einem Produktgeber. Bei der Entwicklung dieser Prozesse kommt den Intermediären, wie uns Maklerpools, die entscheidende Rolle zu.

Wir haben den Marktzugang, auf Produktgeber- wie auf Vermittlerseite. Und wir haben langjährige Erfahrung im Vertrieb von Finanzprodukten, denn der Markt in Deutschland ist sehr speziell.

Genau deshalb setzen wir im Moment all unsere Energie dafür ein, die Allumfassende Maklerplattform zu realisieren. Eine schicke Oberfläche im Frontend ist dabei nicht die Herausforderung, sondern die Prozesse im Hintergrund. Endkunden haben weiterhin nur ein geringes Interesse an der reinen, häufig standardisierten Online-Beratung.

Der persönliche Kontakt ist und bleibt von zentraler Bedeutung, gerade weil die Komplexität der Produkte weiter zunimmt und diese somit erklärungsbedürftig sind – insbesondere, wenn große Summen oder Risiken dahinterstehen. Daher wird die Bedeutung von Fintech- und Insurtech-Unternehmen auf dem heutigen Niveau verbleiben.

Seite drei: Gründe für Optimismus?

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gemeinsam gegen Cyber-Crime

Das Euro Cyber Resilience Board für gesamteuropäische Finanzmarktinfrastrukturen (ECRB), eine von der Europäischen Zentralbank (EZB) geleitete Gruppe der größten und bedeutendsten Finanzmarktinfrastrukturen Europas, hat eine Initiative für den Austausch wichtiger Informationen zu Cyberbedrohungen auf den Weg gebracht.

mehr ...

Immobilien

“German Angst” – deutsche Sehnsucht nach Krisen

Trotz positiver Rahmenbedingungen werden düstere Prognosen gepflegt und „German Angst, das Gespenst der Wohnfühlgesellschaft geht um. Dabei gibt es gerade in der Immobilienbranche keinen Grund für Pessimismus – angesichts  eines beispiellosen Wertzuwachs mit Immobilien seit Jahrzehnten. Ein Kommentar von Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

mehr ...

Investmentfonds

Zentralbank-Antibiotikum verliert an Wirkung

Die Kapitalmärkte liegen im Schatten des Coronavirus, Die niedrigen Zinsen der Notenbanken können die Lage aber offensichtlich auch nicht mehr kitten. Ein Kommentar von David Wehner, Senior Portfoliomanager bei der Do Investment AG.

mehr ...

Berater

Krankgeschrieben und trotzdem feiern?

Sie sind krankgeschrieben? Ihrem Arbeitgeber liegt der gelbe Schein mit der Aufschrift “Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung” vor? Dann gilt generell: Wer krank ist, hat die Pflicht, sich an die Anweisungen des Arztes zu halten und alles zu unterlassen, was die Genesung verzögern oder gefährden könnte. Doch was genau das für Ihre Freizeitgestaltung am Wochenende bedeutet, erläutern ARAG Experten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Niederlande planen größte grüne Wasserstofffabrik Europas

Im Nordosten der Niederlande soll die größte grüne Wasserstofffabrik Europas entstehen. Ein Konsortium der niederländischen Unternehmen Shell, Gasunie und Groningen Seaports präsentierte am Donnerstag in Groningen die Pläne zu dem Projekt “NortH2”.

mehr ...

Recht

Gericht: Paypal-AGB mit 80 Seiten nicht zu lang

Auch wenn die Geschäftsbedingungen von Paypal ausgedruckt mehr als 80 Seiten lang sind – das macht sie nach einem Gerichtsbeschluss nicht automatisch zu lang und unwirksam. Deutsche Verbraucherschützer erlitten mit der Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln auch in zweiter Instanz einen Rückschlag in ihrem Kampf für überschaubare Nutzungsregeln. (Az. 6 U 184/19)

mehr ...