Anzeige
3. August 2015, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Prognoserechnungen suggerieren eine Genauigkeit, die so nicht möglich ist”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Wolfgang Dippold, geschäftsführender Gesellschafter der Project Investment Gruppe, die auf Wohnimmobilienentwicklungen spezialisiert ist, sprach er über die Gestaltung von Fondsprospekten und die Expansion seines Unternehmens.

Prognoserechnungen

“Wir beschränken uns auf die gesetzlich geforderten Inhalte und verzichten auf ausschmückendes Beiwerk, weil wir ein weiteres Zusammenwachsen von alternativen Investmentfonds und Investmentfonds durch die gemeinsame Regulierung erwarten”.

Cash.: Die Gestaltung der Fondsprospekte spaltet die Branche derzeit in zwei Lager, besonders die Frage, ob Prognoserechnungen und Bilder darin enthalten sein sollten. Warum haben Sie sich dafür entschieden, in Ihren Prospekten auf beides zu verzichten?

Dippold: Bilder tragen zwar zur Auflockerung von Fondsprospekten bei, könnten laut Gesetzgeber Anleger jedoch zu sehr von den Bestimmungen der Fondsgesellschaft und des Gesellschaftsvertrages ablenken und zu einer emotionalen Entscheidung führen. Wir beschränken uns auf die gesetzlich geforderten Inhalte und verzichten auf ausschmückendes Beiwerk, weil wir ein weiteres Zusammenwachsen von alternativen Investmentfonds und Investmentfonds durch die gemeinsame Regulierung erwarten und die abgespeckte Darstellung auch bei Investmentfonds so finden. Prognoserechnungen halten wir für einen Fondsprospekt deshalb für weniger geeignet, weil sie eine Genauigkeit der Zukunftsprognose suggerieren, die so nicht möglich ist. Oft haben Anleger bei Zeichnung ihrer unternehmerischen Beteiligung erwartet, dass die dargestellten Zahlen der Prognoserechnung eintreten. Und genau dies ist nahezu nie der Fall.

Vor drei Jahren war Ihr Haus Teil einer Initiative, die die Interessen mittelständischer Initiatoren vertrat. Wie bewerten Sie die Situation der Mittelständler zwei Jahre nach Einführung des KAGB?

Die Bundesarbeitsgemeinschaft mittelständischer Investmentpartner (BMI) hat im AIFM-Gesetzgebungsprozess erhebliche politische Aufklärungsarbeit geleistet und dafür Sorge getragen, dass die mittelständischen Investmenthäuser mit dem KAGB eine solide und faire Geschäftsbasis erhalten. Auflagen, Aufwand und Kosten der Regulierung haben in den letzten zwei Jahren sicher ihre Spuren hinterlassen. Doch der Einsatz trägt jetzt Früchte, wie sich anhand einer steigenden Zahl regulierter Angebote unterschiedlicher Assetklassen zeigt, die allmählich auf den Markt kommen und Kapitalanlegern wichtige Sachwertinvestment-Alternativen in Zeiten der Nullzinsphase bieten. Wenngleich die Platzierungszahlen erst allmählich zulegen, so stimmt die wirtschaftliche Marktperspektive zunehmend optimistisch.

Seite zwei: “Einstieg in die Regionen Köln, Düsseldorf und Wien”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

M&M Belastungstest und LV-Rating: Die Branche ist stabil

Trotz schwieriger Situation am Kapitalmarkt halten sich die deutschen Lebensversicherer verhältnismäßig gut. Das zeigen das aktuelle Rating LV-Unternehmen  und der Belastungstest von Morgen & Morgen.

 

mehr ...

Immobilien

Streit um Namen an Klingelschildern – Verstoß gegen die DSGVO?

Verstößt das Klingelschild eines Mieters an der Haustür gegen die Datenschutzgrundverordnung? Über diese Frage ist ein heftiger Streit entbrannt. Der Immobilien-Eigentümerverband Haus & Grund empfiehlt aktuell seinen Mitgliedern, vorsorglich die Namensschilder zu entfernen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz: Was nützt der günstigste Tarif, wenn das Risiko nicht abgedeckt ist

Das Kfz-Wechselgeschäft gewinnt an Fahrt. Zum 30. November können viele Kfz-Halter ihr Kfz-Versicherungen fristgerecht zum ablaufenden Kalenderjahr kündigen, um nach einem günstigeren Angebot zu suchen. Die Auswahl ist groß. Verbraucher sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und die Leistungen genau anschauen. Denn die Unterschiede sind deutlich.

 

mehr ...

Sachwertanlagen

Beförderungs-Quartett bei ThomasLloyd

Das Geschäft der ThomasLloyd Gruppe wächst immer weiter. Das macht auch neue Führungskräfte notwendig. Gleich vier Mitarbeiter auf einmal konnten sich in dieser Woche über Beförderungen zum Managing Director freuen.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...