3. August 2015, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Prognoserechnungen suggerieren eine Genauigkeit, die so nicht möglich ist”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Wolfgang Dippold, geschäftsführender Gesellschafter der Project Investment Gruppe, die auf Wohnimmobilienentwicklungen spezialisiert ist, sprach er über die Gestaltung von Fondsprospekten und die Expansion seines Unternehmens.

Prognoserechnungen

“Wir beschränken uns auf die gesetzlich geforderten Inhalte und verzichten auf ausschmückendes Beiwerk, weil wir ein weiteres Zusammenwachsen von alternativen Investmentfonds und Investmentfonds durch die gemeinsame Regulierung erwarten”.

Cash.: Die Gestaltung der Fondsprospekte spaltet die Branche derzeit in zwei Lager, besonders die Frage, ob Prognoserechnungen und Bilder darin enthalten sein sollten. Warum haben Sie sich dafür entschieden, in Ihren Prospekten auf beides zu verzichten?

Dippold: Bilder tragen zwar zur Auflockerung von Fondsprospekten bei, könnten laut Gesetzgeber Anleger jedoch zu sehr von den Bestimmungen der Fondsgesellschaft und des Gesellschaftsvertrages ablenken und zu einer emotionalen Entscheidung führen. Wir beschränken uns auf die gesetzlich geforderten Inhalte und verzichten auf ausschmückendes Beiwerk, weil wir ein weiteres Zusammenwachsen von alternativen Investmentfonds und Investmentfonds durch die gemeinsame Regulierung erwarten und die abgespeckte Darstellung auch bei Investmentfonds so finden. Prognoserechnungen halten wir für einen Fondsprospekt deshalb für weniger geeignet, weil sie eine Genauigkeit der Zukunftsprognose suggerieren, die so nicht möglich ist. Oft haben Anleger bei Zeichnung ihrer unternehmerischen Beteiligung erwartet, dass die dargestellten Zahlen der Prognoserechnung eintreten. Und genau dies ist nahezu nie der Fall.

Vor drei Jahren war Ihr Haus Teil einer Initiative, die die Interessen mittelständischer Initiatoren vertrat. Wie bewerten Sie die Situation der Mittelständler zwei Jahre nach Einführung des KAGB?

Die Bundesarbeitsgemeinschaft mittelständischer Investmentpartner (BMI) hat im AIFM-Gesetzgebungsprozess erhebliche politische Aufklärungsarbeit geleistet und dafür Sorge getragen, dass die mittelständischen Investmenthäuser mit dem KAGB eine solide und faire Geschäftsbasis erhalten. Auflagen, Aufwand und Kosten der Regulierung haben in den letzten zwei Jahren sicher ihre Spuren hinterlassen. Doch der Einsatz trägt jetzt Früchte, wie sich anhand einer steigenden Zahl regulierter Angebote unterschiedlicher Assetklassen zeigt, die allmählich auf den Markt kommen und Kapitalanlegern wichtige Sachwertinvestment-Alternativen in Zeiten der Nullzinsphase bieten. Wenngleich die Platzierungszahlen erst allmählich zulegen, so stimmt die wirtschaftliche Marktperspektive zunehmend optimistisch.

Seite zwei: “Einstieg in die Regionen Köln, Düsseldorf und Wien”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Manager wohl V-Mann von Geheimdienst in Österreich

Der frühere Wirecard-Manager Jan Marsalek war möglicherweise V-Mann des österreichischen Nachrichtendienstes. Einen V-Mann in einem Dax-Unternehmen zu platzieren, wäre ein Affront und könnte die deutsch-österreichischen Beziehungen belasten.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...