1. Juni 2018, 14:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Qualitypool begrüßt klarere Vorgaben für Kreditwürdigkeitsprüfung

Am 1. Mai 2018 sind die „Leitlinien zur Kreditwürdigkeitsprüfung bei Immobiliardarlehen“ in Kraft getreten. Sie sollen mehr Klarheit bei der Vergabe von Baufinanzierungen bringen. Qualitypool analysiert die Änderungen und bewertet sie im Wesentlichen als positiv.

854eae52b2a0b1be Org in Baufinanzierung: Qualitypool begrüßt klarere Vorgaben für Kreditwürdigkeitsprüfung

Jörg Haffner, Qualitypool: “Die im März 2016 eingeführte WIKR bot viel Raum für eine uneinheitliche Auslegung.”

Gut zwei Jahre nach Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) sollen die neuen Leitlinien in der Praxis aufgetretene Fragen zu den Anforderungen für die Kreditwürdigkeitsprüfung bei Baufinanzierungen klären. Qualitypool-Geschäftsführer Jörg Haffner bewertet insbesondere die konkretere Aufstellung der Einflussfaktoren auf die Kreditwürdigkeitsprüfung positiv.

„Bezüglich der Kreditwürdigkeitsprüfung herrschte nach Umsetzung der WIKR im März 2016 teilweise Unsicherheit“, kommentiert Haffner. „Sie konnte entstehen, weil die EU-Richtlinie und das deutsche Umsetzungsgesetz zum Teil sehr grob gefasste Begrifflichkeiten enthalten. Beispielsweise bot die Kreditwürdigkeit von Darlehensnehmern auf Grundlage der ‚nachhaltigen finanziellen Tragfähigkeit‘ viel Raum für eine uneinheitliche Auslegung und sorgte für mangelnde Rechtssicherheit bei Finanzinstituten und Maklern.“

Ältere Darlehensnehmer waren zunächst benachteiligt

Darüber hinaus seien nach Einführung der WIKR negative Auswirkungen auf ältere Darlehensnehmer spürbar gewesen. Dabei lagen die Schwierigkeiten laut Qualitypool nicht an zu grob definierten Begrifflichkeiten innerhalb der Leitlinie, sondern an konkreten Veränderungen zur bisherigen Gesetzgebung, die ältere Kreditnehmer benachteiligten.

Der internetbasierte Finanzmarktplatz Europace, wie Qualitypool eine hundertprozentige Tochter der Hypoport AG, habe knapp neun Monate nach dem WIKR-Start festgestellt, dass in der Altersgruppe der 60- bis 70-Jährigen zwölf Prozent weniger Baufinanzierungsvolumen erzielt wurde. Die Untersuchung basierte auf einem Vergleich des Sechs-Monate-Durchschnitts vor und nach der WIKR-Einführung. Der Rückgang wurde damit erklärt, dass der Wert der zu finanzierenden Immobilien bei der Kreditentscheidung nach Einführung der WIKR praktisch keine Rolle mehr spielen durfte.

„Die Finanzierungsbranche und die Darlehensnehmer hatten mit den neuen Vorgaben zu kämpfen. Trotzdem mussten wir längere Zeit auf konkretere Leitlinien für die Kreditwürdigkeitsprüfung warten. Sicherlich hat dabei die außergewöhnlich lange Regierungsbildung nach der Bundestagswahl eine gewisse Rolle gespielt“, ergänzt der Haffner. „Nun endlich verfeinern beziehungsweise relativieren die verabschiedeten Leitlinien die bisherige Auslegung. In den vergangenen Wochen war die Branche aber hauptsächlich mit der DSGVO beschäftigt, sodass das Inkrafttreten der Leitlinien zur Kreditwürdigkeitsprüfung vorerst unterging.“

Mehr Rechtssicherheit für Baufinanzierungsberater

Die neuen Leitlinien enthalten klarer gefasste Einflussfaktoren zur Einschätzung der Kreditwürdigkeit. Dazu zählen künftige Einnahmen aus der Vermietung und Verpachtung von Immobilien, sofern sie wahrscheinlich und nachhaltig sind, und positive zu erwartende Ereignisse wie die Entfristung einer Beschäftigung oder die Wiederaufnahme einer Berufstätigkeit nach der Elternzeit für die jüngere Zielgruppe. Diese genaueren Vorgaben sorgen laut Qualitypool für eine deutlich verbesserte Rechtssicherheit auf Vertriebsseite.

Haffner fährt fort: „Die Leitlinie relativiert ebenso Vorgaben der WIKR, die sich negativ auf ältere Darlehensnehmer ausgewirkt haben. Es wird erwähnt, dass der Immobilienwert bei der Prüfung der Kreditwürdigkeit miteinbezogen werden kann und im Todesfall, wie auch andere Vermögenswerte, Abdeckung bietet.“

Zusammenfassend begrüß Qualitypool das Ergebnis, sehe aber nicht alle Schwierigkeiten beseitigt. „Die Beschwerden der Branche wurden definitiv aufgegriffen, und es wurde an den wichtigsten Kritikpunkten gefeilt. Die Leitlinien wollen aber kein ‚Handbuch der Kreditwürdigkeitsprüfung‘ sein und bieten daher nach wie vor einigen Spielraum zur individuellen Bewertung der Kreditwürdigkeit. Entsprechend werden sie nicht alle Unsicherheiten bei der Auslegung der WIKR in Bezug auf die Kreditwürdigkeitsprüfung aus dem Weg räumen“, bilanziert Haffner. (bk)

Foto: Qualitypool

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...