1. Juni 2018, 14:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Qualitypool begrüßt klarere Vorgaben für Kreditwürdigkeitsprüfung

Am 1. Mai 2018 sind die „Leitlinien zur Kreditwürdigkeitsprüfung bei Immobiliardarlehen“ in Kraft getreten. Sie sollen mehr Klarheit bei der Vergabe von Baufinanzierungen bringen. Qualitypool analysiert die Änderungen und bewertet sie im Wesentlichen als positiv.

854eae52b2a0b1be Org in Baufinanzierung: Qualitypool begrüßt klarere Vorgaben für Kreditwürdigkeitsprüfung

Jörg Haffner, Qualitypool: “Die im März 2016 eingeführte WIKR bot viel Raum für eine uneinheitliche Auslegung.”

Gut zwei Jahre nach Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) sollen die neuen Leitlinien in der Praxis aufgetretene Fragen zu den Anforderungen für die Kreditwürdigkeitsprüfung bei Baufinanzierungen klären. Qualitypool-Geschäftsführer Jörg Haffner bewertet insbesondere die konkretere Aufstellung der Einflussfaktoren auf die Kreditwürdigkeitsprüfung positiv.

„Bezüglich der Kreditwürdigkeitsprüfung herrschte nach Umsetzung der WIKR im März 2016 teilweise Unsicherheit“, kommentiert Haffner. „Sie konnte entstehen, weil die EU-Richtlinie und das deutsche Umsetzungsgesetz zum Teil sehr grob gefasste Begrifflichkeiten enthalten. Beispielsweise bot die Kreditwürdigkeit von Darlehensnehmern auf Grundlage der ‚nachhaltigen finanziellen Tragfähigkeit‘ viel Raum für eine uneinheitliche Auslegung und sorgte für mangelnde Rechtssicherheit bei Finanzinstituten und Maklern.“

Ältere Darlehensnehmer waren zunächst benachteiligt

Darüber hinaus seien nach Einführung der WIKR negative Auswirkungen auf ältere Darlehensnehmer spürbar gewesen. Dabei lagen die Schwierigkeiten laut Qualitypool nicht an zu grob definierten Begrifflichkeiten innerhalb der Leitlinie, sondern an konkreten Veränderungen zur bisherigen Gesetzgebung, die ältere Kreditnehmer benachteiligten.

Der internetbasierte Finanzmarktplatz Europace, wie Qualitypool eine hundertprozentige Tochter der Hypoport AG, habe knapp neun Monate nach dem WIKR-Start festgestellt, dass in der Altersgruppe der 60- bis 70-Jährigen zwölf Prozent weniger Baufinanzierungsvolumen erzielt wurde. Die Untersuchung basierte auf einem Vergleich des Sechs-Monate-Durchschnitts vor und nach der WIKR-Einführung. Der Rückgang wurde damit erklärt, dass der Wert der zu finanzierenden Immobilien bei der Kreditentscheidung nach Einführung der WIKR praktisch keine Rolle mehr spielen durfte.

„Die Finanzierungsbranche und die Darlehensnehmer hatten mit den neuen Vorgaben zu kämpfen. Trotzdem mussten wir längere Zeit auf konkretere Leitlinien für die Kreditwürdigkeitsprüfung warten. Sicherlich hat dabei die außergewöhnlich lange Regierungsbildung nach der Bundestagswahl eine gewisse Rolle gespielt“, ergänzt der Haffner. „Nun endlich verfeinern beziehungsweise relativieren die verabschiedeten Leitlinien die bisherige Auslegung. In den vergangenen Wochen war die Branche aber hauptsächlich mit der DSGVO beschäftigt, sodass das Inkrafttreten der Leitlinien zur Kreditwürdigkeitsprüfung vorerst unterging.“

Mehr Rechtssicherheit für Baufinanzierungsberater

Die neuen Leitlinien enthalten klarer gefasste Einflussfaktoren zur Einschätzung der Kreditwürdigkeit. Dazu zählen künftige Einnahmen aus der Vermietung und Verpachtung von Immobilien, sofern sie wahrscheinlich und nachhaltig sind, und positive zu erwartende Ereignisse wie die Entfristung einer Beschäftigung oder die Wiederaufnahme einer Berufstätigkeit nach der Elternzeit für die jüngere Zielgruppe. Diese genaueren Vorgaben sorgen laut Qualitypool für eine deutlich verbesserte Rechtssicherheit auf Vertriebsseite.

Haffner fährt fort: „Die Leitlinie relativiert ebenso Vorgaben der WIKR, die sich negativ auf ältere Darlehensnehmer ausgewirkt haben. Es wird erwähnt, dass der Immobilienwert bei der Prüfung der Kreditwürdigkeit miteinbezogen werden kann und im Todesfall, wie auch andere Vermögenswerte, Abdeckung bietet.“

Zusammenfassend begrüß Qualitypool das Ergebnis, sehe aber nicht alle Schwierigkeiten beseitigt. „Die Beschwerden der Branche wurden definitiv aufgegriffen, und es wurde an den wichtigsten Kritikpunkten gefeilt. Die Leitlinien wollen aber kein ‚Handbuch der Kreditwürdigkeitsprüfung‘ sein und bieten daher nach wie vor einigen Spielraum zur individuellen Bewertung der Kreditwürdigkeit. Entsprechend werden sie nicht alle Unsicherheiten bei der Auslegung der WIKR in Bezug auf die Kreditwürdigkeitsprüfung aus dem Weg räumen“, bilanziert Haffner. (bk)

Foto: Qualitypool

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...