4. Mai 2018, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroimmobilien: Nutzer investieren in Immobilientechnologien

“Praktisch bedeutet dies eine engere Verschmelzung von Arbeitsflächen und Dienstleistungen – widergespiegelt in weit verbreiteten Plänen, neue Experten wie Data-Spezialisten und Digital Information Officers zu gewinnen”, sagt Williams.

Flexible Büroflächen wie Co-Working-Spaces werden von zahlreichen Unternehmen als Schlüsselelemente ihrer Portfolios angesehen. So werde erwartet, dass der Anteil der Unternehmen ohne flexible Büroflächen von 35 Prozent auf nur noch 21 Prozent sinken wird.

Mehr und mehr differenzieren Nutzer auch zwischen den verschiedenen verfügbaren Formen flexibler Bürolösungen (Business Incubator or Accelerator, Innovation Centre, Co-Working space und Serviced/Furnished offices) und bevorzugen insgesamt Co-Working-Spaces.

Unternehmen reagieren auf Trend

Gleichzeitig werde für alle Formen der flexiblen Bürolösungen über die kommenden drei Jahre ein zweistelliges Wachstum erwartet. Mit der größten Zunahme rechne man dabei bei Co-Working-Spaces, die um 20 Prozentpunkte auf 56 Prozent ansteigen werden.

“Es wird immer wahrscheinlicher, dass große Unternehmen auf den Trend der flexiblen Büroflächen reagieren werden, indem sie ihre eigenen Co-Working-Umgebungen schaffen, die sich an dem Design, den Dienstleistungen und der Atmosphäre spezialisierter Anbieter von flexiblen Büroflächen orientieren”, erklärt Küppers.

Diese Umgebungen werden CBRE zufolge unterstützt durch vergleichbare Technologien und Concierge-Lösungen wie die spezialisierter Anbieter, jedoch gesteuert und durchgeführt durch interne Abteilungen, um die Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Beziehung zu erhalten.

Wellnessangebote immer wichtiger

Zu einem weiteren wichtigen Pfeiler der Immobilienstrategie vieler Unternehmen haben sich Wellnessangebote entwickelt. Vier von fünf Nutzern haben oder planen die Einführung von Wellness Programmen und ein noch größerer Anteil bevorzuge Gebäude, die auf entsprechende Angebote ausgelegt seien.

Dies ermögliche eine große Bandbreite innovativer Wellnesslösungen, wie zum Beispiel das Ausweiten und Anpassen von Wellnessprogrammen und das Messen ihrer Auswirkungen.

“Das Entwickeln von Wellnessangeboten wird Kreativität, mehr Kooperation zwischen den Abteilungen Corporate Real Estate, HR, IT und der Führungsebene sowie eine kritische Auswertung des tatsächlichen Nutzens der verschiedenen Angebote erfordern”, so Küppers.

Planung von Büroflächen wird aufwendiger

Aufgrund dieser Entwicklungen werde die Planung von Büroflächen in Zukunft immer detaillierter ausfallen. Zudem sei es wahrscheinlich, dass sich auch die Immobilien und das Design der Arbeitsplätze anpassen werden.

“Das wird neue Anforderungen an das Management der Immobilien stellen – wie beispielsweise die besseren Dienstleistungen. Diese Veränderungen, die auf eine immer stärkere Orientierung an den Bedürfnissen der Mitarbeiter hinauslaufen, sind bereits in vollem Gange”, fasst Williams zusammen. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien:

Einzelhandel: Deutlicher Rückgang der Investments

Büroimmobilien: Sekundärstädte bieten höhere Renditen

Gewerbeinvestments: Deutscher Markt verpasst Rekord knapp

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...