14. Mai 2018, 13:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandel: Flexible Mietverträge fördern Renditen

“Außerdem könnten sich Effekte in der Ankaufsrendite zeigen, wo das größere Risiko durch flexiblere Mieter entsprechend eingepreist wird”, ergänzt Fischer.

Asset Manager setzen vor allem auf ein umfassendes Risikomanagement, die Wettbewerbsbeobachtung und das Analysieren neuer Trends und Handelskonzepte, um die laufende Rendite trotz steigender Flexibilität zu erhöhen.

“Mit dieser Studie bekommen Asset Manager eine weitere Orientierungshilfe, um den Veränderungen der Einzelhandelslandschaft auf dem Weg zum erfolgreichen Omni-Channel-Handel informierter begegnen zu können“, sagt Klaus Striebich.

Kunden wollen unterhalten werden

Da der Handel sich kontinuierlich verändere, setzen Betreiber von Shoppingcentern und Fachmärkten immer häufiger auf erlebnisorientierte Marketingmaßnahmen um auf die Bedürfnislage der Kunden zu reagieren.

Sowohl die befragten Asset Manager als auch die Nutzer von Handelsimmobilien bestätigten mit jeweils über 90 Prozent, dass dies die richtige Vorgehensweise sei. “Der Endkunde möchte nicht mehr nur einkaufen, er möchte auch unterhalten werden”, so Fischer.

Laut EY Reals Estate sind die befragten Asset Manager diesbezüglich gut aufgestellt, da schon bei der Entwicklung von Handelsimmobilienkonzepten zukünftige Trends berücksichtigt werden.

Fachkräftemangel bremst Digitalisierung

Mit 47 Prozent fokussiere sich aktuell etwa die Hälfte der befragten Unternehmen auf einzelne digitale Projekte. “Wie auch in anderen Branchen mangelt es bei der Umsetzung digitaler Lösungen hauptsächlich an einer klaren, übergeordneten Strategie und am Fachpersonal”, erläutert Fischer.

Ihm zufolge mangelt es weder am Umsetzungswillen, noch am Willen der Topmanagements. Der primäre Fokus im Bereich Digitalisierung werde von den Asset Managern bei der Optimierung der Mieter- und Objektdatenverwaltung gesehen.

Ein weiteres spannendes Thema sei die Messung der Passantenfrequenz durch Türsensoren. “Genaue Daten über die Auslastung von Handelsimmobilien könnten eine Optimierung der Asset-Management-Leistungen bewirken und auch Einsparpotenziale generieren”, so Fischer.

Online-Handel wird ausgebaut

Fast 90 Prozent der Händler erzielen laut der Umfrage derzeit noch weniger als ein Zehntel ihres Umsatzes über Online-Kanäle. In den nächsten fünf Jahren solle dieser Anteil bei 56 Prozent der Nutzer jedoch auf bis zu ein Viertel des Umsatzes steigen.

“Der stationäre Handel baut zusätzliche Ver­triebskanäle in Form von Online-Handel auf. Das ist auch ein Grund dafür, warum Händler flexibler mieten möchten, und perspektivisch würde es auch eine sinkende Flächennachfrage mit sich bringen“, erläutert Klaus Striebich.

Für die “Real-Estate-Asset-Management-Studie 2018” wurden die Aussagen von 113 Unternehmen zusammengefasst, von denen 79 Prozent Immobilienunternehmen mit eigenem Asset Management und die übrigen 21 Prozent Einzelhändler sind. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Gewerbeimmobilien:

Einzelhandel: Deutlicher Rückgang der Investments

Gewerbeinvestments: Deutscher Markt verpasst Rekord knapp

Büroimmobilien: Nutzer investieren in Immobilientechnologien

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Gute Alternative: „Grundstücksmiete“ statt Grundstückskauf

Bei steigenden Kosten für Bauland kann ein Erbbaugrundstück eine gute Alternative für Bauherren sein. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB). Beim Erbbaurecht wird der Bauherr Mieter des Grundstücks – und nicht Eigentümer.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...