Anzeige
Anzeige
8. April 2014, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Klassik” plus Fondspolice: Experimentierfreude der Versicherer

Die Versicherungsbranche reagiert auf das Niedrigzinsumfeld – die Grenzen zwischen klassischen Policen und Fondspolicen werden fließender. Die zunehmende Experimentierfreude der Versicherer stellt Berater und Kunden vor neue Herausforderungen.

Police

Dass die Produkte immer komplexer werden, hat Kritiker auf den Plan gerufen. So heißt es vor allem von Verbraucherschützern, dass die Gefahr bestehe, dass die Kunden die Konzepte nicht mehr nachvollziehen können.

Professor Dr. Jochen Ruß, Geschäftsführer des Instituts für Finanz- und Aktuarwissenschaften (ifa) in Ulm, ist der Ansicht, dass die Branche “auf eine eventuelle Rechnungszinssenkung” reagieren müsse. “Viele klassische Produkte werden daher künftig modifiziert werden.”

Grenzen zwischen klassischen Policen und Fondspolicen verschwimmen

Es spricht viel dafür, dass sich Ruß’ These bewahrheitet. Denn schon heute ist zu beobachten, dass die Grenzen zwischen klassischen Policen und Fondspolicen fließender werden. So hat die Axa zu Jahresbeginn eine neue Altersvorsorgelösung präsentiert, die sich zwischen “Klassik” und reiner Fondspolice ansiedelt.

Bei der sogenannten Relax Rente handelt es sich um eine fondsgebundene Police mit Garantien, die über alle Altersvorsorgeschichten angeboten wird (Rürup-, Riester-, Privat- und Betriebsrente). Die Garantie beschränkt sich dabei nur noch auf die eingezahlten Beiträge und sieht vor, dass der Kunde seinen Vertrag bis zum Ende durchhält.

Garantie nur noch auf eingezahlte Beiträge

Die Axa betont, dass die Relax Rente das bestehende klassische und fondsgebundene Produktangebot nicht ersetzen, sondern erweitern soll. Die Police besteht aus drei miteinander kombinierbaren Bausteinen: Da wäre zunächst eine Garantiekomponente, die über den sogenannten Deckungsstock den Beitragserhalt für den Kunden sicherstellen soll.

Das im Deckungsstock befindliche Kapital darf nur konservativ angelegt werden. Konzepte erfordern fitte Berater. Beim zweiten Baustein “Wertzuwachs” soll der Versicherte an der Entwicklung des Aktienindexes EuroStoxx50 partizipieren, das heißt an der Performance der 50 führenden Unternehmen Europas.

Die Gewinne sind nach oben über einen sogenannten Cap gedeckelt und nach unten gegen Verluste abgesichert. Über den dritten Baustein “Rendite” kann der Relax-Kunde in bis zu drei Investmentfonds investieren.

Produkte beliebig kombinierbar

Die Axa verspricht sich von ihrer neuen Lösung, dass durch die Kombination der Bausteine jede Kundenanforderung bedient werden könne. Das ist aber noch nicht alles: Die drei Bausteine können in ebenfalls drei verschiedenen Produktvarianten miteinander kombiniert werden.

Seite zwei: Kritiker befürchten überfrachtete Produkte

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...