Anzeige
Anzeige
22. März 2016, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Klassische Rente kann heute nicht mehr erste Wahl sein”

Dr. Patrick Dahmen, Mitglied im Vorstand der Axa Konzern AG und dort zuständig für das Ressort Vorsorge, sprach mit Cash. über die Zukunft der klassischen privaten Rentenversicherung, die Produktstrategie des Kölner Versicherers und das Gelingen einer Kapitalanlagepolitik in einem Null-Zins-Umfeld.

Patrick-dahmen in Klassische Rente kann heute nicht mehr erste Wahl sein

Patrick Dahmen: “Es ist heute wichtig, sich auf die für den Kunden essenziellen Garantien zu konzentrieren.”

Cash.: Berechnungen der Ratingagentur Assekurata zufolge müssen Kunden in der privaten Rentenversicherung erneut auf Rendite verzichten: Die laufende Verzinsung aus Garantiezins und Überschussbeteiligung sinkt in 2016 von durchschnittlich 3,16 auf 2,86 Prozent. Auch die Leben-Kunden der Axa und der DBV müssen sich mit 0,3 Prozentpunkten weniger Rendite zufrieden geben, liegen aber immerhin mit 3,1 Prozent über dem Marktdurchschnitt. Warum mussten Sie die laufende Verzinsung nicht stärker absenken?

Dahmen: Grundsätzlich verfolgen wir seit Jahren eine längerfristige Investitionsstrategie, die auch den längerfristigen Verpflichtungen gegenüber unseren Versicherungsnehmern gerecht wird. Wir betreiben somit ein konsequentes Durationsmanagement – das sogenannte Asset Liability Management. Dank dieser Kapitalanlagepolitik verfügen wir über ein hohes Niveau an stillen Reserven.

Zudem legen wir unsere Kapitalanlagen entsprechend breit gestreut an und profitieren von Illiquiditätsaufschlägen bei bestimmen, nicht jederzeit veräußerbaren Kapitalanlagen. Da wir von einem längerfristig niedrigen Zinsumfeld ausgehen, nutzen wir auch kontinuierlich neue Investitionsmöglichkeiten, wie zum Beispiel in Alternative Investments, um attraktive Renditeaufschläge zu erwirtschaften. Und durch Aufstockung unseres Aktienexposures konnten wir an der positiven Entwicklung an den Aktienmärkten ebenfalls partizipieren. Infolge dieser Kapitalanlagepolitik können wir eine Rendite erwirtschaften, die es uns ermöglicht, eine Überschussbeteiligung oberhalb des Marktes zu zahlen.

Um der schwindenden Attraktivität klassischer Lebens- und Rentenversicherungen etwas entgegenzusetzen, arbeitet die Branche verstärkt an neuen Policen, die mit geringeren Garantieleistungen ausgestattet sind. Doch bislang ist nicht sicher, ob die Klassik-Alternativen die Lücke füllen können. Wie beurteilen Sie die Entwicklung?

Wir wissen, dass Garantien dem Kunden wichtig sind. Allerdings kosten Garantien immer Rendite, die Finanzierung einer bestehenden Rentenlücke wird bei sinkenden Zinsen also immer teurer. Wir bieten die klassische Rentenversicherung nach wie vor an, weisen in der Beratung jedoch darauf hin, dass sie heute nicht mehr erste Wahl für die Altersvorsorge sein kann. Es ist heute wichtig, sich auf die für den Kunden essenziellen Garantien zu konzentrieren. Aus vielen Befragungen bei Kunden und Vermittlern hat sich für uns ergeben, dass Kunden “kein Geld verlieren wollen”. Also sollten die eingezahlten Beiträge erhalten bleiben. Genau hier können Lebensversicherer punkten. Sie können Garantien über den Deckungsstock generieren, der Risiken über die Zeit und das Kollektiv ausgleicht.

Diesen Vorteil nutzen wir auch bei unserem neuen Altersvorsorgenangebot “Relax Rente”, mit dem wir schon Anfang 2014 an den Markt gegangen sind. Die Relax Rente bietet eine Bruttobeitragsgarantie über den klassischen Deckungsstock. Finanzielles Potenzial bietet darüber hinaus die Kombination aus Indexpartizipation und Fondsanlage. Während der Vertragslaufzeit kann dann über unterschiedliches Bedienen dieser Bausteine die Altersvorsorge an neue Lebensumstände angepasst werden. Wir sind davon überzeugt, dass die Relax Rente sich heute definitiv besser für die Altersvorsorge eignet als das klassische Modell. Für eine etwas geringere Garantie hat der Kunde deutlich bessere Renditechancen – Rendite, die er in Zeiten niedriger Zinsen dringend benötigt, um Lücken in der Altersvorsorge zu schließen.

Seite zwei: “Der Ruhestand hat sich gewandelt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...