22. Februar 2017, 06:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegezusatzpolicen: Die Verkaufsratschläge der Versicherer

Schaut man auf den Absatz von Pflegezusatzpolicen, scheinen viele Menschen das Pflegerisiko auszublenden. Für Vermittler stellt sich die Frage, wie sie diese Hemmungen aufbrechen können, zumal Pflegepolicen das Versicherungsprodukt zur langfristigen Kundenbindung sind.

Pflegezusatzpolicen

Pflege ist teuer – eine Pflegeversicherung schützt den Versicherten und seine Verwandten vor der finanziellen Belastung.

“Der gesunde Kunde bleibt seiner Pflegezusatzversicherung im Durchschnitt 35 Jahre treu, bei allen sonstigen Versicherungen sind es nur fünf Jahre”, erläutert Dr. Stefan Knoll, Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG.

Angstmache ist der falsche Weg

Gesucht wird also ein erfolgversprechender Ansatz, um das nicht einfache Thema Pflege beim Kunden platzieren zu können. “Wir sagen unseren Vermittlern und Kooperationspartnern: Sprechen Sie das Thema aktiv an”, so Uwe Jung, Leiter des Produktmanagements der Ergo-Tochter DKV Deutsche Krankenversicherung.

“Pflege ist etwas Normales, wir alle müssen uns darauf einstellen, pflegebedürftig zu werden. Je älter die Menschen werden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie zeitweise Hilfe im Alltag brauchen. Für diese Zeit vorzusorgen, ist sinnvoll und klug. Und je besser man vorgesorgt hat, desto besser kann man im Alter auch bei Pflegebedürftigkeit leben”, so Jung.

Angstmache sei für den Vertrieb aber der falsche Weg. Meist habe der Kunde schon selbst erkannt, dass er etwas tun müsste – es fehle manchmal nur an der richtigen Ansprache und Beratung.

Knoll fordert die Makler auf, die “Zone der strukturierten Bequemlichkeit” zu verlassen. “Das heißt: ‚Boots on the ground‘ – einer muss die Tür eintreten.”

Aktiv und offensiv ansprechen

Der Makler müsse das Thema aktiv und offensiv ansprechen und dem Kunden klar machen, dass es ohne private Pflegevorsorge nicht mehr weitergeht.

Für Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender des Versicherers Münchener Verein, ist die Empfehlung ganz einfach: “Es ist wichtig, den finanziellen Bedarf im Pflegefall, die sogenannte Pflegelücke, in Euro aufzuzeigen und den Kunden deutlich zu machen, dass die gesetzlichen Leistungen niemals ausreichen, unabhängig vom Pflegegrad und auch unabhängig davon, ob zu Hause oder im Pflegeheim gepflegt wird.” Es müsse jeden Monat privates Geld “zugeschossen” werden und das könne mit dem Abschluss einer privaten Pflegezusatzversicherung vermieden werden.

Seite zwei: Verstärkt vernachlässigte Zielgruppen ansprechen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Zuerst sollte man selber eine solche Versicherung abschließen. Auch berichtet es sich am leichtesten aus eigener Erfahrung, wenn man das Pech hatte diese machen zu müssen. 14 Jahre Erfahrung fließen in die Beratung ein.

    Kommentar von Frank Dietrich — 22. Februar 2017 @ 08:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...