22. Februar 2017, 06:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegezusatzpolicen: Die Verkaufsratschläge der Versicherer

Schaut man auf den Absatz von Pflegezusatzpolicen, scheinen viele Menschen das Pflegerisiko auszublenden. Für Vermittler stellt sich die Frage, wie sie diese Hemmungen aufbrechen können, zumal Pflegepolicen das Versicherungsprodukt zur langfristigen Kundenbindung sind.

Pflegezusatzpolicen

Pflege ist teuer – eine Pflegeversicherung schützt den Versicherten und seine Verwandten vor der finanziellen Belastung.

“Der gesunde Kunde bleibt seiner Pflegezusatzversicherung im Durchschnitt 35 Jahre treu, bei allen sonstigen Versicherungen sind es nur fünf Jahre”, erläutert Dr. Stefan Knoll, Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG.

Angstmache ist der falsche Weg

Gesucht wird also ein erfolgversprechender Ansatz, um das nicht einfache Thema Pflege beim Kunden platzieren zu können. “Wir sagen unseren Vermittlern und Kooperationspartnern: Sprechen Sie das Thema aktiv an”, so Uwe Jung, Leiter des Produktmanagements der Ergo-Tochter DKV Deutsche Krankenversicherung.

“Pflege ist etwas Normales, wir alle müssen uns darauf einstellen, pflegebedürftig zu werden. Je älter die Menschen werden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie zeitweise Hilfe im Alltag brauchen. Für diese Zeit vorzusorgen, ist sinnvoll und klug. Und je besser man vorgesorgt hat, desto besser kann man im Alter auch bei Pflegebedürftigkeit leben”, so Jung.

Angstmache sei für den Vertrieb aber der falsche Weg. Meist habe der Kunde schon selbst erkannt, dass er etwas tun müsste – es fehle manchmal nur an der richtigen Ansprache und Beratung.

Knoll fordert die Makler auf, die “Zone der strukturierten Bequemlichkeit” zu verlassen. “Das heißt: ‚Boots on the ground‘ – einer muss die Tür eintreten.”

Aktiv und offensiv ansprechen

Der Makler müsse das Thema aktiv und offensiv ansprechen und dem Kunden klar machen, dass es ohne private Pflegevorsorge nicht mehr weitergeht.

Für Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender des Versicherers Münchener Verein, ist die Empfehlung ganz einfach: “Es ist wichtig, den finanziellen Bedarf im Pflegefall, die sogenannte Pflegelücke, in Euro aufzuzeigen und den Kunden deutlich zu machen, dass die gesetzlichen Leistungen niemals ausreichen, unabhängig vom Pflegegrad und auch unabhängig davon, ob zu Hause oder im Pflegeheim gepflegt wird.” Es müsse jeden Monat privates Geld “zugeschossen” werden und das könne mit dem Abschluss einer privaten Pflegezusatzversicherung vermieden werden.

Seite zwei: Verstärkt vernachlässigte Zielgruppen ansprechen

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Zuerst sollte man selber eine solche Versicherung abschließen. Auch berichtet es sich am leichtesten aus eigener Erfahrung, wenn man das Pech hatte diese machen zu müssen. 14 Jahre Erfahrung fließen in die Beratung ein.

    Kommentar von Frank Dietrich — 22. Februar 2017 @ 08:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

Auf dem Weg zur Arbeit Steuern sparen

Wer etwas für Klima und Umwelt tut, wird belohnt! Seit diesem Jahr sparen Arbeitnehmer beispielsweise Steuern, wenn sie den Weg zur Arbeit klimafreundlich zurücklegen. ARAG Experten verraten, wie das funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...