Anzeige
16. Mai 2017, 11:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vollmachten und Verfügungen: HDI vermittelt Unterstützung

Der Exklusivvertrieb der HDI Versicherungen soll Kunden künftig über die finanziellen und persönlichen Folgen fehlender Vollmachten und Patientenverfügungen informieren. Hierzu hat der Versicherer eine Kooperation mit dem spezialisierten Servicedienstleister Jura direkt vereinbart.

Vollmachten und Verfügungen: HDI vermittelt Unterstützung

Der Versicherer HDI vermittelt Unterstützung bei Vollmachten und Verfügungen.

Wie der Versicherer HDI mitteilt, wird er künftig mit dem Servicedienstleister Jura direkt zusammenarbeiten, um seinen Kunden auch beim Thema Vollmachten und Patientenverfügungen unterstützen zu können.

“Mit der neuen Kooperation gehen wir noch einen Schritt weiter und helfen den Kunden, neben finanzieller auch juristische Vorsorge zu betreiben. Damit setzen wir unsere Strategie, unsere Kunden ganzheitlich zu beraten und zu informieren, konsequent fort”, erläutert Norbert Eickermann, Vorstand HDI-Exklusivvertrieb.

Laut Eickermann reagieren Kunden überaus positiv, wenn Vermittler im Beratungsgespräch rund um Vorsorge und Absicherung auch das Thema Vollmachten und Verfügungen ansprechen. “Wir nehmen unseren Kunden eine große Sorge ab und sie schätzen es sehr, dass wir ihnen als Versicherer dabei helfen, das Thema mit unserem Kooperationspartner professionell anzugehen”, betont Eickermann.

Prüfung und Betreuung durch Rechtsanwälte

Wie der Versicherer mitteilt, können Kunden künftig eine spezielle Software nutzen, um eine individuell passende Vollmacht oder Verfügung zu erhalten. Hierfür müssen demnach Stammdaten sowie persönliche Wünsche und Vorstellungen in das Online-Tool eingegeben werden. Dann prüfen kooperierende Rechtsanwälte die Angaben und erstellen anschließend Vollmachten beziehungsweise Patientenverfügungen gemäß der Kundenvorgaben der Kunden.

Die so erstellten Vollmachten werden laut HDI datenschutzkonform archiviert und im zentralen Vorsorgeregister erfasst. Die Vollmachten können demnach laufend aktualisiert werden. Kunden werden jährlich schriftlich an die Dokumente erinnert, damit diese stets aktuell sind. Sofern es zu Gesetzesänderungen kommt, werden die Vollmachten von Rechtsanwälten erneut geprüft und gegebenenfalls angepasst.

Das Angebot umfasst laut HDI  zudem die juristische Durchsetzung der Vollmachten durch den ausstellenden Anwalt, ein persönliches Notfallmanagement sowie einen Schlichterservice bei Meinungsunterschieden mit behandelnden Ärzten. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Vollmachten:

Vorsorgevollmacht – fünf goldene Regeln

Notfallvorsorge – Was Ihre Kunden wissen sollten

Patientenverfügung – fünf goldene Regeln

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Schön, und was kostet das ?

    Kommentar von Nils Fischer — 17. Mai 2017 @ 10:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Demografie: Was Finanz- und Versicherungswirtschaft tun müssen

Von den Herausforderungen des demografischen Wandels ist die gesamte Wirtschaft betroffen. In der Finanz- und Versicherungsbranche sind die Auswirkungen allerdings besonders gravierend. Ein Kommentar von Ulrike Hanisch, Campus Institut.

mehr ...

Immobilien

BGH: Kündigungsschutz für langjährige Mieter

Nach 37 Jahren in ihrer Wohnung sollen Mieter aus Bochum ausziehen – vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wehren sie sich am Mittwoch um 10.00 Uhr gegen die Kündigung. Das Haus hatte bis 2012 der Stadt gehört, dann wurde es verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...