15. Mai 2018, 09:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit dem persönlichen Auftritt Wirkung erzielen

Jedes Kundengespräch beginnt mit der ersten persönlichen Begegnung. Hier entscheidet sich, ob der Kunde mich sympathisch findet. Mir begegnen immer wieder Menschen, die überzeugt sind, dass ich nicht viel beeinflussen kann, ob ein Mensch mich sympathisch findet.

Eine ganz einfache Überlegung kann hier helfen, sich selbst das Gegenteil klarzumachen. Bei der Frage, was ich machen muss, damit mein Gegenüber mich völlig unsympathisch findet, wissen viele sofort mehrere Antworten.

Aspekte wie Unhöflichkeit, unordentliche Arbeitsunterlagen und Uninteressiertheit sind nur einige Aspekte, die schnell klarmachen, woran es an einem guten Gesprächsverlauf hapern kann.

Natürliches Misstrauen abbauen

Diese Punkte mögen vielleicht banal und selbstverständlich klingen. Allerdings kommt es nicht auf die Überzeugung des Beratenden an. Ausschlaggebend dafür ist ausschließlich die Wahrnehmung des Kunden.

Findet der Makler alle Unterlagen? Spricht er den Kunden mit dem richtigen Namen an? Trägt er eine angemessene Kleidung? Mit welchen Worten spricht er zum Kunden?

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Frage des Vertrauens. Vielen Menschen ist es quasi naturgegeben, dass im Kontakt mit anderen Personen ein gewisses Misstrauen vorhanden ist.

Kennenlernen durch Small Talk

Eine der vorrangigsten Aufgaben gerade in einer beginnenden Kunden-Makler-Beziehung ist es, aus einem gesunden Misstrauen ein gutes ausreichendes Vertrauen aufzubauen.

Gelingen kann das durch ein angemessenes und wertschätzendes kommunikatives Verhalten des Maklers zum Kunden. Etwa durch einen kleinen Small Talk am Anfang des Gesprächs. Hier haben beide Seiten die Möglichkeit, etwas vom privaten Gegenüber kennenzulernen.

Der Makler erkennt darin vielleicht die momentane Befindlichkeit des Kunden, der wiederum besser entscheiden kann, ob er sich nach dem ersten Eindruck vertrauensvoll in die fachlichen Hände des Maklers begibt.

Wenn ich als Makler nun auf solche und andere Details ein wenig intensiver achte, habe ich die Möglichkeit, auch mit den individuellen Bedürfnissen des einzelnen Kunden gut umzugehen und erfolgreiche Gespräche zu führen.

Autor Karsten Hoffmann ist Bankkaufmann (IHK) und Dozent für Kommunikations- und Verhaltenstraining. Für diesen Themenkomplex ist er auch Trainer der DMA. Die Deutsche Makler Akademie bietet Seminare zur Körpersprache für Dozenten und für den Vertrieb an.

Foto: DMA

 

Mehr Beiträge zum Thema Versicherungsvermittler:

Versicherungen: Vertreterkunden am zufriedensten

BVK: Image der Vermittler verbessert sich nur langsam

DIHK-Register: Immer weniger Versicherungsvermittler

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienmärkte: Hohe Volatilität dank überzogener Bewertungen

Das derzeit zu beobachtende Hin und Her an den Aktienmärkten führt Axel Botte, Marktstratege beim französischen Vermögensverwalter Ostrum Asset Management, auf zwei Faktoren zurück: das Ende des ersten Halbjahres und die hohen Bewertungen.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...