Anzeige
Anzeige
21. November 2014, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niedrigzinsphase verschärft Vermögensungleichheit

Knapp ein Drittel der Deutschen hat sein Anlageverhalten dem aktuellen Zinsumfeld angepasst, so eine Studie des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV). Da demnach aber vor allem Besserverdienende auf die niedrigen Zinsen reagieren, nehme dadurch die Vermögensungleichheit zu. 

Zinsumfeld vergrößert Vermögensschere

Weil vor allem gut verdienende Haushalte auf das Zinsumfeld reagieren und ändern ihr Anlageverhalten, nimmt die Vermögensungleichheit in Deutschland der Studie zufolge weiter zu.

Laut der DSGV-Studie “Vermögensbarometer 2014” haben rund 30 Prozent der Bundesbürger ihr Sparverhalten bereits aufgrund des Niedrigzinsumfelds verändert beziehungsweise planen dies zu tun. 13 Prozent sparen demnach weniger, während fünf Prozent angeben, mehr zu sparen. Zwölf Prozent der Befragten setze angesichts des gesunkenen Zinsumfelds auf alternative, renditestärkere Anlageprodukte wie beispielsweise Aktien, so der DSGV.

Vor allem gut verdienende Haushalte haben demnach auf das Zinsumfeld reagiert und ihr Anlageverhalten angepasst. So geben 41 Prozent der Befragten, denen monatlich mehr als 2.500 Euro netto zur Verfügung stehen, an, ihr Sparverhalten geändert zu haben. In einkommensschwachen Haushalten mit weniger als 1.000 Euro monatlich gelte dies lediglich für 20 Prozent der Befragten.

Niedrigzinsphase trägt zu Vermögensungleichheit bei

20 Prozent der Haushalte, denen monatlich mehr als 2.500 Euro zur Verfügung stehen, haben der Studie zufolge gezielt ihre Anlageprodukte umgeschichtet beziehungsweise planen dies zu tun. Bei den einkommensschwachen Haushalten ist das lediglich bei vier Prozent der Fall. Auch beim Blick auf das bereits vorhandene Geldvermögen zeigen sich laut Vermögensbarometer deutliche Unterschiede. Demnach hat rund ein Drittel der Befragten mit einem Geldvermögen von mehr als 125.000 Euro  (31 Prozent) bereits andere Anlageprodukte gewählt beziehungsweise plant dies.

Mit sinkendem Geldvermögen sinke auch dieser Wert, so der DSGV. In der Summe trage die aktuelle Niedrigzinsphase so zum Problem der hohen Vermögensungleichheit in Deutschland bei. Da kleine Vermögen naturgemäß einen höheren Anteil an Anlageklassen halten, die vom Zins abhängig sind, seien sie damit von einer lang anhaltenden Niedrigzinsphase deutlich stärker betroffen als große Vermögen, so die Studienautoren.

Für das “Vermögensbarometer 2014” hat das Wirtschafts- und Finanzmarktforschungsinstitut Icon im Auftrag des DSGV insgesamt 2.000 Verbraucher ab 14 Jahren im gesamten Bundesgebiet befragt. (jb)

Foto: Shuttertsock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...