Anzeige
21. November 2014, 10:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niedrigzinsphase verschärft Vermögensungleichheit

Knapp ein Drittel der Deutschen hat sein Anlageverhalten dem aktuellen Zinsumfeld angepasst, so eine Studie des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV). Da demnach aber vor allem Besserverdienende auf die niedrigen Zinsen reagieren, nehme dadurch die Vermögensungleichheit zu. 

Zinsumfeld vergrößert Vermögensschere

Weil vor allem gut verdienende Haushalte auf das Zinsumfeld reagieren und ändern ihr Anlageverhalten, nimmt die Vermögensungleichheit in Deutschland der Studie zufolge weiter zu.

Laut der DSGV-Studie “Vermögensbarometer 2014” haben rund 30 Prozent der Bundesbürger ihr Sparverhalten bereits aufgrund des Niedrigzinsumfelds verändert beziehungsweise planen dies zu tun. 13 Prozent sparen demnach weniger, während fünf Prozent angeben, mehr zu sparen. Zwölf Prozent der Befragten setze angesichts des gesunkenen Zinsumfelds auf alternative, renditestärkere Anlageprodukte wie beispielsweise Aktien, so der DSGV.

Vor allem gut verdienende Haushalte haben demnach auf das Zinsumfeld reagiert und ihr Anlageverhalten angepasst. So geben 41 Prozent der Befragten, denen monatlich mehr als 2.500 Euro netto zur Verfügung stehen, an, ihr Sparverhalten geändert zu haben. In einkommensschwachen Haushalten mit weniger als 1.000 Euro monatlich gelte dies lediglich für 20 Prozent der Befragten.

Niedrigzinsphase trägt zu Vermögensungleichheit bei

20 Prozent der Haushalte, denen monatlich mehr als 2.500 Euro zur Verfügung stehen, haben der Studie zufolge gezielt ihre Anlageprodukte umgeschichtet beziehungsweise planen dies zu tun. Bei den einkommensschwachen Haushalten ist das lediglich bei vier Prozent der Fall. Auch beim Blick auf das bereits vorhandene Geldvermögen zeigen sich laut Vermögensbarometer deutliche Unterschiede. Demnach hat rund ein Drittel der Befragten mit einem Geldvermögen von mehr als 125.000 Euro  (31 Prozent) bereits andere Anlageprodukte gewählt beziehungsweise plant dies.

Mit sinkendem Geldvermögen sinke auch dieser Wert, so der DSGV. In der Summe trage die aktuelle Niedrigzinsphase so zum Problem der hohen Vermögensungleichheit in Deutschland bei. Da kleine Vermögen naturgemäß einen höheren Anteil an Anlageklassen halten, die vom Zins abhängig sind, seien sie damit von einer lang anhaltenden Niedrigzinsphase deutlich stärker betroffen als große Vermögen, so die Studienautoren.

Für das “Vermögensbarometer 2014” hat das Wirtschafts- und Finanzmarktforschungsinstitut Icon im Auftrag des DSGV insgesamt 2.000 Verbraucher ab 14 Jahren im gesamten Bundesgebiet befragt. (jb)

Foto: Shuttertsock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher Fondsabsatz steigt

Investmentfonds haben laut dem Branchenverband BVI Bundesverband Investment und Asset Management im November netto 9,3 Milliarden Euro neue Mittel eingesammelt. Das sind 2,3 Milliarden Euro mehr als im Oktober.

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

Die Insolvenz des Reeders und einstigen Vorzeige-Initiators Hermann Ebel ist nicht nur für die Branche der Schiffsbeteiligungen ein weiterer Tiefschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...