Anzeige
10. Juli 2015, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infinus: Staatsanwaltschaft Dresden erhebt Anklage

Die Staatsanwaltschaft Dresden hat Anklage gegen sechs mutmaßlich Hauptverantwortliche der Dresdener Infinus-Gruppe erhoben. Dem Konzern-Gründer und fünf weiteren Managern wird gewerbsmäßiger Betrug im besonders schweren Fall und Kapitalanlagebetrug zur Last gelegt.

Staatsanwaltschaft Dresden erhebt Anklage im Infinus-Verfahren

Die Staatsanwaltschaft Dresden wirft den sechs Beschuldigten gewerbsmäßigen Betrug im besonders schweren Fall sowie Kapitalanlagebetrug vor.

Fünf der Beschuldigten befinden sich nach wie vor in Untersuchungshaft. Wie die Staatsanwaltschaft Dresden mitteilt, geht die Anklage von etwa 22.000 geschädigten Anlegern mit einem Anlagevolumen von 312 Millionen Euro aus. Die Anklageschrift umfasst 757 Seiten. Den Beschuldigten wird vorgeworfen, spätestens ab dem 1. Januar 2011 den Schneeballcharakter des Geschäftsmodells der Infinus-Gruppe erkannt zu haben.

Anleger wurden laut Anklage betrügerisch geschädigt

Zudem sollen die Beschuldigten gegenüber den Vermittlern der Infinus AG Finanzdienstleistungsinstitut (FDI) spätestens ab dem 1. Januar 2011 absichtlich verschwiegen haben, dass es sich bei den Gewinnen der Fubus KG lediglich um Scheingewinne handelte, um die Vermittler dazu zu veranlassen, auch weiterhin die Orderschuldverschreibungen und Nachrangdarlehen der Fubus KG mit der nötigen Überzeugung zu vertreiben.

Auf diese Weise wurden laut Anklage über das Vermittlernetz der FDI ab dem 1. Januar 2011 rund 22.000 Anleger geworben, die insgesamt etwa 312 Millionen Euro in Orderschuldverschreibungen und Nachrangdarlehen der Fubus KG investiert haben. Die Anklage geht davon aus, dass alle diese Anleger betrügerisch geschädigt wurden.

 Staatsanwaltschaft geht von höherer Zahl an Geschädigten aus

Wegen des Beschleunigungsgebotes, das in in Haftsachen gilt, hat sich die Anklage auf einen Teil der von der Infinus-Gruppe herausgegebenen und vertriebenen Finanzinstrumente beschränkt, so die Staatsanwaltschaft Dresden. Tatsächlich sei davon auszugehen, dass eine wesentlich höhere Anzahl von Anlegern geschädigt wurde.

So hatten demnach seit dem Jahr 2001 insgesamt rund 54.000 Anleger etwa 2,1 Milliarden Euro bei der Infinus-Gruppe investiert. Im Tatzeitraum laut Anklage vom (1. Januar 2011 bis 5. November 2013) haben rund 40.000 Anleger etwa 1,3 Milliarden Euro in die verschiedenen Infinus-Anlagen investiert. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...