Anzeige
12. April 2013, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegeversicherung: Dossier

“Unangenehm aber unverzichtbar” – so lässt sich das Thema Pflegeabsicherung aus Sicht von Experten zusammenfassen. Die geförderte Pflege-Zusatzversicherung (GEPV), besser bekannt als “Pflege-Bahr”, soll das zögerliche Abschlussverhalten der Deutschen verbessern helfen.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) ist der Namensgeber für die neue staattlich geförderte Pflege-Zusatzversicherung.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) ist der Namensgeber für die neue staattlich geförderte Pflege-Zusatzversicherung.

Ein fulminanter Start sieht anders aus: Wie das Bundesgesundheitsministerium (BMG) kürzlich mitteilte, wurden im ersten Quartal 2013 etwa 10.000 Pflege-Bahr-Verträge abgeschlossen. Das Vorbild Riester-Rente bleibt damit in unerreichbarer Ferne: Zum Start der staatlich geförderten Altersvorsorge im Jahr 2002 standen im ersten Quartal mehr als 550.000 Neuabschlüsse zu Buche. Das Ministerium führt die maue Nachfrage darauf zurück, dass “noch nicht alle Versicherer entsprechende Produkte anbieten”.

Pflege-Bahr: Hälfte der PKV-Unternehmen ist bislang dabei

Von den 48 im Verband der privaten Krankenversicherungen (PKV-Verband) organisierten Unternehmen hat etwas mehr als die Hälfte entweder einen Pflege-Bahr-Tarif im Angebot oder hat diesen angekündigt. Schließen Kunden ab 18 Jahren eine private Pflegetageldversicherung bei einem der Krankenversicherer ab, schießt der 60 Euro im Jahr dazu. Im Gegenzug muss sich der Versicherte bereit erklären, mindestens 120 Euro im Jahr aus eigener Tasche in die Police einzuzahlen. Um möglichst vielen Menschen, einen Zugang zur GEPV zu ermöglichen, hat der Gesetzgeber Leistungsausschlüsse und Altersgrenzen untersagt.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) ist der Namensgeber für die neue staattlich geförderte Pflege-Zusatzversicherung.

Norbert Fink, Domcura

Zu den jüngsten Vertretern im Pflege-Bahr-Markt gehört die Domcura aus Kiel. Sie bietet seit dem 10. April das Produkt “Förder-Pflege” in Kooperation mit der Deutschen Familienversicherung an. Der neue Tarif kann dabei, wie bei vielen anderen Anbietern auch, in Kombination mit einer ungeförderten Pflege-Zusatzversicherung abgeschlossen werden. “Mit genau dieser Variante erreicht der Vermittler ein hohes Maß an Absicherung für seine Kunden”, sagt Norbert Fink, Vertriebsleiter bei der Domcura.

Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch, dass der Abschluss eines Pflege-Bahr-Vertrags nicht ausreicht, um die Finanzierungslücke in der Pflege komplett schließen zu können. Doch die Versicherungsbranche sieht in der GEPV zumindest einen “Schritt in die richtige Richtung”, denn wer sich allein auf die gesetzliche Pflegeversicherung verlässt, müsste im Pflegefall bis zu 1.700 Euro im Monat aus privater Hand aufbringen.

16 Euro Beitrag für 600 Euro Pflegegeld

Die meisten Pflege-Bahr-Anbieter zahlen in Pflegestufe III ein maximales Pflegegeld von 600 Euro im Monat – dies ist zugleich die gesetzlich vorgeschriebene Untergrenze in der Pflegestufe III. Bei der Nürnberger, die wie die Domcura seit April im Markt vertreten ist, muss ein 50-Jähriger beispielsweise rund 16 Euro im Monat aufwenden, um Anspruch auf diesen Betrag zu haben.

Die Tarife der meisten Anbieter sehen in der Pflegestufe 0 (bei Demenz) eine Leistung von zehn Prozent des versicherten Pflegegeldes vor. In den nachfolgenden Pflegestufen steigt die Leistung an – zumeist in diesen Intervallen: 20 Prozent (Pflegestufe I), 30 Prozent (Pflegestufe II) und schließlich 100 Prozent (Pflegestufe III).

Lieber Handyversicherung als Existenzschutz

Nun liegt es an der Vermittlerschaft, den Menschen das “Prinzip Pflege-Bahr” zu erklären und das Produkt womöglich doch noch zu einer Erfolgsgeschichte werden zu lassen. Doch das dürfte schwierig werden, weiß der Versicherungsmakler Lutz Abromeit zu berichten. Im Interview mit Cash. sagt er, dass immer noch zu viele Menschen dazu neigen, lieber eine Handyversicherung abzuschließen als sich um existenzielle Risiken zu kümmern.

Domcura-Manager Fink übt sich indes in Optimismus. Er hofft, dass die angesichts der “demografischen Entwicklung immer wichtiger werdende Pflegeabsicherung durch die staatliche Förderung einen neuen Impuls im Bewusstsein der Kunden erhält.” Es bleibt abzuwarten, ob der Impuls, wenn auch keine kurzfristige, zumindest eine nachhaltige Wirkung erzielen wird. (lk)

Lesen Sie die vollständige Titelgeschichte Pflege ab dem 18. April in der neuen Cash.-Ausgabe 5/2013 oder über die Cash.App. 

 

Weitere aktuelle News zum Thema Pflege:

2. April 2013: Postbank wird Pflege-Bahr-Anbieter

15. März 2013: Deutsche sind in Sachen Pflege-Bahr ahnungslos

5. März 2013: Signal Iduna startet Infoportal zum Pflege-Bahr

5. März 2013: Ideal mit neuem Unfallschutz für Ältere

27. Februar 2013: Münchener Verein bietet Pflege-Bahr-Tarif an

18. Februar 2013: Pflege-Bahr: Deutsche Familienversicherung lanciert Kombi-Tarif

18. Februar 2013: Zusatzversicherung: Pflege im Dornröschenschlaf

6. Februar 2013: Ergo Direkt startet Pflege-Bahr-Abschluss per Handy

31. Januar 2013: Pflege-Bahr: Makler erwarten verstärkte Nachfrage

14. Januar 2013: Central steigt in Pflege-Bahr-Markt ein

11. Januar 2013: Volkswohl Bund bringt Kombiprodukt für BU und Pflege

19. Dezember 2012: Huk-Coburg setzt auf Pflege-Bahr

12. Dezember 2012: Barmenia startet Pflege-Bahr-Produkt

5. Dezember 2012: Pflege-Bahr: Mehrheit der Deutschen dafür

4. Dezember 2012: Studie: “Das Thema Pflege ist eine tickende Zeitbombe”

30. November 2012: Beste Absicherung für 50plus

Fotos: BMG/Dedeke, Domcura

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...