22. Oktober 2014, 10:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Garantiezinsabsenkung: Lebensversicherer vor Absatzrückgang

Bedingt durch die Garantiezinsabsenkung zum nächsten Jahr stehe den deutschen Lebensversicherern ein Absatzrückgang bevor, berichtet die US-Nachrichtenagentur Bloomberg mit Verweis auf eine Markteinschätzung der US-Ratingagentur Moody’s.

Lebensversicherer

Bedingt durch die Garantiezinsabsenkung werden die deutschen Lebensversicherer mit einem Absatzrückgang zu kämpfen haben.

Zwar werde die Garantiezinssenkung von 1,75 auf 1,25 Prozent zum 1. Januar 2015 eine positive Wirkung auf das Neugeschäft haben, da die verringerten Garantiezusagen das Marktrisiko für die Lebensversicherer reduzieren würden, so Moody’s. Zudem werde durch die Garantiezinssenkung der Verkauf von alternativen Versicherungsprodukten angekurbelt, heißt es.

Positive Effekte greifen erst langfristig

Allerdings würden diese positiven Effekte erst in der langen Frist greifen, prognostizieren die Experten. Außerdem warnt die Ratingagentur vor risikoscheuen Verbrauchern, die Garantien in der Lebensversicherung seit Jahren gewöhnt sind und die alternativen, fondsbasierten Produkte mit Argwohn betrachten.

Bereits jetzt haben große Lebensversicherungsgesellschaften wie die Allianz Leben, Ergo Leben und die Axa Lebensversicherung neue Produkte aufgelegt, die weniger stark auf dem klassischen Garantiezinskonzept abstellen, um sich für künftige Herausforderungen zu wappnen.

Verbraucher sehen Fondspolicen kritisch

“Die Entwicklung und der Vertrieb fondsgebundener oder alternativer Lebensversicherungsprodukte werden den Verlust im klassischen Geschäft nicht ausgleichen können. Die Kunden sind risikoscheu und werden sich bei dem Kauf von Fondspolicen zurückhalten”, argumentiert Moody’s. Auch seien die meisten Vertriebskanäle nicht auf den Verkauf alternativer Lebensversicherungspolicen eingestellt.

Eine weitere große Herausforderung für die Branche bestehe darin, so Moody’s, dass die Versicherer von der anhaltenden Niedrigzinsphase auf der einen Seite sowie bereits versprochenen Garantiezusagen von bis zu vier Prozent auf der anderen Seite “in die Zange genommen” würden. (nl)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. “Die Kunden sind risikoscheu und werden sich bei dem Kauf von Fondspolicen zurückhalten” Ich habe eine Fondpolice bei der AMV-die Verwaltungskosten sind relativ hoch. Dort gibt es keine günstigen Indexfonds. Ich glaube, dass vielen Verbrauchern mittlerweile klar ist, dass bei Fondspolicen die Kosten eher hoch und eher schwer zu durchschauen sind. Ich würde mir aus diesem Grund nie wieder eine Fondpolice aufschwatzen lassen.

    Kommentar von Arne — 27. Oktober 2014 @ 00:32

  2. Die Lebensversicherungen werden nach und nach wirklich zum Ladenhüter. Das hat vor über zehn Jahren angefangen und die niedrigen Zinsen, hohen Stornokosten und fälligen Steuern machen es alles andere als Attraktiv. Zum Glück gibt es genügend Alternativen

    Kommentar von Jan Lanc — 23. Oktober 2014 @ 15:28

  3. Wenn der „Abverkauf“ eines Dauerbrenners nicht mehr zieht, muss die Branche den Wechsel im Vertriebsweg unterstützen: Anstelle „Produktverkäufer“ (eines Selbstrenners) die Positionierung „Problem-Löser“. Da dieser leider mehrere Gespräche bis zur Umsetzungshilfe benötigt (wie bei unbekannten Produkten immer) muss der Vertrieb unterstützt werden, dass sich der Zeitaufwand dazu immer lohnt. Wie das z.B. mit einem VERMÖGENSPASS machbar ist, wird im eBook bei mwsbraun.de beschrieben.

    Kommentar von Frank L. Braun — 23. Oktober 2014 @ 08:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Bafin: Mehr Beschwerden von Versicherungskunden

Tausende Versicherungskunden haben sich im vergangenen Jahr wieder bei der Finanzaufsicht Bafin beschwert. 7.985 Fälle bearbeitete die Behörde bis Ende 2016, wie eine Bafin-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur sagte. Das waren etwas mehr als im Vorjahr mit 7.843 Fällen.

mehr ...

Immobilien

BGH-Urteil: Altersvorsorge mit Eigenheim vor Elternunterhalt

Tilgungsleistungen für das Eigenheim können neben den Zinsen bis zur Höhe des Wohnvorteils vom Einkommen des Elternunterhaltspflichtigen abgezogen werden. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Börsenfusion zwischen London und Frankfurt offenbar geplatzt

Die geplante Fusion zwischen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange (LSE) ist anscheinend gescheitert. Die Aktie des Dax-Konzerns verliert im Montagshandel deutlich.

mehr ...

Berater

Bafin-Beraterregister: “Normalisierung des Beschwerdeaufkommens”

Im vergangenen Jahr wurden fast 5.200 Beschwerden von Bankkunden an das Mitarbeiter- und Beschwerderegisters der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (Bafin) gemeldet. Damit sind rund 700 Bescherden weniger als im Vorjahr eingegangen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

Lebensversicherungen von der Steuer absetzen: Was ist zu beachten?

Die Lebensversicherung zählt nach wie vor zu einer der beliebtesten Vorsorgeversicherungen in Deutschland. Sie zählt aus steuerlicher Sicht zu den sonstigen Vorsorgeaufwendungen und kann damit bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Gastbeitrag von Dr. Viktor Becher, Getsurance

mehr ...