Anzeige
22. Oktober 2014, 10:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Garantiezinsabsenkung: Lebensversicherer vor Absatzrückgang

Bedingt durch die Garantiezinsabsenkung zum nächsten Jahr stehe den deutschen Lebensversicherern ein Absatzrückgang bevor, berichtet die US-Nachrichtenagentur Bloomberg mit Verweis auf eine Markteinschätzung der US-Ratingagentur Moody’s.

Lebensversicherer

Bedingt durch die Garantiezinsabsenkung werden die deutschen Lebensversicherer mit einem Absatzrückgang zu kämpfen haben.

Zwar werde die Garantiezinssenkung von 1,75 auf 1,25 Prozent zum 1. Januar 2015 eine positive Wirkung auf das Neugeschäft haben, da die verringerten Garantiezusagen das Marktrisiko für die Lebensversicherer reduzieren würden, so Moody’s. Zudem werde durch die Garantiezinssenkung der Verkauf von alternativen Versicherungsprodukten angekurbelt, heißt es.

Positive Effekte greifen erst langfristig

Allerdings würden diese positiven Effekte erst in der langen Frist greifen, prognostizieren die Experten. Außerdem warnt die Ratingagentur vor risikoscheuen Verbrauchern, die Garantien in der Lebensversicherung seit Jahren gewöhnt sind und die alternativen, fondsbasierten Produkte mit Argwohn betrachten.

Bereits jetzt haben große Lebensversicherungsgesellschaften wie die Allianz Leben, Ergo Leben und die Axa Lebensversicherung neue Produkte aufgelegt, die weniger stark auf dem klassischen Garantiezinskonzept abstellen, um sich für künftige Herausforderungen zu wappnen.

Verbraucher sehen Fondspolicen kritisch

“Die Entwicklung und der Vertrieb fondsgebundener oder alternativer Lebensversicherungsprodukte werden den Verlust im klassischen Geschäft nicht ausgleichen können. Die Kunden sind risikoscheu und werden sich bei dem Kauf von Fondspolicen zurückhalten”, argumentiert Moody’s. Auch seien die meisten Vertriebskanäle nicht auf den Verkauf alternativer Lebensversicherungspolicen eingestellt.

Eine weitere große Herausforderung für die Branche bestehe darin, so Moody’s, dass die Versicherer von der anhaltenden Niedrigzinsphase auf der einen Seite sowie bereits versprochenen Garantiezusagen von bis zu vier Prozent auf der anderen Seite “in die Zange genommen” würden. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

3 Kommentare

  1. “Die Kunden sind risikoscheu und werden sich bei dem Kauf von Fondspolicen zurückhalten” Ich habe eine Fondpolice bei der AMV-die Verwaltungskosten sind relativ hoch. Dort gibt es keine günstigen Indexfonds. Ich glaube, dass vielen Verbrauchern mittlerweile klar ist, dass bei Fondspolicen die Kosten eher hoch und eher schwer zu durchschauen sind. Ich würde mir aus diesem Grund nie wieder eine Fondpolice aufschwatzen lassen.

    Kommentar von Arne — 27. Oktober 2014 @ 00:32

  2. Die Lebensversicherungen werden nach und nach wirklich zum Ladenhüter. Das hat vor über zehn Jahren angefangen und die niedrigen Zinsen, hohen Stornokosten und fälligen Steuern machen es alles andere als Attraktiv. Zum Glück gibt es genügend Alternativen

    Kommentar von Jan Lanc — 23. Oktober 2014 @ 15:28

  3. Wenn der „Abverkauf“ eines Dauerbrenners nicht mehr zieht, muss die Branche den Wechsel im Vertriebsweg unterstützen: Anstelle „Produktverkäufer“ (eines Selbstrenners) die Positionierung „Problem-Löser“. Da dieser leider mehrere Gespräche bis zur Umsetzungshilfe benötigt (wie bei unbekannten Produkten immer) muss der Vertrieb unterstützt werden, dass sich der Zeitaufwand dazu immer lohnt. Wie das z.B. mit einem VERMÖGENSPASS machbar ist, wird im eBook bei mwsbraun.de beschrieben.

    Kommentar von Frank L. Braun — 23. Oktober 2014 @ 08:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...