Anzeige
4. März 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bei Riester-Produkten keine Courtage auf Zulagen bezahlen”

Dr. Guido Bader, Vorstand der Stuttgarter Lebensversicherung, erklärt, warum er einen Provisionsdeckel ablehnt und welche Alternativen es gibt, um Exzesse zu verhindern.

Provisionsdeckel

“Ich persönlich hätte nichts gegen einen “Hygiene-Deckel”, um Exzesse zu verhindern.”

Cash: Als Maklerversicherer lehnen sie sicherlich einen möglichen Provisionsdeckel in der Lebensversicherung ab…

Bader: Einen Provisionsdeckel, wie er ursprünglich diskutiert wurde, lehnen wir in der Tat kategorisch ab. Er beschädigt die unabhängigen Vermittler, denn diese müssen, anders als die Ausschließlichkeitsvertreter, alle Kosten aus der eigenen Courtage bezahlen.

Man sollte lieber auf der kalkulatorischen Seite ansetzen, das heißt, wie schon erwähnt, die Produkte günstiger machen. Zahlt ein Versicherer trotzdem sehr hohe Vergütungen, liegt das in dessen eigener Verantwortung.

Zudem gilt es, Umdeckungen zu vermeiden. Wir würden viel weiter gehen als das Altersvorsorgeverbesserungsgesetz und beispielsweise bei Riester-Produkten keine Courtage auf Zulagen bezahlen.

Bei Riester-Umdeckungen würde zudem maximal eine geringe Bearbeitungsgebühr fällig werden. Kurzum: Da wo wirklicher Missbrauch stattfindet, sollte man diesen begrenzen.

Was halten Sie davon, den Provisionsdeckel oberhalb der üblichen Maklervergütung anzusetzen?

Ich persönlich hätte nichts gegen einen “Hygiene-Deckel”, um Exzesse zu verhindern. Die Stuttgarter zahlt ohnehin keine Prozentsätze, bei denen eine Sechs vor dem Komma steht. Allerdings wäre ein Hygiene-Deckel vermutlich ein gefundenes Fressen für die Öffentlichkeit. Unser Ziel als Versicherer und als Branche sollte daher sein, nur das zu regeln, was auch wirklich beim Kunden ankommt.

Wird es bald einen wie auch immer gearteten Provisionsdeckel geben?

Das vermag ich nicht zu sagen. Klar ist: Nachdem der Erstvorschlag zu heftigen Reaktionen – auch von unserer Seite – führte, hat man branchenweit eingesehen, dass man hier keinen Schnellschuss machen sollte. Es geht nun darum, fundiert über das Thema zu diskutieren.

Es ist in jedem Fall ein sehr schwieriges Thema, weil es sehr unterschiedliche Meinungen unter den Versicherern dazu gibt. Zudem kann ich schlecht einschätzen, wie sich der Gesetzgeber dazu positioniert. Ein Finanzpolitiker sagte mir aber: “Wir müssen viel in der Versicherungsbranche tun, aber das Provisionsthema steht nicht an erster Stelle”.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Ulrich Pfeiffer

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...