Anzeige
26. Mai 2014, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Weniger Beschwerden gegen Vermittler

Wie Versicherungsombudsmann Prof. Dr. Günter Hirsch im Rahmen seines aktuellen Tätigkeitsbericht mitteilt, war 2013 mit 363 Beschwerden gegen Versicherungsvermittler der niedrigste Stand bei den Beschwerdeeingängen seit 2007 zu verzeichnen.

Versicherungsvermittler: Ombudsmann meldet weniger Beschwerden

2013 hat der Ombudsmann 363 Beschwerden gegen Versicherungsvermittler erhalten.

Im Berichtsjahr hat der Ombudsmann 363 Eingaben in diesem Zuständigkeitsbereich erhalten, heißt es im Tätigkeitsbericht. Dies entspricht einem Rückgang von 8,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr (2012: 396 Beschwerden). Das ist demnach der niedrigste Beschwerdeeingang seit der Aufnahme der Schlichtungstätigkeit in diesem Bereich durch den Versicherungsombudsmann am 22. Mai 2007.

361 (2012: 433) Vermittlerbeschwerden hat der Ombudsmann im Berichtsjahr 2013 beendet. In vier (2012: 13) Fällen haben die Beschwerdeführer demnach ihr Anliegen nicht weiterverfolgt. 277 (2012: 296) Beschwerden ließen sich laut Tätigkeitsbericht nicht dem Aufgabenbereich des Ombudsmanns zurechnen, waren also unzulässig. Von den beendeten Beschwerden fielen 80 (2012: 124) in den Aufgabenbereich der Vermittlerbeschwerden.

Knapp ein Viertel der zulässigen Beschwerden erfolgreich

Bei 1,3 (2012: 2,4) Prozent der als zulässig beendeten Beschwerden kam ein Vergleich zustande. Ansonsten versuchte der Ombudsmann die Partei, deren Auffassung er nicht teilen konnte, von seinem Prüfungsergebnis zu überzeugen. Darauf sind Abhilfen zurückzuführen, die 13,8 (2012: 8,1) Prozent ausmachten, und Rücknahmen mit einem Anteil von 8,7 (2012: 5,6) Prozent. In 71,2 (2012: 76,7) Prozent dieser Fälle bewertete der Ombudsmann gegenüber den Parteien die Beschwerde abschließend.

Beschwerden, die zwar den Aufgabenbereich betrafen, jedoch nicht justiziabel waren, machten einen Anteil von fünf (2012: 7,2) Prozent der zulässig beendeten Beschwerden aus. Hier teilte Prof. Dr. Günter Hirsch seine Auffassung zum Beschwerdegegenstand mit und versuchte, auf die Beteiligten befriedend zu wirken. 24,4 (2012: 22,2) Prozent der zulässig beendeten Vermittlerbeschwerden waren ganz oder zum Teil erfolgreich. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Palma

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den „Flugzeugfonds 19 – HEH Palma“ des HEH Hamburger Emissionshaus mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...