Anzeige
Anzeige
22. Oktober 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media: Warum die sozialen Netzwerke immer wichtiger werden

Soziale Netzwerke gehören längst zu unserem Alltag. Die Finanz- und Versicherungsbranche tut sich immer noch schwer mit Social-Media-Aktivitäten und versäumt es dadurch, Potenziale zu heben.

Soziale Netzwerke gewinnen an Bedeutung

Ist ein Unternehmen nicht via Facebook, Twitter, Xing oder Linkedin erreichbar, wirkt das nicht mehr nur auf die Generation der “Digital Natives” befremdlich.

Social Media ist aus der heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Dienten die meisten Netzwerke zum Zeitpunkt ihrer Gründung noch dem privaten Austausch, gehört die Sichtbarkeit in sozialen Netzwerken längst auch in der Wirtschaft zum guten Ton.

Nutzung der sozialer Netzwerke steigt

Ist ein Unternehmen nicht via Facebook, Twitter, Xing oder Linkedin erreichbar, wirkt das nicht mehr nur auf die Generation der “Digital Natives” befremdlich. Die Nutzung von sozialen Netzwerken hat in den letzten Jahren extrem zugenommen. Allein bei Facebook wuchs die Zahl der Nutzer in Deutschland von 5,75 Millionen im Januar 2010 auf 28 Millionen im Mai 2014.

Der aktuelle “Global Digital Report” der Londoner Agentur für digitale Kommunikation we are social schätzt die Zahl der aktiven Internetnutzer in Deutschland auf 71,7 Millionen und geht von 28 Millionen aktiven Social-Media-Accounts hierzulande aus.

Kunden in sozialen Netzwerken abholen

“Wir leben schon längst in einer verdigitalisierten Welt und die reinen Nutzerdaten sprechen eine deutliche Sprache”, sagt Dragan Matijevic, Geschäftsführer der Agentur für digitales Marketing marketeins aus Schmallenberg.

“Man muss den Kunden da abholen, wo er sich aufhält, und das sind heute die sozialen Netzwerke“, erläutert Matijevic, der zudem als Coach und Speaker rund um Themen wie Social Media, digitales Marketing und Social Sells aktiv ist.

 

Seite zwei: Immer mehr Unternehmen erkennen Bedeutung sozialer Netzwerke

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Dies ist ein sehr einseitiger Bericht, welcher den aktuellen Stand der Versicherungsbranche nicht wirklich wiedergibt. wie auch im gestern erschienenen Beitrag auf PR-Blogger erklärt wird:

    “Social Media Himmel oder Kommunikationshölle – der Versicherungsbranche wird oft eine mangelhafte Aufstellung im Social Web bescheinigt. Doch im August veröffentlichte As im Ärmel einen lesenswerten Social Media Report der Assekuranz 2015. Dieser zeigt, dass die Versicherer der D-A-CH-Region im Web 2.0 besser dastehen als einige Experten bisher verlauten ließen.”

    http://pr-blogger.de/2015/10/22/studie-social-media-nutzung-in-der-versicherungsbranche

    Kommentar von MarKo Petersohn — 23. Oktober 2015 @ 09:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Forward-Darlehen: Wetten auf den Zukunfts-Zins

Für alle, deren Immobilienfinanzierung in einigen Jahren zur Verlängerung ansteht, bietet sich das Forward-Darlehen an. Ob diese Darlehensart für sie geeignet ist, sollten Kunden nach ihrem Sicherheitsbedürfnis und dem finanziellen Spielraum abwägen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lacuna goes Canada

Die Regensburger Lacuna AG hat im Bereich Erneuerbare Energien ein Joint Venture in Kanada geschlossen und eine enge Zusammenarbeit mit der deutsch-kanadischen Außenhandelskammer (AHK Kanada) vereinbart.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...