Anzeige
Anzeige
9. Juli 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberater-Konferenz: Netzwerken und Weiterbildung

Nach vierjähriger Pause fand am 7. Juli 2014 die “Honorarberater-Konferenz” in Frankfurt statt. Rund 100 Teilnehmer folgten der Einladung des Amberger Verbunds Deutscher Honorarberater (VDH) ins Sheraton Congress Hotel.

Honorarberater-Konferenz in Frankfurt

VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch: “Wir sollten das Gesetz als Aufforderung verstehen, weiter mit allen Anstrengungen und mit vereinten Kräften für eine vollständige Etablierung der Honorarberatung zu arbeiten.”

Auf der Agenda standen Podiumsdiskussionen und Vorträge bei denen die Besucher CPD-Credits sammeln konnten. Die Konferenz-Teilnehmer diskutierten im Rahmen von vier Themenblöcken über Vermögensverwaltende Fonds, passives Investieren mit ETFs, Zinstief und Honorartarife. Die “Honorarberater-Konferenz” des VDH ist als Kommunikations- und Netzwerkplattform angelegt, die den Austausch von Experten, Beratern und Marktteilnehmern fördern soll.

“Mit den Honorarberater-Konferenzen geben wir allen Neu-Einsteigern, Interessierten und aktiven Honorarberatern die Gelegenheit, sich direkt miteinander auszutauschen”, erläutert VDH-Geschäftsführer Dieter Rauch. “Unser Motto “Aus der Praxis für die Praxis” nahmen die Berater bestens an. Wir haben das Publikum erreicht, das wir uns gewünscht haben: Erfahrene Marktteilnehmer, die mit dem Gedanken an die Honorarberatung nicht nur spielen, sondern diese Chance mit unternehmerischer Planung professionell umsetzen wollen”, so Rauch weiter.

Regulierungen im Fokus

Die Kernthemen der Konferenz waren unter anderem die europäischen Regulierungen Mifid II und IMD 2, der Honorar-Finanzanlagenberater gemäß Paragraf 34h Gewerbeordnung (GewO), der am 1. August in Kraft tritt, sowie die Folgen des Zinstiefs auf die Beratung im Versicherungsmarkt.

Der VDH geht davon aus, dass sich aufgrund der anstehenden Regulierungen die Anzahl der Honorarberater in Deutschland in den nächsten fünf Jahren versechsfachen wird. “Wer unabhängige Beratung erbringen will, kann künftig nicht mehr auf das an allen Ecken und Kanten brüchige Modell des Produktverkaufs auf Provisionsbasis bauen”, ist Rauch überzeugt.

VDH gegen Zwei-Klassen-Beratung

Auf besonders großes Interesse stieß der Vortrag zum Honorar-Anlageberatergesetz. Das zweigeteilte Gesetz sorge für eine “Zwei-Klassenberatung”, monierte der VDH-Geschäftsführer. Während Honorar-Anlageberater im Kreditwesengesetz reguliert sind und unabhängig über sämtliche Finanzinstrumente beraten dürfen, können Honorar-Finanzanlageberater nur eingeschränkt im Bereich der Investmentfonds ihre Dienstleistungen erbringen.

Honorarberater beraten ganzheitlich und sollten nicht auf Produktebene reguliert werden. Schließlich geht es nicht um den Verkauf bestimmter Produktkategorien, sondern um eine ganzheitliche Beratung”, kritisierte Rauch. Auch der Bezeichnungsschutz sei unklar definiert und bedürfe endlich einer Klarstellung der BaFin.

Honorarberater berichten

“Das bevorstehende Gesetz entspricht sicher nicht den Idealvorstellungen der Honorarberater”, erklärte Rauch. Dennoch appellierte er an die Anwesenden: “Wir sollten das Gesetz als Aufforderung verstehen, weiter mit allen Anstrengungen und mit vereinten Kräften für eine vollständige Etablierung der Honorarberatung zu arbeiten.”

Wie bereits beim “Honorarberater-Kongress” in Hanau stellten auch auf der Konferenz vier Honorarberater ihre Erfahrungen aus dem Beratungsalltag vor. Auf der zweiten “Honorarberater-Konferenz” in diesem Jahr, am 9. Oktober in Frankfurt, soll erneut der direkte Praxisbezug im Mittelpunkt stehen. “Die Scheu mancher Marktteilnehmer, sich aus erster Hand über echte Honorarberatung zu informieren, kann dank unserer Konferenzen gut überwunden werden”, so VDH-Geschäftsführer Rauch. (jb)

Foto: Joachim Sobek

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Laut DiHK ist die Tarifwechsel-Beratung innerhalb der PKV keine Rechtsberatung und darf somit auch von Versicherungsmaklern durchgeführt werden. Dürfen und Können sind allerdings sowohl bei Versicherungsmaklern als auch bei Versicherungsberatern zwei verschiedene Aspekte. Eine Haftungsinanspruchname bei einer Falschberatung seitens des Versicherten ist gleichwohl bei Beiden möglich.

    Kommentar von Thomas Ludolph Privamed24 — 30. Juli 2014 @ 13:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...