Anzeige
24. August 2017, 07:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG kooperiert mit Cringle für bargeldloses Bezahlen

Frankfurter Allfinanzvertrieb Deutsche Vermögensberatung (DVAG) und der Finanzdienstleister Cringle, der P2P-Zahlungen in Europa ermöglicht, schließen eine Partnerschaft und wollen damit das Versenden von Geld per Smartphone für DVAG-Kunden vereinfachen.

DVAG kooperiert mit Cringle für bargeldloses Bezahlen

Christian Glanz, DVAG: “Die Innovation von Cringle ist der richtige Schritt.”

Durch die Zusammenarbeit der beiden Unternehmen sollen kleine Geldbeträge ab sofort schnell, sicher und einfach über die neue Kunden-App der DVAG “MeineApp” versendet werden können. Das Empfangen und Senden von elektronischem Geld ist dabei laut Cringle für den Nutzer kostenlos.

Cringle den über sechs Millionen Kunden der DVAG seine P2P-Zahlungsinfrastruktur für die Geldtransaktionen zur Verfügung.

“Mehrwert durch bargeldloses Bezahlen”

“Unsere Vermögensberater sind die ersten Ansprechpartner für ihre Kunden bei allen Fragen zu den Themen Finanzen, Absicherung und Vermögensaufbau”, sagt DVAG-Vorstand Christian Glanz. DVAG biete seinen Vermögensberatern einen hervorragenden Service rund um das Thema Geld und sei für sie stets am Puls der Zeit.

“Die Innovation von Cringle ist hierfür aus unserer Sicht der richtige Schritt, denn davon profitieren sowohl unsere über sechs Millionen Kunden als auch unsere Vermögensberater, die damit einen echten Mehrwert im Bereich unkompliziertes, bargeldloses Bezahlen bereitstellen können”, meint Glanz.

Kein virtuelles Zwischenkonto notwendig

Die Zahlungsinfrastruktur von Cringle basiert auf dem SEPA-Lastschriftverfahren. Dadurch ist kein virtuelles Zwischenkonto nötig. Mit Cringle können Geldbeträge durch das Lastschriftverfahren an jedes deutsche oder österreichische Girokonto gesendet werden. Durch die Partnerschaft zwischen Cringle und DVAG können ab sofort auch “MeineApp”-Anwender diesen Service nutzen.

Die DVAG-App bietet digitalen Zugang zu Verträgen und Dokumenten und ermöglicht die schnelle Kommunikation zwischen Vermögensberater und Kunde. Zu den Funktionen der App zählen neben dem Versenden von Geld via Cringle auch digitale Services, zum Beispiel die Schadenmeldung bei DVAG-Produktpartnern. (fm)

Foto: DVAG

 

Mehr Beiträge zum Thema:

Hitliste der Allfinanzvertriebe: DVAG bleibt Nummer eins

“Bei der DVAG haben Frauen und Männer die gleichen Chancen”

Finanzvertriebe: Marktkonzentration auf Allzeithoch

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Die DVAG verkauft nun also neben Ihren Finanzdienstleistungen auch Strom, Factoring, Artikel im VB Shop und nun auch noch diesen neuen Service.
    Ich verstehe das die Vermögensberater aufgrund sinkender Provisionseinnahmen neue Wege gehen müssen, aber ich halte dies für das falsche Zeichen.
    Die DVAG wird immer mehr zum Kramerladen.
    Ich verstehe nicht was dies mit “Vermögensaufbau für jeden” zu tun hat.

    Kommentar von Kai Hartmut Ortmann — 31. August 2017 @ 10:34

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Vermittler als Auslaufmodell? Virtuelle Assistenten und Robo Advisor auf dem Vormarsch

Kaum eine Branche steht durch die Digitalisierung vor so einschneidenden Veränderungen wie die Assekuranz. Auch der Versicherungsvertrieb wird sich dadurch massiv verändern, so das Ergebnis einer aktuellen Studie des Softwareherstellers Adcubum zusammen mit den Versicherungsforen Leipzig.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Die Zukunft der Provisionen unter MiFID II

Eigentlich ist die Richtlinie längst in deutsches Recht umgesetzt worden und von den Betroffenen zu beachten. Die Umsetzung erfolgte durch das 2. Finanzmarktnovellierungsgesetz, das seit dem 03.01.2018 gilt. Nun könnte die Schlussfolgerung naheliegen, dass deshalb seit Anfang des Jahres die wesentlichen offenen Fragen beantwortet und die teils über Jahre andauernden Diskussionen, gerade auch zur Provisionsthematik, ein Ende gefunden haben. Gerade hinsichtlich der 34f-Vermittler kann hiervon allerdings keine Rede sein. Ein Gastbeitrag von Florian Kelm, Rechtsanwaltskanzlei Zacher & Partner

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...