Anzeige
31. März 2017, 08:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorbildliche Finanzbetreuung: Versicherer vor Versicherungsmaklern

Welchen Finanzdienstleistern gelingt es, vorbildlich im Sinne des ehrlichen, fairen und korrekten Handelns zu agieren und Kundenerwartungen nicht zu enttäuschen? Dies hat die Beratungsgesellschaft Servicevalue zusammen mit Focus-Money analysiert.

Finanzbetreuung

Datenquelle: Servicevalue

In der Online-Befragung sollte ermittelt werden, welche Finanzdienstleister in den Augen ihrer Kunden eine vorbildliche Finanzbetreuung erbringen.

Vergleicht man die Mittelwerte der analysierten Branchen, dann liegen die Direktversicherer mit einem Wert von 3,18 an erster Stelle. Ihre Finanzbetreuung wird von den Kunden als besonders gut bewertet. Dahinter folgen die Direktbanken mit einem Mittelwert von 3,2.

Versicherungsmakler auf Platz fünf

Die getesteten Versicherungsgesellschaften teilen sich mit 3,23 Punkten den dritten Platz mit den Filialbanken. Makler konnten einen Wert von 3,59 Punkten erreichen.

Den Studienmachern zufolge mussten die Teilnehmer aus eigener Erfahrung die Finanzbetreuung bei dem jeweiligen Finanzdienstleister bewerten. Insbesondere sollten die Befragten beurteilen, ob das jeweilige Unternehmen in Bezug auf korrektes, fehlerfreies und nützliches Handeln in der Betreuung der finanziellen Risiken und Chancen als vorbildlich gelten könne.

Die Teilnehmer konnten Schulnoten von eins (trifft voll und ganz zu) bis sechs (trifft nicht zu) vergeben. Der Durchschnittswert über alle Branchen hinweg liegt laut Studie bei 3,35.

Damit ranken Direktversicherer, Direktbanken, Filialbanken und Versicherer mit ihrem Mittelwert über dem Branchenschnitt. Versicherungsmakler und Privatbanken liegen darunter. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr aktuelle Artikel:

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Finanzbranche: Die bewerberfreundlichsten Arbeitgeber

Kundenfreundliche Kfz-Versicherer: Die Top-Anbieter

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Sellten so gelacht. Wer hat diese “Studie” in Auftrag gegeben?

    Kommentar von helmut ostermann — 3. April 2017 @ 10:59

  2. Wenn das nun mal nicht frisiert ist. Die Frage ist ja zusätzlich wie definiert ein Kunde was korrekt und fehlerfrei ist. Er wird wohl eher von vielen Möglichkeiten bei den Maklern, irritiert sein. Es wird auch beim Kunde mehr Zeit benötigt um das Ideale Angebot zu eruieren. Das dies generell die anderen Anbieter besser können, ist wohl eher nicht wahrscheinlich. Wie will man zum Beispiel bei Direktversicherern-und Banken, erst durch viele Fragen auftauchende Forderungen des Kunden eruieren und dann durch mehrfache Gegenüberstellungen und Vergleiche das Beste Angebot für den Kunden herausfinden. Einfacher und deswegen für den Kunden “leichtverdaulicher” hat mit Qualität und besserem Angebot nichts gemeinsam.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 3. April 2017 @ 09:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Merkel besucht Altenheim: Pflegeberuf durch gute Löhne stärken

Es war nur eine Stippvisite bei einem, der den Pflegeberuf attraktiver machen will. Doch ihren Besuch bei dem engagierten Altenpfleger Ferdi Cebi in Paderborn verband die Bundeskanzlerin mit einer klaren Botschaft für die Pflegekräfte der Nation.

mehr ...

Immobilien

Studie: Frankfurter Zeil meistbesuchte Einkaufsstraße in Deutschland

Die Zeil in Frankfurt bleibt einer Untersuchung zufolge die meistbesuchte Einkaufsstraße Deutschlands. Das geht aus einem aktuellen Ranking der Immobiliengesellschaft JLL hervor, das am Dienstag in Frankfurt vorgestellt wurde.

mehr ...

Investmentfonds

“Fatale Selbstüberschätzung bei Kryptowährungen”

Jeder Dritte Deutsche ist bereit, in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren. Männer und Frauen haben dabei unterschiedliche Motive. Gemeinsam ist ihnen jedoch, dass sie ihr Wissen über Kryptowährungen überschätzen. Was viele Investoren nicht beachten:

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...