18. Mai 2012, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Der Markt bewegt sich in unsere Richtung“

Über das Konzept ohne Vorab-Weichkosten, das Image des Emissionshauses im Wettbewerb wie im Vertrieb und eine neue Produktlinie sprach Cash. mit Gerald Feig, dem Vorstandsvorsitzenden von FLEX Fonds.

Gerald Feig, Emissionshaus FLEX Fonds

Gerald Feig, Emissionshaus Flex Fonds


Cash.: Wie zufrieden waren Sie mit der Platzierungsleistung Ihres Emissionshauses im letzten Jahr? Hat der konzeptionelle Ansatz, die Vorab-Weichkosten zu streichen, um die Rateneinlagen der Anleger voll investieren zu können verfangen?

Feig: Die Platzierungsdynamik hat sogar zugenommen. Wir konnten beim platzierten Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr gar um 38 Prozent auf 42 Millionen Euro zulegen. Ein Volumen von rund 50 Millionen Euro ist eine gesunde Größenordnung für unser Haus. Mehr muss es gar nicht sein. Ungeachtet der Zahlen sehe ich in diesem Konzept aber nach wie vor auch den einzig gangbaren Weg, um die Kostenbelastung bei Ansparfonds zu minimieren.

Cash.: Wie war das Echo aus dem Vertrieb?

Feig: Bereits vor der Entscheidung zum Verzicht auf Front-up-Kosten hatten wir eine Vertriebskonferenz einberufen und dort ein positives Echo erfahren. Wenn der Vertrieb nicht mitgezogen hätte, hätten wir die Entscheidung zugunsten dieser Produktlinie schwerlich treffen können.

Cash.: Wie war die Reaktion der Mitbewerber? Im vergangenen Jahr hatten Sie uns gegenüber noch die Hoffnung geäußert, dass einige nachziehen.

Feig: Das Konzept hat zugegebenermaßen nicht dazu beigetragen, dass wir unsere Beliebtheit unter den Wettbewerbern steigern konnten. Im direkten Austausch finden einige den Ansatz spannend, doch in der Breite ist die Haltung ablehnend – ungeachtet der Tatsache, dass dieser Weg im Zuge einer durch die AIFM regulierten Zukunft ohnehin beschritten werden muss.

Der Markt bewegt sich da in unsere Richtung. Wer in fünf Jahren noch präsent sein will, wird an der Provisionsschraube stellen müssen und zwar dahingehend, dass die Vorab-Vergütung minimiert wird, mehr über die Laufzeit und vor allem erfolgsabhängig verprovisioniert wird. Wir können mit der Position als Schrittmacher der Branche gut leben.

Viel wichtiger als das Image im Wettbewerb ist uns ohnehin unser Standing bei Anlegern und Vertrieb. Aus diesem Grund haben wir uns Mitte des letzten Jahres entschlossen, eine Befragung durchzuführen. Bei 13.000 versandten Fragebögen war ein Rücklauf von 1.125 sehr erfreulich.

Noch erfreulicher war das Ergebnis: Knapp 94 Prozent der Anleger sind zufrieden beziehungsweise sehr zufrieden mit ihrer Beteiligung. 87 Prozent zeigten sich mit der Beratungsleistung ihres Vermittlers zufrieden oder sehr zufrieden.

Cash.: Wie haben Sie weitestgehende Objektivität in der Befragung gewährleisten können?

Seite zwei: Emissionshaus FLEX Fonds: Bereit für die AIFM-Richtlinie?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...