Anzeige
24. März 2017, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Forward-Darlehen: Wetten auf den Zukunfts-Zins

Für alle, deren Immobilienfinanzierung in einigen Jahren zur Verlängerung ansteht, bietet sich das Forward-Darlehen an. Ob diese Darlehensart für sie geeignet ist, sollten Kunden nach ihrem Sicherheitsbedürfnis und dem finanziellen Spielraum abwägen.

Forward-Darlehen

Ein Forward-Darlehen ist in gewisser Weise eine Wette auf den künftigen Zins.

Mit einem Forward-Darlehen kann das aktuell niedrige Zinsniveau für die Zukunft festgeschrieben werden – gegen einen Zinsaufschlag, der sich nach der Vorlaufzeit richtet. Diese Darlehen können bis zu fünf Jahre im Voraus abgeschlossen werden.

Allerdings ist der Kunde an den Vertrag gebunden, unabhängig davon, ob das Zinsniveau zum Vertragsbeginn tatsächlich über oder unter dem vereinbarten Satz liegt. Die Entscheidung für ein Forward-Darlehen hängt somit von der künftigen Zinserwartung ab.

“Wette auf den künftigen Zins”

“Ein Forward-Darlehen ist in gewisser Weise eine Wette auf den künftigen Zins. Ob der Kunde damit besser fährt, zeigt erst die Zukunft”, erläutert Jörg Haffner, Geschäftsführer bei Qualitypool.

Insgesamt zeigten sich die Kunden bei diesen Darlehen im vergangenen Jahr zurückhaltender. “Bei den Forward-Darlehen ist der Anteil in 2016 gegenüber dem Vorjahr sogar geringer geworden. Das hängt einfach damit zusammen, dass die meisten Kunden die Erwartungshaltung hatten, dass die Zinsen weiterhin niedrig bleiben, trotz des leichten Zinsanstiegs am Jahresanfang 2016. Es wird spannend zu sehen, wie sich das in diesem Jahr verändern wird”, berichtet Thomas Hein, Leiter Partnervertrieb bei ING-Diba.

Generell lässt sich beobachten, dass Immobilieneigentümer bei gleichbleibenden Zinsen das Gefühl haben, noch abwarten zu können. Zudem sind viele Kunden, die in den vergangenen fünf Jahren Forward-Darlehen abgeschlossen haben, oft unterm Strich schlechter gefahren.

Dies hat den einfachen Grund, dass die tatsächlichen Zinsen immer weiter abgesunken sind, auf Werte, die noch vor wenigen Jahren niemand für möglich gehalten hätte.

Zinsen kaum zu unterbieten

Die aktuelle Situation jedoch sieht anders aus: Die Zinsen haben ein Niedrigniveau erreicht, das kaum noch zu unterbieten ist. Zwar ist wohl für 2017 kein drastischer Anstieg in Sicht, aber die Wahrscheinlichkeit, dass das Zinsniveau in zwei oder drei Jahren höher liegt, ist hoch.

Ob ein Forward-Darlehen geeignet ist, sollten Kunden somit nach ihrem Sicherheitsbedürfnis und dem finanziellen Spielraum abwägen. Wer eine künftige Zinserhöhung nicht abfedern kann, sollte lieber auf Nummer sicher gehen. Marktexperten erwarten, dass die Nachfrage nach Forward-Darlehen zunehmen wird. (bk)

Foto: Shutterstock


Mehr Artikel zum Thema:

Blasengefahr: Diese Großstädte sind bedroht

Chancenreiche Immobilien-Nebenstandorte im Faktencheck

DVAG: “Immobilie als Altersvorsorge mit den höchsten Abschlusskosten”

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...