24. März 2017, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Forward-Darlehen: Wetten auf den Zukunfts-Zins

Für alle, deren Immobilienfinanzierung in einigen Jahren zur Verlängerung ansteht, bietet sich das Forward-Darlehen an. Ob diese Darlehensart für sie geeignet ist, sollten Kunden nach ihrem Sicherheitsbedürfnis und dem finanziellen Spielraum abwägen.

Forward-Darlehen

Ein Forward-Darlehen ist in gewisser Weise eine Wette auf den künftigen Zins.

Mit einem Forward-Darlehen kann das aktuell niedrige Zinsniveau für die Zukunft festgeschrieben werden – gegen einen Zinsaufschlag, der sich nach der Vorlaufzeit richtet. Diese Darlehen können bis zu fünf Jahre im Voraus abgeschlossen werden.

Allerdings ist der Kunde an den Vertrag gebunden, unabhängig davon, ob das Zinsniveau zum Vertragsbeginn tatsächlich über oder unter dem vereinbarten Satz liegt. Die Entscheidung für ein Forward-Darlehen hängt somit von der künftigen Zinserwartung ab.

“Wette auf den künftigen Zins”

“Ein Forward-Darlehen ist in gewisser Weise eine Wette auf den künftigen Zins. Ob der Kunde damit besser fährt, zeigt erst die Zukunft”, erläutert Jörg Haffner, Geschäftsführer bei Qualitypool.

Insgesamt zeigten sich die Kunden bei diesen Darlehen im vergangenen Jahr zurückhaltender. “Bei den Forward-Darlehen ist der Anteil in 2016 gegenüber dem Vorjahr sogar geringer geworden. Das hängt einfach damit zusammen, dass die meisten Kunden die Erwartungshaltung hatten, dass die Zinsen weiterhin niedrig bleiben, trotz des leichten Zinsanstiegs am Jahresanfang 2016. Es wird spannend zu sehen, wie sich das in diesem Jahr verändern wird”, berichtet Thomas Hein, Leiter Partnervertrieb bei ING-Diba.

Generell lässt sich beobachten, dass Immobilieneigentümer bei gleichbleibenden Zinsen das Gefühl haben, noch abwarten zu können. Zudem sind viele Kunden, die in den vergangenen fünf Jahren Forward-Darlehen abgeschlossen haben, oft unterm Strich schlechter gefahren.

Dies hat den einfachen Grund, dass die tatsächlichen Zinsen immer weiter abgesunken sind, auf Werte, die noch vor wenigen Jahren niemand für möglich gehalten hätte.

Zinsen kaum zu unterbieten

Die aktuelle Situation jedoch sieht anders aus: Die Zinsen haben ein Niedrigniveau erreicht, das kaum noch zu unterbieten ist. Zwar ist wohl für 2017 kein drastischer Anstieg in Sicht, aber die Wahrscheinlichkeit, dass das Zinsniveau in zwei oder drei Jahren höher liegt, ist hoch.

Ob ein Forward-Darlehen geeignet ist, sollten Kunden somit nach ihrem Sicherheitsbedürfnis und dem finanziellen Spielraum abwägen. Wer eine künftige Zinserhöhung nicht abfedern kann, sollte lieber auf Nummer sicher gehen. Marktexperten erwarten, dass die Nachfrage nach Forward-Darlehen zunehmen wird. (bk)

Foto: Shutterstock


Mehr Artikel zum Thema:

Blasengefahr: Diese Großstädte sind bedroht

Chancenreiche Immobilien-Nebenstandorte im Faktencheck

DVAG: “Immobilie als Altersvorsorge mit den höchsten Abschlusskosten”

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

34f-Vertrieb: “Taping wird wohl kommen”

Nach derzeitigem Stand ist unwahrscheinlich, dass sich die Pflicht zur Aufzeichnung von Telefonaten mit Kunden für freie Finanzdienstleister noch abwenden lässt. Das sagten Chefs der Vertriebsverbände AfW und Votum am Mittwoch übereinstimmend in Hamburg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...