29. September 2017, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestments: B-Standorte besonders attraktiv

Besonders vorteilhafte Risiko-Rendite-Verhältnisse bei Bestandsobjekten offenbare das Ranking in guten Lagen der Städte Osnabrück, Wolfsburg und Worms, wo die Eigenkapitalrenditen am deutlichsten die ermittelte Mindestrendite übersteigen.

Wohninvestments: B-Standorte besonders attraktiv

Quelle: Dr. Lübke & Kelber

“Worms, Trier und Landshut in mittleren Lagen sowie Osnabrück, Wolfsburg und Worms in guten Lagen bieten Investoren deutschlandweit bei Bestandsimmobilien das beste Risiko-Rendite-Verhältnis“, so Jacke.

Währenddessen seien im Neubausegment Wolfsburg, Aschaffenburg und Fürth die Spitzenreiter in guten Lagen sowie Würzburg, Oldenburg und Landshut in mittleren Lagen.

Top-Sieben-Städte im negativen Bereich

Die Ergebnisse der Top-Sieben-Städte sind laut Dr. Lübke & Kelber auffallend negativ. So lassen sich in guten Lagen Berlins derzeit weder im Bestands- noch im Neubausegment gute Renditen erzielen. In mittleren Lagen sei dies jedoch noch möglich.

Hamburg und Stuttgart ausgenommen, befänden sich bei guten Lagen des Neubausegments alle Top-Sieben-Städte im negativen Bereich. Dort lägen die erzielbaren Renditen also unterhalb der empfohlenen Mindestrendite.

“Gerade dort, wo der höchste Bedarf besteht, ist Neubau aus Investorensicht oftmals unrentabel”, beklagt Jacke. Lohnende Investment seien in allen Top-Sieben-Städten eher in den mittleren Lagen möglich.

Wohnimmobilien bleiben attraktiv

Mit einer langfristig gesicherten Fremdfinanzierung seien attraktive Eigenkapitalrenditen in beiden Segmenten dank aktuell niedriger Zinsen immer noch möglich, jedoch seien besonders gute Lagen in Großstädten oft zu teuer für risikoadäquate Investments.

“Eine Preisüberhitzung, die zu einer nicht mehr ausreichenden Risiko-Rendite-Relation am Wohninvestmentmarkt führen würde, kann somit zumindest in der Breite des Marktes ausgeschlossen werden“, erklärt Jacke.

Laut Dr. Lübke & Kelber weisen viele B-Standorte vorteilhafte Risiko-Rendite-Verhältnisse auf. Dort sei die Liquidität an diesen Standorten allerdings geringer, weshalb Investitionslaufzeiten und Exit-Strategien mit den jeweiligen Standortmöglichkeiten abgeglichen werden müssten. (bm)

 

Mehr Beiträge zum Thema Wohnimmobilien:

Wohneigentum: Die Trends am ostdeutschen Markt

Wohneigentum: Deutsche glauben an Wertsteigerung

Wo lohnt sich die Investition in Wohnimmobilien 2017 noch?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...