21. November 2018, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum werden Smart-Beta-ETFs immer beliebter?

Smart-Beta-ETFs verbinden zwei Trends der Fondsbranche: Factor Investing und ETFs. Was macht diese Verbindung so attraktiv für Anleger? Teil acht der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Sebastian Külps, Vanguard (Teil 2/2)

 in Warum werden Smart-Beta-ETFs immer beliebter?

Sebastian Külps: “Der Eindruck, ETFs seien nur für kurzfristige, taktische Investments geeignet, wird zunehmend korrigiert.”

Der Begriff Smart-Beta-ETFs kann täuschen. Anders als die meisten Exchange Traded Funds (ETFs) sind sie nicht passiv. Hinter ihrem Aufstieg steckt interessanterweise gerade die Erkenntnis, dass Faktor-Strategien aktive Strategien sind. Viele Anleger ersetzen mit den entsprechenden ETFs deshalb ihre teureren aktiven Manager.

ETFs sind in der Regel kosteneffiziente Anlageinstrumente, vor allem, wenn sie bekannte Indizes wie den S&P 500 abbilden. Die Gebühren für Faktor-ETFs variieren je nach Anbieter.

Langfristiger Kern eines Portfolios

Viele Produkte ermöglichen jedoch ein ähnliches Faktor-Exposure wie aktive Strategien, jedoch bei niedrigeren Verwaltungsgebühren. Kosteneffizienz ist häufig der Schlüssel zur erfolgreichen Vermögensanlage, denn wer weniger für seine Investments bezahlt, behält mehr von seiner Rendite.

Der Eindruck, ETFs seien nur für kurzfristige, taktische Investments geeignet, wird zunehmend korrigiert. Faktor-ETFs kommen immer häufiger als langfristiger Kernbestandteil strategischer Portfolios zum Einsatz.

Smart-Beta-ETFs auch für Privatanleger

2017 befragte FTSE Russell institutionelle Anleger, die Faktor-Strategien entweder bereits einsetzen oder ihren Einsatz in Erwägung ziehen. Die Studie kam zum Ergebnis, dass jeder fünfte Anleger ETFs zur Implementierung der strategischen Asset Allokation vorzieht.

Faktor-ETFs gewinnen nicht nur unter institutionellen Investoren an Popularität, auch bei Privatanlegern werden sie immer beliebter. Wer von der Marktbenchmark abweichen oder eine bestimmte Faktor-Gewichtung herstellen will, erreicht das entsprechende Exposure mit Faktor-ETFs einfach und kostengünstig.

Sebastian Külps ist Head of Business Development Germany bei Vanguard

Foto: Vanguard

Dieser Beitrag ist Teil einer Reihe zum Thema Factor Investing, hier kommen Sie zu den schon veröffentlichten Beiträgen:

Factor Investing: Das müssen Investoren beachten

Mehr Rendite mit weniger Volatilität

Warum langweilige Aktien die Rendite steigern

Value ist immer auch Growth

Momentum: Haben Sie starke Nerven?

Stabilität im Anleihen-Portfolio durch Qualitätsfaktoren

Warum Sie auf Small Caps setzen sollten

So funktionieren Carry-Strategien

Smart-Beta-ETFs: Aktiv oder Passiv (Teil eins dieses Beitrags)

So funktioniert Enhanced Indexing

Investieren ohne Nebeneffekte

Multi Factor Investing bei Anleihen

So ergänzen sich Factor Investing und Multi Asset

Factor Investing: Zu viel Marketing-Wunschdenken

Factor Investing: “Value ist keine Risikoprämie” 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

„Große Unsicherheit über neue digitale Geschäftsfelder“

Union Investment Real Estate hat letzte Woche eine Studie zum Stand der Digitalisierung bei institutionellen Immobilieninvestoren veröffentlicht. Cash. sprach mit Thomas Müller, Head of Digital Transformation bei der Union Investment Real Estate GmbH, über die teils überraschenden Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...