21. November 2018, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum werden Smart-Beta-ETFs immer beliebter?

Smart-Beta-ETFs verbinden zwei Trends der Fondsbranche: Factor Investing und ETFs. Was macht diese Verbindung so attraktiv für Anleger? Teil acht der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Sebastian Külps, Vanguard (Teil 2/2)

 in Warum werden Smart-Beta-ETFs immer beliebter?

Sebastian Külps: “Der Eindruck, ETFs seien nur für kurzfristige, taktische Investments geeignet, wird zunehmend korrigiert.”

Der Begriff Smart-Beta-ETFs kann täuschen. Anders als die meisten Exchange Traded Funds (ETFs) sind sie nicht passiv. Hinter ihrem Aufstieg steckt interessanterweise gerade die Erkenntnis, dass Faktor-Strategien aktive Strategien sind. Viele Anleger ersetzen mit den entsprechenden ETFs deshalb ihre teureren aktiven Manager.

ETFs sind in der Regel kosteneffiziente Anlageinstrumente, vor allem, wenn sie bekannte Indizes wie den S&P 500 abbilden. Die Gebühren für Faktor-ETFs variieren je nach Anbieter.

Langfristiger Kern eines Portfolios

Viele Produkte ermöglichen jedoch ein ähnliches Faktor-Exposure wie aktive Strategien, jedoch bei niedrigeren Verwaltungsgebühren. Kosteneffizienz ist häufig der Schlüssel zur erfolgreichen Vermögensanlage, denn wer weniger für seine Investments bezahlt, behält mehr von seiner Rendite.

Der Eindruck, ETFs seien nur für kurzfristige, taktische Investments geeignet, wird zunehmend korrigiert. Faktor-ETFs kommen immer häufiger als langfristiger Kernbestandteil strategischer Portfolios zum Einsatz.

Smart-Beta-ETFs auch für Privatanleger

2017 befragte FTSE Russell institutionelle Anleger, die Faktor-Strategien entweder bereits einsetzen oder ihren Einsatz in Erwägung ziehen. Die Studie kam zum Ergebnis, dass jeder fünfte Anleger ETFs zur Implementierung der strategischen Asset Allokation vorzieht.

Faktor-ETFs gewinnen nicht nur unter institutionellen Investoren an Popularität, auch bei Privatanlegern werden sie immer beliebter. Wer von der Marktbenchmark abweichen oder eine bestimmte Faktor-Gewichtung herstellen will, erreicht das entsprechende Exposure mit Faktor-ETFs einfach und kostengünstig.

Sebastian Külps ist Head of Business Development Germany bei Vanguard

Foto: Vanguard

Dieser Beitrag ist Teil einer Reihe zum Thema Factor Investing, hier kommen Sie zu den schon veröffentlichten Beiträgen:

Factor Investing: Das müssen Investoren beachten

Mehr Rendite mit weniger Volatilität

Warum langweilige Aktien die Rendite steigern

Value ist immer auch Growth

Momentum: Haben Sie starke Nerven?

Stabilität im Anleihen-Portfolio durch Qualitätsfaktoren

Warum Sie auf Small Caps setzen sollten

So funktionieren Carry-Strategien

Smart-Beta-ETFs: Aktiv oder Passiv (Teil eins dieses Beitrags)

So funktioniert Enhanced Indexing

Investieren ohne Nebeneffekte

Multi Factor Investing bei Anleihen

So ergänzen sich Factor Investing und Multi Asset

Factor Investing: Zu viel Marketing-Wunschdenken

Factor Investing: “Value ist keine Risikoprämie” 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...