Anzeige
Anzeige
17. März 2014, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Beitragserhalt ist eigentlich Unsinn”

Dr. Guido Bader, Vorstand der Stuttgarter Lebensversicherung, erklärte im ersten Teil des Interviews, warum er gegen einen Provisionsdeckel ist. Im zweiten Teil äußert er sich zur steuerlich geförderten lebenslangen Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und über den neuen Trend in der Lebensversicherung, den Beitragserhalt als neue Garantieleistung zu verkaufen.

Neugeschäft

“Wir planen keine steurlich geförderte lebenslange BU, denn solch ein Produkt birgt ein enormes Anti-Selektionseffekte-Potenzial.”

Cash.: Der Gesetzgeber hat das Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz auf den Weg gebracht. Dieses sieht eine steuerlich geförderte lebenslange Berufsunfähigkeits-Versicherung (BU) vor. Planen Sie ein entsprechendes Produkt?

Bader: Nein, das tun wir nicht, denn solch ein Produkt birgt ein enormes Potenzial für Anti-Selektionseffekte. Ich erläutere Ihnen das an einem Beispiel: Für einen Kunden im Alter bis Mitte 50 wäre es sehr attraktiv, eine lebenslange BU-Rente abzuschließen.

Ich will niemandem etwas Böses unterstellen, aber es ist natürlich unglaublich schwierig nachzuprüfen, wenn dieser Versicherte zum Ende seines Berufslebens eine psychische Erkrankung geltend macht.

Schon bei kleinen Risikoversicherungen und BU-Beitragsbefreiungen ohne Gesundheitsprüfung haben wir die Erfahrung gemacht, dass die Schäden am Ende der Wartezeit sprunghaft ansteigen.

Die durchschnittliche laufende Überschussbeteiligung für 2014 fällt im Markt mit 3,4 Prozent nur um 0,2 Prozentpunkte niedriger aus als 2013. Wie erklären Sie sich die Zurückhaltung der Lebensversicherer?

Ein paar Anbieter haben sicherlich auf die Allianz reagiert, die nicht abgesenkt hat. Einige Gesellschaften sind zudem durch deutlich rückläufiges Neugeschäft getrieben – auf Neugeschäft zu verzichten kann nämlich auch keine Lösung sein, denn dann laufen die Kosten weg.

Zudem müsste man genau in die Bestände schauen, denn manche Versicherer haben vielleicht nur im Neugeschäft nicht abgesenkt. Fakt ist: Die Zinszusatzreserve wird seit 2013 auch für die Verträge mit einem Garantiezins von 3,5 Prozent gestellt, das heißt zur Finanzierung der Zinszusatzreserve werden jenen Kunden die Überschüsse gekürzt.

Im Hintergrund haben also schon einsparende Überschusskürzungen stattgefunden, die de facto im Neugeschäft keine Rolle spielen – man hat verursachungsgerecht nur jenen Kunden die Überschüsse gekürzt, die die Zinszusatzreserve brauchen.

Seite zwei: Bruttobeitragserhalt ist die neue Garantie

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...