Anzeige
17. März 2014, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Beitragserhalt ist eigentlich Unsinn”

Dr. Guido Bader, Vorstand der Stuttgarter Lebensversicherung, erklärte im ersten Teil des Interviews, warum er gegen einen Provisionsdeckel ist. Im zweiten Teil äußert er sich zur steuerlich geförderten lebenslangen Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) und über den neuen Trend in der Lebensversicherung, den Beitragserhalt als neue Garantieleistung zu verkaufen.

Neugeschäft

“Wir planen keine steurlich geförderte lebenslange BU, denn solch ein Produkt birgt ein enormes Anti-Selektionseffekte-Potenzial.”

Cash.: Der Gesetzgeber hat das Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz auf den Weg gebracht. Dieses sieht eine steuerlich geförderte lebenslange Berufsunfähigkeits-Versicherung (BU) vor. Planen Sie ein entsprechendes Produkt?

Bader: Nein, das tun wir nicht, denn solch ein Produkt birgt ein enormes Potenzial für Anti-Selektionseffekte. Ich erläutere Ihnen das an einem Beispiel: Für einen Kunden im Alter bis Mitte 50 wäre es sehr attraktiv, eine lebenslange BU-Rente abzuschließen.

Ich will niemandem etwas Böses unterstellen, aber es ist natürlich unglaublich schwierig nachzuprüfen, wenn dieser Versicherte zum Ende seines Berufslebens eine psychische Erkrankung geltend macht.

Schon bei kleinen Risikoversicherungen und BU-Beitragsbefreiungen ohne Gesundheitsprüfung haben wir die Erfahrung gemacht, dass die Schäden am Ende der Wartezeit sprunghaft ansteigen.

Die durchschnittliche laufende Überschussbeteiligung für 2014 fällt im Markt mit 3,4 Prozent nur um 0,2 Prozentpunkte niedriger aus als 2013. Wie erklären Sie sich die Zurückhaltung der Lebensversicherer?

Ein paar Anbieter haben sicherlich auf die Allianz reagiert, die nicht abgesenkt hat. Einige Gesellschaften sind zudem durch deutlich rückläufiges Neugeschäft getrieben – auf Neugeschäft zu verzichten kann nämlich auch keine Lösung sein, denn dann laufen die Kosten weg.

Zudem müsste man genau in die Bestände schauen, denn manche Versicherer haben vielleicht nur im Neugeschäft nicht abgesenkt. Fakt ist: Die Zinszusatzreserve wird seit 2013 auch für die Verträge mit einem Garantiezins von 3,5 Prozent gestellt, das heißt zur Finanzierung der Zinszusatzreserve werden jenen Kunden die Überschüsse gekürzt.

Im Hintergrund haben also schon einsparende Überschusskürzungen stattgefunden, die de facto im Neugeschäft keine Rolle spielen – man hat verursachungsgerecht nur jenen Kunden die Überschüsse gekürzt, die die Zinszusatzreserve brauchen.

Seite zwei: Bruttobeitragserhalt ist die neue Garantie

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...