5. Oktober 2015, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Niedrigzinsen vergrößern Kunden-Kreis für qualifizierte Berater

Berater, die sowohl zu Versicherungslösungen als auch zu Kapitalanlagen beraten können, haben im Niedrigzinsumfeld die Gelegenheit, ihren Kundenstamm noch intensiver zu betreuen und zu vergrößern. Diese Möglichkeit eröffnet sich aber nicht allen Beratern. Voraussetzung ist eine entsprechend umfassende Qualifizierung.

Gastbeitrag von Jürgen Moll, A.S.I. Wirtschaftsberatung

Altersversorgung

Jürgen Moll, A.S.I. Wirtschaftsberatung: “Die Niedrigzinsphase sorgt nicht nur für veränderte Produkte, sondern auch für sich verändernde Kundengruppen”.

Die Niedrigzinsphase stellt die Verbraucher in ihrer Altersversorgung vor deutlich größere Probleme als früher.

Ihnen fehlt in weiten Teilen der Zinseszinseffekt, der zu Zeiten höherer Zinsen in der Ansparphase zum Kapitalaufbau beitrug.

Altersversorgungsstrategie nicht in Frage stellen

Das darf die bisherige Strategie zur Altersversorgung aber nicht in Frage stellen, sondern verstärkt im Gegenteil ihre Notwendigkeit erheblich. Denn die finanzielle Versorgung im Rentenalter hat vor allem nicht mit einer zeitlich begrenzten, sondern einer lebenslangen Geldversorgung zu tun.

Man muss also dafür Sorge tragen, dass jahrzehntelangen Ausgaben – einschließlich künftiger Pflegeaufwendungen – auch jahrzehntelange Einnahmen gegenüberstehen.

Bei geringeren Zinsen muss der Verbraucher dann natürlich mehr Kapital in der Ansparphase aufbringen, um sein Versorgungsziel zu erreichen. Wer sich dies nicht leisten will oder kann, muss im Alter entsprechend Abstriche machen.

Produkte entfernen sich von der “Klassik”

Diese schlichte Wahrheit trifft bei vielen sicherheitsorientierten Verbrauchern nicht eben auf Begeisterung. Hinzu kommt, dass namhafte Versicherer Lebens-/Rentenversicherungsprodukte mit einer Garantieverzinsung nicht mehr anbieten und dafür Alternativen auf den Markt bringen, die stattdessen eine etwas höhere Rendite in Aussicht stellen.

Damit sind die Verbraucher auf der einen Seite willens, auf der anderen Seite aber auch durch die Anbieter genötigt, mit Teilen ihres Portfolios ein etwas höheres Risiko zu gehen. So werden aus vielen, zuvor äußerst konservativen Sparern derzeit Anleger mit zwar begrenzter, aber leicht erhöhter Risikobereitschaft.

Seite zwei: Veränderte Kundengruppen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...