Anzeige
17. Oktober 2014, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler unter BaFin-Aufsicht: Alle Jahre wieder …

Da ist sie wieder: Die Forderung, alle ungebundenen Vermittler unter BaFin-Aufsicht zu stellen. Dieses Mal kommt sie nicht von der Opposition im Deutschen Bundestag, sondern aus der Banklandschaft, genauer gesagt: vom Spitzenverband der Sparkassen.

Gastbeitrag von Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW–Bundesverband Finanzdienstleistung

BaFin-Aufsicht

“In Wahrheit geht es wohl um eine Marktbereinigung zugunsten der Banken.”

Offiziell geht es um die Qualität der Aufsicht, die bei der BaFin angeblich besser wäre. Der Verbraucher müsse besser geschützt werden. Wahrscheinlich verbirgt sich aber ein anderes Ziel dahinter.

Grundsätzlich hilft es ja, wenn Behauptungen durch empirische Fakten belegbar sind. Was ist aber in den letzten Jahren in den Banken und Sparkassen unter BaFin-Aufsicht passiert? Ist es dank BaFin-Aufsicht in allen Banken wirklich zu kundenorientierter und objektiver Beratung gekommen? Gab es etwa keine Skandale wegen der Vermittlung unpassender Produkte? Nein.

“Bausparwochen” widersprechen kundenorientierter Beratung

Solange es in Banken noch so etwas wie Bausparwochen, einen “Fonds des Monats” oder sonstige Aktionen gibt, kann es dort keine kundenorientierte Beratung geben. Eine BaFin-Aufsicht verhindert das alles nicht. Im Gegenteil: Spätestens seit der Finanzkrise wird immer größeren Bevölkerungsteilen klar, dass der Bankberater in Wirklichkeit ein Verkäufer ist.

Seit 2007 kontrollieren Behörden vor Ort, nämlich die lokalen IHK, die Versicherungsvermittler. Die Beschwerdezahlen beim Versicherungsombudsmann über Versicherungsmakler sind seit Jahren verschwindend gering.

Diese Aufsicht scheint zu funktionieren und es macht auch Sinn, dieses Verfahren einheitlich über die anderen Finanzbereiche wie Kapitalanlage- und Immobiliendarlehensvermittlung zu legen. Natürlich gibt es immer Verbesserungspotential, es ist aber inhaltlich falsch, diese Regelung zu verunglimpfen.

Seite zwei: BaFin fehlt Kapazität zur Beaufsichtigung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Lustig, lustig, ich votiere dafür, das die IHK jeden Automechaniker dahingehend überwacht, ob eine ordentliche Arbeit abliefert. Das die Bankenlobby ihre (leider immer noch bestehende Vormachtstellung) behalten will, ist nachvollziehbar, aber wenn schon Kontrolle und Überwachung, dann für ALLE; Auch und vor allem die armen Schw… die hinter dem Banktresen nicht nach bestem Wissen und Gewissen, sondern nach knallharten Geschäftsplänen verkaufen müssen; Beratung kann man das leider nur selten nennen.

    Kommentar von Nils Fischer — 22. Oktober 2014 @ 15:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...