Anzeige
17. Oktober 2014, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermittler unter BaFin-Aufsicht: Alle Jahre wieder …

Da ist sie wieder: Die Forderung, alle ungebundenen Vermittler unter BaFin-Aufsicht zu stellen. Dieses Mal kommt sie nicht von der Opposition im Deutschen Bundestag, sondern aus der Banklandschaft, genauer gesagt: vom Spitzenverband der Sparkassen.

Gastbeitrag von Frank Rottenbacher, Vorstand des AfW–Bundesverband Finanzdienstleistung

BaFin-Aufsicht

“In Wahrheit geht es wohl um eine Marktbereinigung zugunsten der Banken.”

Offiziell geht es um die Qualität der Aufsicht, die bei der BaFin angeblich besser wäre. Der Verbraucher müsse besser geschützt werden. Wahrscheinlich verbirgt sich aber ein anderes Ziel dahinter.

Grundsätzlich hilft es ja, wenn Behauptungen durch empirische Fakten belegbar sind. Was ist aber in den letzten Jahren in den Banken und Sparkassen unter BaFin-Aufsicht passiert? Ist es dank BaFin-Aufsicht in allen Banken wirklich zu kundenorientierter und objektiver Beratung gekommen? Gab es etwa keine Skandale wegen der Vermittlung unpassender Produkte? Nein.

“Bausparwochen” widersprechen kundenorientierter Beratung

Solange es in Banken noch so etwas wie Bausparwochen, einen “Fonds des Monats” oder sonstige Aktionen gibt, kann es dort keine kundenorientierte Beratung geben. Eine BaFin-Aufsicht verhindert das alles nicht. Im Gegenteil: Spätestens seit der Finanzkrise wird immer größeren Bevölkerungsteilen klar, dass der Bankberater in Wirklichkeit ein Verkäufer ist.

Seit 2007 kontrollieren Behörden vor Ort, nämlich die lokalen IHK, die Versicherungsvermittler. Die Beschwerdezahlen beim Versicherungsombudsmann über Versicherungsmakler sind seit Jahren verschwindend gering.

Diese Aufsicht scheint zu funktionieren und es macht auch Sinn, dieses Verfahren einheitlich über die anderen Finanzbereiche wie Kapitalanlage- und Immobiliendarlehensvermittlung zu legen. Natürlich gibt es immer Verbesserungspotential, es ist aber inhaltlich falsch, diese Regelung zu verunglimpfen.

Seite zwei: BaFin fehlt Kapazität zur Beaufsichtigung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Lustig, lustig, ich votiere dafür, das die IHK jeden Automechaniker dahingehend überwacht, ob eine ordentliche Arbeit abliefert. Das die Bankenlobby ihre (leider immer noch bestehende Vormachtstellung) behalten will, ist nachvollziehbar, aber wenn schon Kontrolle und Überwachung, dann für ALLE; Auch und vor allem die armen Schw… die hinter dem Banktresen nicht nach bestem Wissen und Gewissen, sondern nach knallharten Geschäftsplänen verkaufen müssen; Beratung kann man das leider nur selten nennen.

    Kommentar von Nils Fischer — 22. Oktober 2014 @ 15:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...